transparent_layer
db-images/cms/banner/img/l1_v369374_958_728_90-1.jpg
Blättern: First Back
von 573 Forward End
Ausgezeichnet!
27. Juli 2012
Erdwärme, Holzpelletheizung und Regenwassernutzung bestimmen das ökologische Leben im Marthashof. Geothermie gilt als regenerative Energie und kann zum Heizen und Kühlen genutzt werden. Alternativ können die Heizanlagen der Wohn- und Gewerbeeinheiten im Marthashof in der kalten Jahreszeit zusätzlich mit Holzpellets Wärme erzeugen. Die Grünanlagen im Martashof Urban Village nehmen etwa 30 Prozent der Gesamtfläche ein und werden mit Regenwasser versorgt, das in unterirdisch angelegten Zisternen gespeichert wird.

Und das Nachhaltigkeitskonzept greift noch weiter: Hoch dämmende Gebäudehüllen, integrierte Wärmetauscher zur kontrollierten Wohnraumlüftung, minimierte Wärmebrücken sowie eine großzügige Dachbegrünung machen das Martashof Urban Village, gebaut von der Stofanel Investment AG, zu einem zukunftsweisenden Projekt.

Die Gebäude umgeben gelochte Fassadentafeln von RMIG, dem Spezialisten auf dem Gebiet der Herstellung von Lochblechen und Streckmetall. Sie unterstreichen auch auf gestalterischer Ebene die moderne Bauweise des Martashof Urban Village.

Im Dezember 2011 erhielt das Stofanel Projekt Marthashof Urban Village im Prenzlauer Berg den Eco Immobilien Award Berlin 2011. Erstmals wurde der Immobilien Award Berlin um diese Auszeichnung für nachhaltiges Bauen erweitert. Verliehen wurde er bisher alle zwei Jahre in den Bereichen Wohnungs- und Bürobau, Einzelhandel und Spezialimmobilien.
Die Lochblechfassade von Hersteller RMIG umschließt einige Gebäude des ökologisch gebauten Marthashof Urban Village in Berlin, Foto © Stofanel Investment AG
Die dämmende Gebäudehülle ist Bestandteil des nachhaltigen Baukonzeptes, Foto © Stofanel Investment AG
Die Grünanlagen nehmen etwa 30 Prozent der Gesamtfläche ein, Foto © Stofanel Investment AG
Zur Wärmegewinnung setzt der Bauherr auf Erdwärme und Holzpelletheizungen, Foto © Stofanel Investment AG
Die Grünflächen sind für die gemeinschaftliche Nutzung geplant, Foto © Stofanel Investment AG
140 Wohn- und Gewerbeeinheiten bietet der Marthashof Urban Village, Foto © Stofanel Investment AG
Für die Bewässerung der Grünflächen wird Regenwasser aus unterirdisch angelegten Zisternen verwendet, Foto © Stofanel Investment AG
2011 erhielt der Marthashof Urban Village für sein nachhaltiges Baukonzept den ersten Eco Immobilien Award Berlin, Foto © Stofanel Investment AG
Systeme
RMIG: RMIG ImagePerf, Marthashof Berlin @ Stylepark
RMIG
RMIG ImagePerf, Marthashof Berlin
Architektur › 2012 › Juli
Ausgezeichnet!
27. Juli 2012
Erdwärme, Holzpelletheizung und Regenwassernutzung bestimmen das ökologische Leben im Marthashof. Geothermie gilt als regenerative Energie und kann zum Heizen und Kühlen genutzt werden. Alternativ können die Heizanlagen der Wohn- und Gewerbeeinheiten im Marthashof in der kalten Jahreszeit zusätzlich mit Holzpellets Wärme erzeugen. Die Grünanlagen im Martashof Urban Village nehmen etwa 30 Prozent der Gesamtfläche ein und werden mit Regenwasser versorgt, das in unterirdisch angelegten Zisternen gespeichert wird.

Und das Nachhaltigkeitskonzept greift noch weiter: Hoch dämmende Gebäudehüllen, integrierte Wärmetauscher zur kontrollierten Wohnraumlüftung, minimierte Wärmebrücken sowie eine großzügige Dachbegrünung machen das Martashof Urban Village, gebaut von der Stofanel Investment AG, zu einem zukunftsweisenden Projekt.

Die Gebäude umgeben gelochte Fassadentafeln von RMIG, dem Spezialisten auf dem Gebiet der Herstellung von Lochblechen und Streckmetall. Sie unterstreichen auch auf gestalterischer Ebene die moderne Bauweise des Martashof Urban Village.

Im Dezember 2011 erhielt das Stofanel Projekt Marthashof Urban Village im Prenzlauer Berg den Eco Immobilien Award Berlin 2011. Erstmals wurde der Immobilien Award Berlin um diese Auszeichnung für nachhaltiges Bauen erweitert. Verliehen wurde er bisher alle zwei Jahre in den Bereichen Wohnungs- und Bürobau, Einzelhandel und Spezialimmobilien.