transparent_layer
db-images/cms/banner/img/l1_v369373_958_728_90-1.jpg
Blättern: First Back
von 573 Forward End
Es sprudelt in der Kalebasse
7. Juni 2010
Die vom Architekturbüro Boogertman Urban Edge & Partner geplante „Soccer City" im südafrikanischen Johannesburg ist das Sinnbild der FIFA Weltmeisterschaft 2010 und zählt jetzt schon zu den Wahrzeichen Südafrikas. Die „Soccer City" wird von einer Fassade geprägt, die in ihrer Form und Farbe an das traditionelle afrikanische Trinkgefäß, die Kalebasse, erinnern soll. Der Bau entspricht bautechnisch den höchsten Anforderungen einer modernen Fußballarena. In dem neu errichteten Megastadion werden sowohl das Eröffnungs- als auch das Finalspiel ausgetragen.

Bereits rund 300 Tage vor dem Anpfiff zur WM 2010 wurden die letzten Glasfaserbeton-Elemente, sogenannte „fibreC"-Paneele, der österreichischen Firma Rieder auf die Fassade des Stadions montiert. Schon mit dem in fibreC-Paneelen gehüllten „Zaragoza Bridge Pavillon" von Zaha Hadid für die EXPO 2008 in Spanien hatte das Unternehmen ein richtungweisendes Projekt umgesetzt und wohl nicht zuletzt auch deswegen den Zuschlag für die Verkleidung des Stadionbaus erhalten.

Insgesamt wurden auf einer Fläche von 30.000 Quadratmetern 17.000 Glasfaserbetonpaneele verbaut. Die Kantenlängen eines Elementes betragen 1,2 mal 1,8 Meter. Die dreizehn Millimeter starken Fassadenelemente halten Wind und Wetter Stand. Darüber hinaus entspricht die fibreC-Fassade hohen Anforderungen bezüglich Brandschutz und Beständigkeit.

Die Dachkonstruktion des Stadions besteht aus einem Glasfasergewebe, das mit PTFE beschichtet und in zur Fassade abgestimmter Sandfarbe eingefärbt ist. Hierfür zeichnet die Firma Hightex verantwortlich, die sich auf Membranfassaden und Sonderlösungen textiler Architektur in größeren Maßstäben spezialisiert hat.

www.rieder.cc
www.hightexworld.com
www.boogertman.com
"Soccer City 2010", Johannesburg. Fotos © Rieder Smart Elements
Farbtöne und Farbnamen der Soccer City | Illustrationen © Sebastian Reuthal, Stylepark
Farbverteilung an der Fassade: Von dunkleren Tönen in Bodennähe bis zu helleren Farben am Stadiondach
Systeme
Hightex: PFTE beschichtete, sandfarbene Glasfaser, Soccer City Stadion @ Stylepark
Hightex
PFTE beschichtete, sandfarbene Glasfaser, Soccer City Stadion
Rieder: fibreC, Soccer City Stadium Afrikanische Farben @ Stylepark
Rieder
fibreC, Soccer City Stadium Afrikanische Farben
Architektur › 2010 › Juni
Es sprudelt in der Kalebasse
7. Juni 2010
Mit „Soccer City" in Johannesburg wartet auf die Fußballbegeisterten ein unverwechselbares, in afrikanischen Farben leuchtendes Stadion.
Die vom Architekturbüro Boogertman Urban Edge & Partner geplante „Soccer City" im südafrikanischen Johannesburg ist das Sinnbild der FIFA Weltmeisterschaft 2010 und zählt jetzt schon zu den Wahrzeichen Südafrikas. Die „Soccer City" wird von einer Fassade geprägt, die in ihrer Form und Farbe an das traditionelle afrikanische Trinkgefäß, die Kalebasse, erinnern soll. Der Bau entspricht bautechnisch den höchsten Anforderungen einer modernen Fußballarena. In dem neu errichteten Megastadion werden sowohl das Eröffnungs- als auch das Finalspiel ausgetragen.

Bereits rund 300 Tage vor dem Anpfiff zur WM 2010 wurden die letzten Glasfaserbeton-Elemente, sogenannte „fibreC"-Paneele, der österreichischen Firma Rieder auf die Fassade des Stadions montiert. Schon mit dem in fibreC-Paneelen gehüllten „Zaragoza Bridge Pavillon" von Zaha Hadid für die EXPO 2008 in Spanien hatte das Unternehmen ein richtungweisendes Projekt umgesetzt und wohl nicht zuletzt auch deswegen den Zuschlag für die Verkleidung des Stadionbaus erhalten.

Insgesamt wurden auf einer Fläche von 30.000 Quadratmetern 17.000 Glasfaserbetonpaneele verbaut. Die Kantenlängen eines Elementes betragen 1,2 mal 1,8 Meter. Die dreizehn Millimeter starken Fassadenelemente halten Wind und Wetter Stand. Darüber hinaus entspricht die fibreC-Fassade hohen Anforderungen bezüglich Brandschutz und Beständigkeit.

Die Dachkonstruktion des Stadions besteht aus einem Glasfasergewebe, das mit PTFE beschichtet und in zur Fassade abgestimmter Sandfarbe eingefärbt ist. Hierfür zeichnet die Firma Hightex verantwortlich, die sich auf Membranfassaden und Sonderlösungen textiler Architektur in größeren Maßstäben spezialisiert hat.

www.rieder.cc
www.hightexworld.com
www.boogertman.com