transparent_layer
db-images/cms/banner/img/l1_v369374_958_728_90-1.jpg
Blättern: First Back
von 573 Forward End
Co-Working mit Ray und Charles
8. Oktober 2013
Der Green Room kann tageweise gemietet werden. Erstaunlich, wie modern die Aluminium Stühle auch nach 50 Jahre noch wirken. Foto: © Vitra

Auf den ersten Blick wirkt das Café Ray im Hamburger Kontorhausviertel wie viele andere, die in den letzten Jahren in den Szenevierteln entstanden sind. Lässig, mit ein wenig rauem Fabriketagencharme und bunt zusammengestellten Möbeln. Auf den zweiten Blick erkennt man aber, dass man die Möbel nicht einfach wahllos ausgesucht hat, sondern sehr viele Designklassiker von Ray und Charles Eames, hochwertige neue Sitz- und einige wenige Büromöbel von Vitra geschickt zu einem einladenden Café- und Loungebereich kombiniert wurden. Kein Wunder, das Café ist Teil des Co-Working-Space „Places“ und wurde von den Hamburger Einrichtungsunternehmen punct.object geplant. „We love Eames“ schreiben sie auf der Homepage von Places und das sieht man.

Auf rund 600 qm bietet die Büroetage Arbeitsplätze, die man sogar stundenweise mieten kann. Das klingt gar nicht mehr anrüchig, denn so genannte Co-Working-Spaces sind in den letzten Jahren in vielen Großstädten entstanden und das temporäre Arbeiten ist zum Alltag geworden – nicht nur für viele Freelancer. Ob für eine befristete Zusammenarbeit an einem Projekt, einem Zwischenstopp in einer anderen Stadt, als Start zu einem eigenen Büro oder einer eigenen Firma, die Co-Working-Spaces bieten ein flexibles Arbeiten in einer funktionierenden Büroinfrastruktur.

Das Places bietet all das in einer Hamburger Innenstadtlage unweit des Chilehauses - und vor allem mit einer hochwertigen Ausstattung. Ein schneller Internetzugang und W-Lan-Drucker erleichtern standardmäßig die Arbeit, aber die hochwertigen ID-Bürostühle von Vitra entlasten auch den Rücken, sogar an den günstigsten Arbeitsplätzen im Open Space, die schon für 20 Euro pro Tag angeboten werden. Die Work-Boxes bieten deutlich mehr Privatsphäre und gewöhnen die Kunden mit den Level 34 Arbeitsplätzen von Werner Aisslinger schon in der Start-Up-Phase an gut gestaltete, durchdachte Umgebungen.

Neben den ergonomisch gestalteten Büros sind es die Lounge- und Konferenzmöbel, die echte, wenn auch nur gemietete, Hingucker sind. Denn bis die Co-Worker sich die Eames Lounge Chairs oder La Chaise leisten können, wird es wohl noch eine Weile dauern. So ist Places auch eine Art Showroom zum Ausprobieren der Eames Design-Klassiker geworden- ergänzt um Büromöbel nach heutigen Standards von Vitra und schönen Objekten, wie den George Nelson Uhren oder den rätselhaften House Birds, die den Co-Workern über die Schultern gucken.

