transparent_layer
db-images/cms/banner/img/l1_v369373_958_728_90-1.jpg
Blättern: First Back
von 573 Forward End
Kommunikation beschleunigen
7. September 2012
Der rasante technologische Fortschritt treibt auch die Arbeitswelt an. Dank mobiler Kommunikationsgeräte muss eigentlich niemand mehr im Büro anwesend, nur noch ständig erreichbar sein. Da nicht mehr alle Mitarbeiter zur selben Zeit am Arbeitsplatz sind, ist niemand mehr an einen eigenen Schreibtisch gebunden. Wer im Büro ist, setzt sich einfach mit seinem Laptop an einen freien Platz.

Eine Neugestaltung der Büroräume ist gefragt: Ruhezonen, Meetinglounges sowie offene Bereiche, in denen zufällige Begegnungen und ein rascher Informationsaustausch stattfinden können. Um diese Anforderungen zu untersuchen, haben Studenten der Fachhochschule für Wirtschaft in Graz im Foyer und auf dem Balkon des Campus02 das Raummöbelprogramm „Parcs“ von Büromöbelhersteller Bene aufgestellt und auf Arbeits- und Kommunikationstauglichkeit getestet.

„Parcs“, von den britischen Designern Luke Pearson und Tom Lloyd entworfen, besteht aus den Komponenten „Causeway“, Sofas mit unterschiedlich hohen Rückenlehnen, die auch als Ablageflächen für Laptops dienen können, „Wing Series“, Sessel mit hohen Lehnen und abgeschirmtem Kopfbereich, „Club Chairs“, niedrige Sessel für Besprechungsräume, „Toguna“, halboffene, runde Gesprächsinseln, die mit Steh- oder Sitzmöbeln ausgestattet werden können, sowie „Idea Wall“, ein Wandelement mit integriertem Flatscreen, der Botschaften an die Mitarbeiter weitergeben oder als Wiedergabemedium für Besprechungen dienen soll. Inspiriert wurden die Designer von Stadtlandschaften, in denen die Zonen zwischen den Nutzungsflächen die Stadt prägen, wie eben Parks. Hier finden unterschiedliche Aktivitäten statt: Die Menschen treffen sich, tauschen sich aus, sie erholen sich, sie spielen miteinander oder picknicken sogar. Diese Ungezwungenheit und Vielfältigkeit haben PerasonLloyd in die Gestaltung ihrer Raummöbel „Parcs“ einfließen lassen.

