transparent_layer
db-images/cms/banner/img/l1_v369373_958_728_90-1.jpg
Blättern: First Back
von 573 Forward End
Fassade mit Fantasie
8. Oktober 2015
Vom abstrakten Muster bis hin zum figurativen Bild – das deutsche Traditionsunternehmen RMIG fertigt verzinkte oder eloxierte Bleche als maßgeschneiderte Fassadenverkleidung nach den Vorstellungen der Architekten an. Gebäuden wird so ein ganz individuelles „Gesicht“ verliehen, wie beispielsweise bei der North Star High School in der dänischen Hafenstadt Frederikshavn, wo eine fein gezeichnete Wüstenlandschaft auf den gelochten Stahlblechen die Außenwände der Schule ziert. RMIG hat über 45.000 verschiedene Lochbleche aus Aluminium und Edelstahl im Repertoire. Als Rund-, Quadrat,- Hexagonal- oder Langlochung finden sie nicht nur als Fassadenelemente vielseitige Verwendung, sondern bieten sich auch als filigrane Verschattungselemente, Balkone und Brückengeländer an.

Zu aufwändig und kostenintensiv, mag da so mancher Architekt oder Bauherr argwöhnen, doch das Herstellungsverfahren ist schnell und erstaunlich einfach. Ein Foto oder eine Skizze wird digitalisiert und zu einem CAD-Modell umgewandelt, das als Vorlage für die Ausstanzungen im Blech dient. Auch die Form der Perforation kann der Architekt bestimmen, das gilt für den Lochdurchmesser wie auch für die Abstände zwischen den Lochungen. Da das Herstellungsverfahren so unkompliziert ist, können in der Praxis schnell viele verschiedene Modelle „durchgespielt“ werden und auf Wunsch des Architekten Korrekturen vorgenommen werden. Und hat RMIG noch nicht das nötige Werkzeug für eine Sonderlochung im Repertoire, lässt das Unternehmen dieses kurzerhand anfertigen. Stein des Anstoßes war hierfür ein besonders detailverliebter Architekt, der alle Standardlochungen, die der Hersteller ihm anbot, ablehnte, weil er seine ganz eigenen Vorstellungen von einer Lochblechfassade hatte. RMIG entwickelte daraufhin ein Sonderwerkzeug mit individuellem Stempel und Matrize, mit der das Lochblech auf den Millimeter genau realisiert werden konnte. Seitdem gehört diese zusätzliche Leistung zum Service des Unternehmens.

www.rmig.de
Wir verschönern die Stadt: Unter dem Slogan „City Emotion Project“ fertigt RMIG maßgeschneiderte Lochbleche und arbeitet dabei Hand in Hand mit Stadtplanern, Architekten und Designern. Foto © RMIG
Ein Gebäude, viele Gesichter: Metalltafelfassaden mit plastischer Wüstenlandschaft und City-Skyline zieren die Wände der dänischen Schule in Fredrikshavn.
Foto © RMIG
Vom Foto über ein CAD-Modell bis zur fertigen Lochblechfassade in nur wenigen Stunden: Das Herstellungsverfahren ist erstaunlich unkompliziert und das Ergebnis kann sich sehen lassen. Foto © RMIG
Plastisches Relief für die Neue Oper Oslo. Nach dem Stanzen wurden die Aluminium-Paneele eloxiert, um sie vor dem rauen norwegischen Klima zu schützen.
Foto © RMIG
Ein Spiel aus Licht und Schatten an der Fassade des Maison du Portugal in Paris. Die gelochten Aluminiumpaneele sind mit goldener Nasslackierung überzogen und werden mit LEDs erleuchtet. Foto © RMIG
Systeme
RMIG: Gelochte Fassadenbekleidung, Universitäts Campus, Kolding @ Stylepark
RMIG
Gelochte Fassadenbekleidung, Universitäts Campus, Kolding
RMIG: Streckmetall - Fassadenbekleidung, Nationalstadion @ Stylepark
RMIG
Streckmetall - Fassadenbekleidung, Nationalstadion
RMIG: Leanmerk Horsens, Streckmetall als Sonnenschutz @ Stylepark
RMIG
Leanmerk Horsens, Streckmetall als Sonnenschutz
RMIG: RMIG ImagePerf, Lochblechfassade, Bang & Olufsen Store, Herning @ Stylepark
RMIG
RMIG ImagePerf, Lochblechfassade, Bang & Olufsen Store, Herning
RMIG: RMIG ImagePerf, The Vendespace, Sportkomplex, Mouilleron le Captif @ Stylepark
RMIG
RMIG ImagePerf, The Vendespace, Sportkomplex, Mouilleron le Captif
RMIG: RMIG ImagePerf, Perforierte Aluminiumpaneele, Maison du Portugal @ Stylepark
RMIG
RMIG ImagePerf, Perforierte Aluminiumpaneele, Maison du Portugal
Architektur › 2015 › Oktober
Fassade mit Fantasie
8. Oktober 2015
Vom abstrakten Muster bis hin zum figurativen Bild – das deutsche Traditionsunternehmen RMIG fertigt verzinkte oder eloxierte Bleche als maßgeschneiderte Fassadenverkleidung nach den Vorstellungen der Architekten an. Gebäuden wird so ein ganz individuelles „Gesicht“ verliehen, wie beispielsweise bei der North Star High School in der dänischen Hafenstadt Frederikshavn, wo eine fein gezeichnete Wüstenlandschaft auf den gelochten Stahlblechen die Außenwände der Schule ziert. RMIG hat über 45.000 verschiedene Lochbleche aus Aluminium und Edelstahl im Repertoire. Als Rund-, Quadrat,- Hexagonal- oder Langlochung finden sie nicht nur als Fassadenelemente vielseitige Verwendung, sondern bieten sich auch als filigrane Verschattungselemente, Balkone und Brückengeländer an.

Zu aufwändig und kostenintensiv, mag da so mancher Architekt oder Bauherr argwöhnen, doch das Herstellungsverfahren ist schnell und erstaunlich einfach. Ein Foto oder eine Skizze wird digitalisiert und zu einem CAD-Modell umgewandelt, das als Vorlage für die Ausstanzungen im Blech dient. Auch die Form der Perforation kann der Architekt bestimmen, das gilt für den Lochdurchmesser wie auch für die Abstände zwischen den Lochungen. Da das Herstellungsverfahren so unkompliziert ist, können in der Praxis schnell viele verschiedene Modelle „durchgespielt“ werden und auf Wunsch des Architekten Korrekturen vorgenommen werden. Und hat RMIG noch nicht das nötige Werkzeug für eine Sonderlochung im Repertoire, lässt das Unternehmen dieses kurzerhand anfertigen. Stein des Anstoßes war hierfür ein besonders detailverliebter Architekt, der alle Standardlochungen, die der Hersteller ihm anbot, ablehnte, weil er seine ganz eigenen Vorstellungen von einer Lochblechfassade hatte. RMIG entwickelte daraufhin ein Sonderwerkzeug mit individuellem Stempel und Matrize, mit der das Lochblech auf den Millimeter genau realisiert werden konnte. Seitdem gehört diese zusätzliche Leistung zum Service des Unternehmens.

www.rmig.de