www.places-hamburg.de

Der Loungebereich kann auch als Arbeitsbereich genutzt werden, auch wenn es nicht so aussieht. Foto: © Vitra
Für Besprechungen gibt es aber genug Rückzugsorte im Co-Working-Space. Foto: © Vitra
Die Work Boxes bieten schon wesentlich mehr Privatsphäre an den Arbeitsplätzen mit dem Level 34 System von Aisslinger. Foto: © Vitra
Die Büromöbel von Vitra verweisen dagegen deutlich auf die Jetztzeit, mit gut gestalteten Arbeitsplätzen für die Laptops der Co-Worker. Foto: © Vitra
Als Doppelbüro wirken die Work Units großzügig und Kunden können auch hier empfangen werden. Foto: © Vitra
Places ist eine geschickte Kombination aus zeitgemäßen Räumen mit Klassikern der 50er Jahre. Foto: © Vitra
Mit den Algues der Bouroullecs wird der Open Space mit den einfachen Arbeitsplätzen vom Café abgetrennt. Foto: © Vitra
Der Club Charles kann für Film- und Firmenpräsentationen genutzt werden. Die edlen Lounge Chairs findet man wohl in keinem anderen Kino. Foto: © Vitra
Das Café Ray ist eine Hommage an die Eames-Klassiker, wie der gesamte Co-Working-Space eigentlich auch. Foto: © Vitra
Systeme
Vitra: Level 34 @ Stylepark
Vitra
Level 34
Werner Aisslinger
Vitra: Alcove Sofa @ Stylepark
Vitra
Alcove Sofa
Erwan Bouroullec
Ronan Bouroullec
Vitra: Wire Chair DKX- 5 @ Stylepark
Vitra
Wire Chair DKX- 5
Ray Eames
Charles Eames
Vitra: Organic Chair @ Stylepark
Vitra
Organic Chair
Charles Eames
Eero Saarinen
Vitra: ID Trim @ Stylepark
Vitra
ID Trim
Antonio Citterio
Vitra: Eames Plastic Armchair RAR @ Stylepark
Vitra
Eames Plastic Armchair RAR
Charles Eames
Ray Eames
Vitra: Eames Segmented Table @ Stylepark
Vitra
Eames Segmented Table
Charles Eames
Ray Eames
Vitra: Lounge Chair @ Stylepark
Vitra
Lounge Chair
Charles Eames
Ray Eames
Vitra: Algue @ Stylepark
Vitra
Algue
Erwan Bouroullec
Ronan Bouroullec
Vitra: Aluminium Chair 124 @ Stylepark
Vitra
Aluminium Chair 124
Ray Eames
Charles Eames
Vitra: Eames Stool Modell A @ Stylepark
Vitra
Eames Stool Modell A
Charles Eames
Ray Eames
Vitra: Turbine Clock Messing/Aluminium @ Stylepark
Vitra
Turbine Clock Messing/Aluminium
George Nelson
Vitra: Plate Table @ Stylepark
Vitra
Plate Table
Jasper Morrison
Vitra: ID Soft @ Stylepark
Vitra
ID Soft
Antonio Citterio
Vitra: Eames House Bird @ Stylepark
Vitra
Eames House Bird
Ray Eames
Charles Eames
Vitra: Nelson Table 5451 @ Stylepark
Vitra
Nelson Table 5451
George Nelson
Architektur › 2013 › Oktober
Co-Working mit Ray und Charles
8. Oktober 2013
Auf den ersten Blick wirkt das Café Ray im Hamburger Kontorhausviertel wie viele andere, die in den letzten Jahren in den Szenevierteln entstanden sind. Lässig, mit ein wenig rauem Fabriketagencharme und bunt zusammengestellten Möbeln. Auf den zweiten Blick erkennt man aber, dass man die Möbel nicht einfach wahllos ausgesucht hat, sondern sehr viele Designklassiker von Ray und Charles Eames, hochwertige neue Sitz- und einige wenige Büromöbel von Vitra geschickt zu einem einladenden Café- und Loungebereich kombiniert wurden. Kein Wunder, das Café ist Teil des Co-Working-Space „Places“ und wurde von den Hamburger Einrichtungsunternehmen punct.object geplant. „We love Eames“ schreiben sie auf der Homepage von Places und das sieht man.

Auf rund 600 qm bietet die Büroetage Arbeitsplätze, die man sogar stundenweise mieten kann. Das klingt gar nicht mehr anrüchig, denn so genannte Co-Working-Spaces sind in den letzten Jahren in vielen Großstädten entstanden und das temporäre Arbeiten ist zum Alltag geworden – nicht nur für viele Freelancer. Ob für eine befristete Zusammenarbeit an einem Projekt, einem Zwischenstopp in einer anderen Stadt, als Start zu einem eigenen Büro oder einer eigenen Firma, die Co-Working-Spaces bieten ein flexibles Arbeiten in einer funktionierenden Büroinfrastruktur.

Das Places bietet all das in einer Hamburger Innenstadtlage unweit des Chilehauses - und vor allem mit einer hochwertigen Ausstattung. Ein schneller Internetzugang und W-Lan-Drucker erleichtern standardmäßig die Arbeit, aber die hochwertigen ID-Bürostühle von Vitra entlasten auch den Rücken, sogar an den günstigsten Arbeitsplätzen im Open Space, die schon für 20 Euro pro Tag angeboten werden. Die Work-Boxes bieten deutlich mehr Privatsphäre und gewöhnen die Kunden mit den Level 34 Arbeitsplätzen von Werner Aisslinger schon in der Start-Up-Phase an gut gestaltete, durchdachte Umgebungen.

Neben den ergonomisch gestalteten Büros sind es die Lounge- und Konferenzmöbel, die echte, wenn auch nur gemietete, Hingucker sind. Denn bis die Co-Worker sich die Eames Lounge Chairs oder La Chaise leisten können, wird es wohl noch eine Weile dauern. So ist Places auch eine Art Showroom zum Ausprobieren der Eames Design-Klassiker geworden- ergänzt um Büromöbel nach heutigen Standards von Vitra und schönen Objekten, wie den George Nelson Uhren oder den rätselhaften House Birds, die den Co-Workern über die Schultern gucken.

www.places-hamburg.de