transparent_layer
db-images/cms/banner/img/l1_v369373_958_728_90-1.jpg
Blättern: First Back
von 573 Forward End
Google Docks
12. November 2013
Schon von weitem erkennt man an den bunten Fenstern, dass die europäische Zentrale von Google in Dublin kein gewöhnliches Bürohaus ist. Foto: © Peter Würmli

Das Schweizer Architekturbüro Camenzind Evolution hat schon verschiedene Büros für Google eingerichtet, aber ob in Tel Aviv, Moskau oder wie in diesem Falle Dublin, immer entsteht ein kunstvolles Durcheinander, eine überraschende Vielfalt von Stilen in verschiedenen Zonen. Kleine oder größere Besprechungsräume, Ruhebereiche oder Rückzugsorte haben alle einen unterschiedlichen Look, der unterschiedlichen Funktionen aber auch unterschiedlichen Geschmäckern entspricht. Der Stilbruch ist Prinzip und vertreibt die Monotonie der Großraumbüros.

In Dublin bezog Google mit seiner Europazentrale das höchste Gebäude der Stadt – genannt „Google Docks“. Die Büros und verschiedenen Lounges haben einen fantastischen Blick über die Stadt. Schon im Eingangsbereich grüßt das bekannte Logo die Besucher, aber hier ist es überdimensional vergrößert und wird als Empfang, Sitzmöbel und Cafétresen genutzt. Die kräftigen Farben des Logos tauchen auf den unterschiedlich eingerichteten Etagen als Grundton der recht bunten Einrichtung wieder auf. Dazu passten die Möbel von Pedrali, die zum Teil in vielen verschiedenen Farben produziert werden, wie beispielsweise der Barhocker Kuadra.

Barmöbel in einem Bürogebäude? Bei Google ja, denn das Bürogebäude hat auf den 20.000 Quadratmetern Fläche auch Fitnessräume, einen Swimmingpool und – natürlich – einen Irish Pub mit Billardtischen sowie zahlreiche eigenwillig gestaltete Lounges zum Entspannen und zwanglosem Konferieren. Die Inneneinrichter beschränkten sich nicht auf eine Serie von Stühlen wie in anderen vergleichbareren Projekten sondern orderten gleich elf verschiedene Modelle von Pedrali. Und auch der hohe Anspruch an ökologische Baukriterien, das Gebäude folgt den LEED-Kriterien, konnte Pedrali mit langlebigen, umweltschonend hergestellten Möbeln entsprechen.

Monotonie wird unbedingt vermieden, jeder kann überall einen Lieblingsplatz finden. Foto: © Peter Würmli
Die Farben des Logos prägen die Gestaltung der Räume auf den verschiedenen Etagen. Foto: © Peter Würmli
Zum Konzept von Google gehören freie Mahlzeiten in diversen Restaurants und Cafés. Foto: © Peter Würmli
Im Erdgeschoß wurde das Google-Logo dreidimensional umgesetzt, so dass es als Empfangstresen oder Sitznische genutzt werden kann. Foto: © Peter Würmli
Hier wird’s bunt, mit dem Stuhl 3D-Colour von Pedrali sind viele Farbzusammenstellungen möglich. Foto: © Peter Würmli
Ein Sessel wie PASHA von Pedrali würde in den meisten Büros unpassend wirken, nicht bei Google. Foto: © Peter Würmli
Cafés und Besprechungsbereiche sind im gesamten Gebäude recht ungewöhnlich gestaltet, hier im „O“ von Google. Foto: © Peter Würmli
Systeme
Pedrali: PASHA @ Stylepark
Pedrali
PASHA
Archivolto Design
Pedrali: DAY DREAM 405 @ Stylepark
Pedrali
DAY DREAM 405
Archivolto Design
Pedrali: MODUS @ Stylepark
Pedrali
MODUS
Pedrali R&D
Pedrali: LAJA 886 @ Stylepark
Pedrali
LAJA 886
Alessandro Busana
Pedrali: MALMÖ 295 @ Stylepark
Pedrali
MALMÖ 295
Michele Cazzaniga
Simone Mandelli
Antonio Pagliarulo
Pedrali: TWEET 890 @ Stylepark
Pedrali
TWEET 890
Marc Sadler
Pedrali: ICEBERG IBE/BI @ Stylepark
Pedrali
ICEBERG IBE/BI
Archivolto Design
Pedrali: HOST @ Stylepark
Pedrali
HOST
Pedrali R&D
Pedrali: ARKI-TABLE ARK139X139 @ Stylepark
Pedrali
ARKI-TABLE ARK139X139
Pedrali R&D
Pedrali: L001ST @ Stylepark
Pedrali
L001ST
Alberto Basaglia
Natalia Rota Nodari
Architektur › 2013 › November
Google Docks
12. November 2013
Das Schweizer Architekturbüro Camenzind Evolution hat schon verschiedene Büros für Google eingerichtet, aber ob in Tel Aviv, Moskau oder wie in diesem Falle Dublin, immer entsteht ein kunstvolles Durcheinander, eine überraschende Vielfalt von Stilen in verschiedenen Zonen. Kleine oder größere Besprechungsräume, Ruhebereiche oder Rückzugsorte haben alle einen unterschiedlichen Look, der unterschiedlichen Funktionen aber auch unterschiedlichen Geschmäckern entspricht. Der Stilbruch ist Prinzip und vertreibt die Monotonie der Großraumbüros.

In Dublin bezog Google mit seiner Europazentrale das höchste Gebäude der Stadt – genannt „Google Docks“. Die Büros und verschiedenen Lounges haben einen fantastischen Blick über die Stadt. Schon im Eingangsbereich grüßt das bekannte Logo die Besucher, aber hier ist es überdimensional vergrößert und wird als Empfang, Sitzmöbel und Cafétresen genutzt. Die kräftigen Farben des Logos tauchen auf den unterschiedlich eingerichteten Etagen als Grundton der recht bunten Einrichtung wieder auf. Dazu passten die Möbel von Pedrali, die zum Teil in vielen verschiedenen Farben produziert werden, wie beispielsweise der Barhocker Kuadra.

Barmöbel in einem Bürogebäude? Bei Google ja, denn das Bürogebäude hat auf den 20.000 Quadratmetern Fläche auch Fitnessräume, einen Swimmingpool und – natürlich – einen Irish Pub mit Billardtischen sowie zahlreiche eigenwillig gestaltete Lounges zum Entspannen und zwanglosem Konferieren. Die Inneneinrichter beschränkten sich nicht auf eine Serie von Stühlen wie in anderen vergleichbareren Projekten sondern orderten gleich elf verschiedene Modelle von Pedrali. Und auch der hohe Anspruch an ökologische Baukriterien, das Gebäude folgt den LEED-Kriterien, konnte Pedrali mit langlebigen, umweltschonend hergestellten Möbeln entsprechen.