transparent_layer
db-images/cms/banner/img/l1_v369374_958_728_90-1.jpg
Blättern: First Back
von 571 Forward End
Die intelligente Fassade
9. März 2010
Die Fassade ist mehr als nur das Gesicht eines Gebäudes. Heutzutage ist sie das Gehirn einer auf Energieeffizienz ausgerichteten Immobilie. Sie regelt Lichteinfall und Lüftung, den Sonnenschutz ebenso wie den Einfluss von Kälte und Wärme. Die Schüco E²-Fassade ist nach zwei Jahren Planung vom Prototyp zum serienreifen System geworden. Erste Projekte mit Modulen der Schüco E²-Fassade befinden sich in der baulichen Umsetzung, weitere sind in Planung.

Das Fassadensystem wurde als modularer Baukasten konzipiert und verbindet das ästhetische wie intelligente Zusammenspiel der folgenden Kernfunktionen: Dezentrale Lüftung, flächenbündig integrierte Öffnungselemente, Hochleistungssonnenschutz und solare Energiegewinnung mit moderner Dünnschicht-Technologie. Alle Komponenten und Funktionen sind in diesem System kombiniert und integriert.
Einzelne deutlich wahrnehmbare Komponenten, die für die Funktionalitäten maßgeblich sind, beeinträchtigen oftmals die Gestaltungsfreiheit des Architekten und beeinflussen daher das optische Erscheinungsbild entscheidend.
Hingegen sind die Einzelkomponenten des E²-Fassadensystems nicht mehr sichtbar und damit auch der Gestaltungsspielraum der Entwickler um ein Mehrfaches größer. Und darüber hinaus kann der Primärenergiebedarf für Heizung, Kühlung und Lüftung, gegenüber der deutschen Energieeinsparverordnung 2009, um bis zu fünfzig Prozent reduziert werden.

www.schueco.com
Öffnungselemente: Parallel-Ausstell-Fenster (im Bild) und Senk-Klapp-Fenster mit und ohne Querriegel stehen in manuell und elektronisch öffenbaren Varianten zur Verfügung. Bei beiden Systemvarianten integrieren sich die Flügelrahmen nahezu flächen­bündig ins Tragwerk.
Anlagenkonzept 4:Das energetisch effizienteste der fünf möglichen Anlagenkonzepte bringt warme und kalte Zuluft über Schlitzauslässe in der Decke in den Raum ein.
Hochleistungssonnenschutz CTB: Bis 30 m/sec Windgeschwindigkeit, was Windstärke 11 entspricht, wurde das unsichtbar im Deckenmodul ruhende Sonnenschutzsystem getestet. Größe, Anordnung und spezieller Querschnitt der schmalen Lamellen sorgen für komplette Abschattung ab 20° Sonnenhöhe bei einem extrem hohen Transparenzbereich im Winkel von 70°.
Drei Geschosse mehr mit dezentraler Lüftung: Die Integration der Lüftungstechnik in die Geschoss­übergänge spart beträchtlich Raum und erhöht den gestalterischen Spielraum.
Vollintegrierte Energiefassade: Transparente Photovoltaikmodule beherbergen miteinander verschaltete Solarzellen in einem Isolierglasverbund. Das Lochbild der Module ist objektspezifisch anpassbar. | Alle Fotos © Schüco E²-Fassadensystem, Schüco International KG
Schnitt durch den Geschossübergang bei einer E² Fassade in der Variante des Anlagenkonzepts 4: Be- und Entlüftung erfolgen über die jeweils im Deckenbereich befindliche Gerätetechnik.
Dezentrale Lüftungstechnik, hier bodenintegriert gemäß Anlagenkonzept 1/2: Das Modul ist unauffällig in den Bereich vor der Geschosstrenndecke eingebaut.
Bis zu 30 Prozent an Energiekosten lassen sich mit den dezentralen Lüftungskonzepten der Schüco E² Systemtechnik einsparen.
Systeme
Schüco: Sonnenschutz CTB @ Stylepark
Schüco
Sonnenschutz CTB
Schüco: VentoTherm @ Stylepark
Schüco
VentoTherm
Schüco: Solar @ Stylepark
Schüco
Solar
Schüco: Fassade FW 60+SG @ Stylepark
Schüco
Fassade FW 60+SG