transparent_layer
db-images/cms/banner/img/l2_v369288_958_728_90-1.jpg
Blättern: First Back
von 571 Forward End
Ganz in weiß . . .
10. Mai 2013
Ein ungewöhnliches Haus für eine vierköpfige Familie entwarf das Architekturbüro Office 53427 für Pan-gyo ein neues Areal mit luxuriösen Einfamilienhäusern in der Nähe von Seoul. Die bewegte Silhouette, die extravaganten Fenster und die strahlend weiße Fassade betonen den zeitgenössischen Ansatz von Joo-eun Lee und Kiwoong Ko, die das Büro 2006 gründeten.

Die skulpturale Form des Gebäudes erschließt sich erst bei einem Rundgang, denn die unterschiedlichen Höhen und Fensterformate erklären sich aus der Verteilung der Räume im Inneren. So ist die offene Glasfront des Erdgeschosses zum Garten nach Süden ausgerichtet, zur nahe gelegenen Straße wirkt das Haus deutlich verschlossener. Diesen Eindruck verstärken die Fenster, die aus der Wand hervorragen oder tief eingeschnitten wurden. Mit dem thermisch verformbaren Acrylstein konnten solche Fassadendetails problemlos realisiert werden. Ein umlaufender holzverkleideter Sockel setzt sich horizontal als Terrassen- und Fußbodenbelag fort, folgt aber auch der bewegten ansteigenden Silhouette des Hauses. Durch den Kontrast zum Holz wird das leuchtende Weiß der Fassade betont. Im oberen Bereich umschließt sie dynamisch geschwungen eine Dachterrasse, dort wird die ansonsten geschlossene Fläche von zahlreichen quadratischen Öffnungen durchbrochen. Die helle intensive Farbe geht auf das Material zurück: HI-MACS in alpin-weiß. Der Mineralwerkstoff besteht zu 70 % aus Natursteinpulver, 5% Pigmenten und Acrylharz, der das Material wasserdicht und langlebig macht. Aber nicht nur für die Fassade wurde HI-MACS gewählt auch die Einbaumöbel und Treppengeländer sind aus dem Acrylstein gefertigt, der thermisch verformbar ist und auch fugenlos verarbeitet werden kann.
Zur Straße hin erscheint das Haus deutlich verschlossener. Foto: © Yongkwan Kim.
Südseite des Hauses mit Eingang, Wohnraum und Eßbereich. Foto: © Yongkwan Kim.
Blick in den Wohnbereich, dessen Einbauten auch mit HI-MACS ausgeführt wurden. Foto: © Yongkwan Kim.
Ein ungewöhnliches Einfamilienhaus mit ca. 250 Quadratmetern Nutzfläche in einem Vorort von Seoul. Foto: © Yongkwan Kim.
Auch das Treppengeländer wurde in HI-MACS ausgeführt. Foto: © Yongkwan Kim.
Eingangsbereich und Küche wurden wie die Fassade in HI-MACS ausgeführt. Foto: © Yongkwan Kim.
Die Fassade wird im Bereich der Dachterrasse von quadratischen Öffnungen durchbrochen. Foto: © Yongkwan Kim.
Systeme
HI-MACS: Solid Alpine White @ Stylepark
HI-MACS
Solid Alpine White
HI-MACS: Granite - White Granite @ Stylepark
HI-MACS
Granite - White Granite
HI-MACS: Granite - Arctic Granite @ Stylepark
HI-MACS
Granite - Arctic Granite
HI-MACS: Quartz - Ivory Quartz @ Stylepark
HI-MACS
Quartz - Ivory Quartz
HI-MACS: Beach Sand @ Stylepark
HI-MACS
Beach Sand
HI-MACS: Quartz - White Quartz @ Stylepark
HI-MACS
Quartz - White Quartz
HI-MACS: Solid Cream @ Stylepark
HI-MACS
Solid Cream
HI-MACS: Solid Almond @ Stylepark
HI-MACS
Solid Almond
HI-MACS: Quartz - Confetti Quartz @ Stylepark
HI-MACS
Quartz - Confetti Quartz
HI-MACS: Quartz - Sea Oat Quartz @ Stylepark
HI-MACS
Quartz - Sea Oat Quartz
HI-MACS: Grey Sand @ Stylepark
HI-MACS
Grey Sand
HI-MACS: Lucent Opal @ Stylepark
HI-MACS
Lucent Opal
Architektur › 2013 › Mai
Ganz in weiß . . .
10. Mai 2013
Ein ungewöhnliches Haus für eine vierköpfige Familie entwarf das Architekturbüro Office 53427 für Pan-gyo ein neues Areal mit luxuriösen Einfamilienhäusern in der Nähe von Seoul. Die bewegte Silhouette, die extravaganten Fenster und die strahlend weiße Fassade betonen den zeitgenössischen Ansatz von Joo-eun Lee und Kiwoong Ko, die das Büro 2006 gründeten.

Die skulpturale Form des Gebäudes erschließt sich erst bei einem Rundgang, denn die unterschiedlichen Höhen und Fensterformate erklären sich aus der Verteilung der Räume im Inneren. So ist die offene Glasfront des Erdgeschosses zum Garten nach Süden ausgerichtet, zur nahe gelegenen Straße wirkt das Haus deutlich verschlossener. Diesen Eindruck verstärken die Fenster, die aus der Wand hervorragen oder tief eingeschnitten wurden. Mit dem thermisch verformbaren Acrylstein konnten solche Fassadendetails problemlos realisiert werden. Ein umlaufender holzverkleideter Sockel setzt sich horizontal als Terrassen- und Fußbodenbelag fort, folgt aber auch der bewegten ansteigenden Silhouette des Hauses. Durch den Kontrast zum Holz wird das leuchtende Weiß der Fassade betont. Im oberen Bereich umschließt sie dynamisch geschwungen eine Dachterrasse, dort wird die ansonsten geschlossene Fläche von zahlreichen quadratischen Öffnungen durchbrochen. Die helle intensive Farbe geht auf das Material zurück: HI-MACS in alpin-weiß. Der Mineralwerkstoff besteht zu 70 % aus Natursteinpulver, 5% Pigmenten und Acrylharz, der das Material wasserdicht und langlebig macht. Aber nicht nur für die Fassade wurde HI-MACS gewählt auch die Einbaumöbel und Treppengeländer sind aus dem Acrylstein gefertigt, der thermisch verformbar ist und auch fugenlos verarbeitet werden kann.