transparent_layer
db-images/cms/banner/img/l1_v369374_958_728_90-1.jpg
Blättern: First Back
von 571 Forward End
La Dolce Vita auf Skandinavisch
23. Juni 2014
Das Restaurant Bronda in Helsinki mit 245 Plätzen, eingerichtet von Futudesign. Foto © baraBild Sverige AB

Großstädtisch und großzügig präsentiert sich das Restaurant Bronda in der Eteläesplanadi, einer Flaniermeile im Zentrum von Helsinki. Ein hoher, langgestreckter Raum mit viel Platz und einer großen Fensterfront bietet seit diesem Frühjahr die adäquate Bühne für ein urbanes Publikum in der finnischen Hauptstadt. Das Architekturbüro Futudesign aus Helsinki gestaltete das Restaurant mit einer zeitlos eleganten und großzügig wirkenden Einrichtung mit Möbeln von Pedrali. Ein raumhohes Weinregal trennt den Eingang mit einer eher intimen Cocktail-Bar von dem großen Restaurantbereich ab, wo eine bunte Mischung aus internationalen Köstlichkeiten wie „Cotoletta Parmigiano“ oder „Sashimi“ auf der Tageskarte stehen.

Die Einrichtung wirkt auf den ersten Blick klassisch skandinavisch, mit leichten Möbeln aus hellem Holz. Doch die Stühle stammen vom italienischen Hersteller Pedrali - bei der „Malmö“ Kollektion haben sich die Designer Michele Cazzaniga, Simone Mandelli und Antonio Pagliarulo von der skandinavischen Landschaft inspirieren lassen und eine Reihe von Stühlen entworfen, die Pedrali selbst herstellt. Die Stühle zeichnen sich durch Sitzschalen aus Schichtholz und einer tragenden Struktur aus Eschenholz aus. Produziert werden sie in Manzano, in der Nähe von Udine, in einer neuen Fabrik, die auf die Entwicklung und Produktion von Pedrali-Möbeln aus Holz spezialisiert ist und für die Verwendung von nachhaltigem Rohmaterial aus verantwortungsvoll bewirtschafteten Wäldern 2013 mit dem FSC (Forest Stewardship Council) ausgezeichnet worden ist.

Aus dieser Produktion stammt auch der extrem leichte Stuhl „Frida“, mit einem Schalensitz aus Schichtholz und einer Form, die man eher von Kunststoffmöbeln kennt. Der Stuhl wirkt mit seiner dreidimensional gewölbten Schalungsplatte außergewöhnlich filigran, ist dabei aber ausgesprochen widerstandsfähig. Auch die „Tivoli“-Stühle sind robust, mit ihren weich geschwungenen und gebogenen Rückenlehnen aus Schichtholz verweisen sie durch das schlichte Design auf traditionelle Handwerkskunst. Und mit „Babila“ bewegt sich Pedrali weiter zwischen Tradition und Innovation. Die Stuhlbeine und die Rückenlehne erinnern ebenfalls auf altbekannte Handwerkskunst, während die Sitzschale mit einer neuen Technik hergestellt wurde, die verschiedene Platten-Stärken ermöglicht. Das Ergebnis ist ein leichtes Sitzmöbel mit hohem Komfort, aus nachhaltiger und sorgsamer Produktion.