Die Studenten der Grazer Fachhochschule sind zu dem Ergebnis gekommen, dass die Elemente von „Parcs“ die Kommunikation unter den Studenten fördern und beschleunigen.
Gegenstand eines Forschungsprojektes: die Raummöbel „Wing Series“ aus der Serie „Parcs“ von Bene im Foyer der Fachhochschule für Wirtschaft in Graz, Foto © Werner Huthmacher
Der Campus02 der Grazer Fachhochschule ist ein Entwurf von Architekt Guido Strohecker, Foto © Werner Huthmacher
Ruhe- und Besprechungsinseln im Foyer des Campus02, Foto © Werner Huthmacher
„Causeway“ in Kombination mit „Club Chairs“ von Bene, Foto © Werner Huthmacher
„Toguna“ ist eine runde, halboffene Besprechungsinsel, die mit Sitz- oder Stehmöbeln bestückt werden kann, Foto © Werner Huthmacher
„Club Chairs“ aus der „Parcs“-Serie, Foto © Werner Huthmacher
Die Raummöbel der Serie „Parcs“, entworfen von den britischen Designern Luke Pearson und Tom Lloyd, bieten unterschiedliche Arbeits- und Kommunikationsmöglichkeiten, Foto © Werner Huthmacher
Die Raumelemente „Idea Wall“, eine Stellwand mit Flatscreen, und „Causeway“, Sitzbänke mit unterschiedlich hohen Arm- beziehungsweise Rückenlehnen, stammen aus der „Parcs“-Serie von Bene, Foto © Werner Huthmacher
Blick ins Foyer des Campus02 der Grazer Fachhochschule, Foto © Werner Huthmacher
Rückzugsort für Telefongespräche: ein einzelliges „Toguna“-Raumelement, Foto © Werner Huthmacher
Systeme
Bene: PARCS Idea Wall @ Stylepark
Bene
PARCS Idea Wall
PearsonLloyd
Bene: Parcs - Wing Series @ Stylepark
Bene
Parcs - Wing Series
Luke Pearson
Tom Lloyd
Bene: PARCS Toguna @ Stylepark
Bene
PARCS Toguna
PearsonLloyd
Bene: Club Chair @ Stylepark
Bene
Club Chair
PearsonLloyd
Bene: DOCKLANDS Phone booth @ Stylepark
Bene
DOCKLANDS Phone booth
PearsonLloyd
Bene: PARCS Causeway @ Stylepark
Bene
PARCS Causeway
PearsonLloyd
Bene: Parcs - Stauraum @ Stylepark
Bene
Parcs - Stauraum
Tom Lloyd
Luke Pearson
Bene: Parcs - Landschaft @ Stylepark
Bene
Parcs - Landschaft
Luke Pearson
Tom Lloyd
Bene: PARCS Wing Chair @ Stylepark
Bene
PARCS Wing Chair
PearsonLloyd
Bene: PARCS Pop-up Stool @ Stylepark
Bene
PARCS Pop-up Stool
PearsonLloyd
Bene: PARCS American Diner @ Stylepark
Bene
PARCS American Diner
PearsonLloyd
Bene: Club Chair mit Drehkreuz @ Stylepark
Bene
Club Chair mit Drehkreuz
PearsonLloyd
Bene: PARCS Wing Sofa @ Stylepark
Bene
PARCS Wing Sofa
PearsonLloyd
Bene: Parcs - Idea Wall niedrig @ Stylepark
Bene
Parcs - Idea Wall niedrig
Tom Lloyd
Luke Pearson
Architektur › 2012 › September
Kommunikation beschleunigen
7. September 2012
Der rasante technologische Fortschritt treibt auch die Arbeitswelt an. Dank mobiler Kommunikationsgeräte muss eigentlich niemand mehr im Büro anwesend, nur noch ständig erreichbar sein. Da nicht mehr alle Mitarbeiter zur selben Zeit am Arbeitsplatz sind, ist niemand mehr an einen eigenen Schreibtisch gebunden. Wer im Büro ist, setzt sich einfach mit seinem Laptop an einen freien Platz.

Eine Neugestaltung der Büroräume ist gefragt: Ruhezonen, Meetinglounges sowie offene Bereiche, in denen zufällige Begegnungen und ein rascher Informationsaustausch stattfinden können. Um diese Anforderungen zu untersuchen, haben Studenten der Fachhochschule für Wirtschaft in Graz im Foyer und auf dem Balkon des Campus02 das Raummöbelprogramm „Parcs“ von Büromöbelhersteller Bene aufgestellt und auf Arbeits- und Kommunikationstauglichkeit getestet.

„Parcs“, von den britischen Designern Luke Pearson und Tom Lloyd entworfen, besteht aus den Komponenten „Causeway“, Sofas mit unterschiedlich hohen Rückenlehnen, die auch als Ablageflächen für Laptops dienen können, „Wing Series“, Sessel mit hohen Lehnen und abgeschirmtem Kopfbereich, „Club Chairs“, niedrige Sessel für Besprechungsräume, „Toguna“, halboffene, runde Gesprächsinseln, die mit Steh- oder Sitzmöbeln ausgestattet werden können, sowie „Idea Wall“, ein Wandelement mit integriertem Flatscreen, der Botschaften an die Mitarbeiter weitergeben oder als Wiedergabemedium für Besprechungen dienen soll. Inspiriert wurden die Designer von Stadtlandschaften, in denen die Zonen zwischen den Nutzungsflächen die Stadt prägen, wie eben Parks. Hier finden unterschiedliche Aktivitäten statt: Die Menschen treffen sich, tauschen sich aus, sie erholen sich, sie spielen miteinander oder picknicken sogar. Diese Ungezwungenheit und Vielfältigkeit haben PerasonLloyd in die Gestaltung ihrer Raummöbel „Parcs“ einfließen lassen.

Die Studenten der Grazer Fachhochschule sind zu dem Ergebnis gekommen, dass die Elemente von „Parcs“ die Kommunikation unter den Studenten fördern und beschleunigen.