transparent_layer
db-images/cms/banner/img/l1_v369374_958_728_90-1.jpg
Blättern: First Back
von 571 Forward End
Aus Alt mach Beton
19. Januar 2010
Aufgrund technischer Mängel erhielt das 1974 errichtete, plastisch gestaffelte Gebäude des Architekten Max Bächer in der Stuttgarter Königstraße eine neue Hülle. Der Umbau wurde geplant und ausgeführt durch das Architekturbüro Lederer, Ragnarsdottir und Oei. Dabei wurde die bisherige Fassade aus eloxiertem Aluminium durch eine selbst tragende Fassade aus Weißbeton ersetzt. Die ehemaligen offenen Eingangsebenen und Großraumbüros, die sich nicht mehr vermieten ließen, wurden in kleinere Büroräume umgewandelt. Das neue kubische Gebäude, das einen Geländesprung von 3,60 Metern überwindet, orientiert sich an dem vorhandenen städtebaulichen Kontext: Als Büro- und Geschäftshaus hat das „Weiße Haus" einen urbanen Charakter erhalten. Es setzt klare stadträumliche Kanten und stärkt die Bebauung am Eingang zur Königstraße.

Bis zu zwölf Meter hohe Stützen mit einem Querschnitt von vierzig auf vierzig Zentimeter bilden das gestaltende Element der Außenfassade. Hier bewährte sich besonders das Stützenschalungssystem Vario 2000 der Firma NOE. Im Einsatz waren zwölf Schalsätze für die Stützen. Die Beläge selbst durften lediglich drei bis vier Mal eingesetzt werden, um die hohe Qualität des Sichtbetons langfristig gewährleisten zu können. Eine besondere Aufgabe stellte der Eingangsbereich mit einer extremen Rundung sowie einer konvexen Wölbung über dem Eingang dar. Hier überzeugte NOE-Schaltechnik mit einer handwerklichen Sonderschalung, deren kleinster Radius bis zu 110,0 Zentimeter betrug.

Die Betonoberfläche wurde nach dem Ausschalen nicht weiter bearbeitet, so dass die Sichtbetonoberfläche ein Spiegelbild der Schalung darstellt. Bei dem Beton selbst handelt es sich um ein Produkt der Firma Dyckerhoff AG, deren Betone bevorzugt eingesetzt werden, wenn hochwertige und langlebige Sichtbetonausführungen gefragt sind. Die Betonsorte „Dyckerhoff Weiss Face" wurde beim „Weißen Haus" unter Zugabe von Titanoxid angewendet, was in der Folge ein schnelles Verwittern und Verschmutzen der Fassade verhindert. Aufgrund des hohen Weißgrad von „Dyckerhoff Weiss Face" lassen sich bei der Fassadengestaltung nahezu alle Farbvorstellungen realisieren - von weißen bis hin zu brillant eingefärbten Betonen.

www.noe.de
www.dyckerhoff-weiss.de
www.lederer-ragnarsdottir-oei.de
Das "Weiße Haus" von Stuttgart, Deutschland | All photos © NOE-Schaltechnik, Süssen, Deutschland
Systeme
Dyckerhoff: Dyckerhoff WEISS FACE, Weisses Haus in Stuttgart @ Stylepark
Dyckerhoff
Dyckerhoff WEISS FACE, Weisses Haus in Stuttgart