Die Stühle aus der „Malmö“-Serie von Pedrali passen gut zu dem entspannten, großstädtischem Look des Restaurants. Foto © baraBild Sverige AB
Die Nebenräume können nach Bedarf abgetrennt werden. Die „Malmö“-Stühle haben eine Schichtholzsitzfläche, die mit Leder bezogen ist. Foto © baraBild Sverige AB
Ein imposantes Weinregal trennt Restaurant- und Barbereich. Foto © baraBild Sverige AB
Auch das Modell „Frida“, entworfen von Odoardo Fioravanti für Pedrali hat eine Sitzschale aus Schichtholz. Foto © Pedrali
In einem neuen Werk bei Udine entwickelt Pedrali Stühle aus Holz mit ungewöhnlichen Details aus Schichtholz wie das Modell „Frida“. Foto © Pedrali
„Tivoli“ entspricht in seiner Form einem eher traditionellen Holzstuhl. Innovativ ist die gebogene Rückenlehne. Foto © Pedrali
Mit moderner Technik können auch für traditionelle Holzmöbel innovative Formen gefunden werden. Foto © Pedrali
Die traditionelle Anmutung ist gepaart mit hohem Sitzkomfort und verkörpert die richtigen Kombination von Handwerkskunst und technischer Innovation. Die neue Kollektion "Tivoli" ist mit und ohne Armlehne sowie mit gepolsterten Sitz- und Rückenlehnen erhältlich. Foto © Pedrali
Die Kollektion "MALMÖ" besteht aus Stuhl, Barhocker, Sessel und Tisch. Die Gestelle gibt es aus gebleichter Esche oder schwarz gebeizt. Foto © Pedrali
Die Sitzbasis von "Babila" besteht aus mehrschichtigem Holz von variierender Stärke, die Beine sind aus massiver Esche. Das Resultat ist ein luftiger und komfortabler Stuhl, der in verschiedenen Ausführungen angeboten wird. Foto © Pedrali
Systeme
Pedrali: BABILA 2720 @ Stylepark
Pedrali
BABILA 2720
Odoardo Fioravanti
Pedrali: FRIDA 752 @ Stylepark
Pedrali
FRIDA 752
Odoardo Fioravanti
Pedrali: MALMÖ 391 @ Stylepark
Pedrali
MALMÖ 391
Michele Cazzaniga
Simone Mandelli
Antonio Pagliarulo
Pedrali: MALMÖ MLTD100X36 @ Stylepark
Pedrali
MALMÖ MLTD100X36
Michele Cazzaniga
Simone Mandelli
Antonio Pagliarulo
Pedrali: PARENTHESIS @ Stylepark
Pedrali
PARENTHESIS
Archivolto Design
Pedrali: BABILA 2702/2706 Barhocker @ Stylepark
Pedrali
BABILA 2702/2706 Barhocker
Odoardo Fioravanti
Pedrali: BABILA 2700 @ Stylepark
Pedrali
BABILA 2700
Odoardo Fioravanti
Pedrali: MALMÖ 395 @ Stylepark
Pedrali
MALMÖ 395
Michele Cazzaniga
Simone Mandelli
Antonio Pagliarulo
Pedrali: WOODY 495 @ Stylepark
Pedrali
WOODY 495
Odoardo Fioravanti
Pedrali: MALMÖ TML @ Stylepark
Pedrali
MALMÖ TML
Michele Cazzaniga
Simone Mandelli
Antonio Pagliarulo
Pedrali: BABILA 2720 @ Stylepark
Pedrali
BABILA 2720
Odoardo Fioravanti
Pedrali: MALMÖ 236 @ Stylepark
Pedrali
MALMÖ 236
Michele Cazzaniga
Simone Mandelli
Antonio Pagliarulo
Pedrali: TIVOLI CHAIR @ Stylepark
Pedrali
TIVOLI CHAIR
Michele Cazzaniga
Simone Mandelli
Antonio Pagliarulo
Pedrali: MALMÖ 295 @ Stylepark
Pedrali
MALMÖ 295
Michele Cazzaniga
Simone Mandelli
Antonio Pagliarulo
Architektur › 2014 › Juni
La Dolce Vita auf Skandinavisch
23. Juni 2014
Großstädtisch und großzügig präsentiert sich das Restaurant Bronda in der Eteläesplanadi, einer Flaniermeile im Zentrum von Helsinki. Ein hoher, langgestreckter Raum mit viel Platz und einer großen Fensterfront bietet seit diesem Frühjahr die adäquate Bühne für ein urbanes Publikum in der finnischen Hauptstadt. Das Architekturbüro Futudesign aus Helsinki gestaltete das Restaurant mit einer zeitlos eleganten und großzügig wirkenden Einrichtung mit Möbeln von Pedrali. Ein raumhohes Weinregal trennt den Eingang mit einer eher intimen Cocktail-Bar von dem großen Restaurantbereich ab, wo eine bunte Mischung aus internationalen Köstlichkeiten wie „Cotoletta Parmigiano“ oder „Sashimi“ auf der Tageskarte stehen.

Die Einrichtung wirkt auf den ersten Blick klassisch skandinavisch, mit leichten Möbeln aus hellem Holz. Doch die Stühle stammen vom italienischen Hersteller Pedrali - bei der „Malmö“ Kollektion haben sich die Designer Michele Cazzaniga, Simone Mandelli und Antonio Pagliarulo von der skandinavischen Landschaft inspirieren lassen und eine Reihe von Stühlen entworfen, die Pedrali selbst herstellt. Die Stühle zeichnen sich durch Sitzschalen aus Schichtholz und einer tragenden Struktur aus Eschenholz aus. Produziert werden sie in Manzano, in der Nähe von Udine, in einer neuen Fabrik, die auf die Entwicklung und Produktion von Pedrali-Möbeln aus Holz spezialisiert ist und für die Verwendung von nachhaltigem Rohmaterial aus verantwortungsvoll bewirtschafteten Wäldern 2013 mit dem FSC (Forest Stewardship Council) ausgezeichnet worden ist.

Aus dieser Produktion stammt auch der extrem leichte Stuhl „Frida“, mit einem Schalensitz aus Schichtholz und einer Form, die man eher von Kunststoffmöbeln kennt. Der Stuhl wirkt mit seiner dreidimensional gewölbten Schalungsplatte außergewöhnlich filigran, ist dabei aber ausgesprochen widerstandsfähig. Auch die „Tivoli“-Stühle sind robust, mit ihren weich geschwungenen und gebogenen Rückenlehnen aus Schichtholz verweisen sie durch das schlichte Design auf traditionelle Handwerkskunst. Und mit „Babila“ bewegt sich Pedrali weiter zwischen Tradition und Innovation. Die Stuhlbeine und die Rückenlehne erinnern ebenfalls auf altbekannte Handwerkskunst, während die Sitzschale mit einer neuen Technik hergestellt wurde, die verschiedene Platten-Stärken ermöglicht. Das Ergebnis ist ein leichtes Sitzmöbel mit hohem Komfort, aus nachhaltiger und sorgsamer Produktion.