transparent_layer
db-images/cms/banner/img/l1_v369374_958_728_90-1.jpg
Blättern: First Back
von 573 Forward End
Leicht und doch kostbar
1. April 2014
Seit den 30er Jahren gibt es schon die Van Cleef & Arpels Filiale in der Fifth Avenue in New York. Nach einer notwendigen Renovierung hat das Designstudio Jouin Manku aus Paris das legendäre Juweliergeschäft neu eingerichtet und sich dabei von New Yorker Art déco inspirieren lassen.

Die mondän wirkenden, gefalteten Messingpaneele über dem Eingang und den Schaufenstern verweisen auf längst vergangene Zeiten. In den Verkaufsräumen findet sich das Motiv in der Formsprache der Wendeltreppe, den Deckenleuchten und den verwendeten Materialien wieder. Damit ist das ideale Ambiente für die zeitlosen Kostbarkeiten geschaffen, die hier angeboten werden. Der Schmuck wird in eigens angefertigten Vitrinen präsentiert, die mit ihren beleuchteten Untergestellen äußerst leichtfüßig wirken. Diese Präsentationsform, von der Branche „Prinzessin“ getauft, bietet nur Platz für ein einzelnes Schmuckstück, um dieses besonders hervorzuheben. Blickfang ist jedoch auch der Präsentations-Tisch in der Mitte des Raums, der trotz des massiven Gewichts der Schaukästen fast schwerelos wirkt und mit seinen schlanken Beinen zu den Polstersesseln von Pedrali passt. Mit dem Modell ESTER entwickelte Patrick Jouin ein leichtes, aber auch komfortables Möbel. Das Resultat ist ein kostbarer Stuhl aus Leder. Der Sitz besteht aus Polyurethanschaum und elastischen Gurten auf einer Edelstahlstruktur, die Beine sind per Aluminiumdruckguss realisiert. Es gibt das Modell in den Ausführungen Leder oder Stoff; die Beine in gebürstetem Aluminium, gebürsteter Bronze oder schwarzem Nickel.

ESTER wurde mit dem Good Design™ Award 2013 in der Kategorie Möbel ausgezeichnet.
Jouin Manku ergänzten ein Zwischengeschoss für die diskreteren Verkäufe. Die Deckenleuchte verweist auf New Yorker Art Deco. Foto © Genevieve Garruppo, Van Cleef&Arpels
Auch die Treppe greift das Motiv der gefalteten Messingpaneele auf. Foto © Genevieve Garruppo, Van Cleef&Arpels
Auch die eigens angefertigten Tische, die trotz des Gewichts der Vitrinen leicht erscheinen, erinnern an das Modell ESTER von Pedrali. Foto © Genevieve Garruppo, Van Cleef&Arpels
Ohne das Art Deco Ambiente, in das er sehr gut passt, wirkt der Sessel von Patrick Jouin ganz modern. Foto © Pedrali
Hell, elegant und mit sehr leichten Möbeln haben Jouin Manku die umgebaute Boutique ausgestattet. Foto © Genevieve Garruppo, Van Cleef&Arpels
Die gefalteten Messingelemente über den Fenstern könnten auch aus den 20er Jahren stammen. Foto © Genevieve Garruppo, Van Cleef&Arpels
„Prinzessin“ werden diese Vitrinen genannt, die meist nur ein ausgewähltes Schmuckstück präsentieren. Die schlanke Konstruktion verweist auf die Formsprache der ESTER-Serie. Foto © Genevieve Garruppo, Van Cleef&Arpels
Durchgehendes Motiv sind die vier Metallfüße aus gebürstetem Aluminium, die nicht nur den Stuhl veredeln, sondern auch Kratzern vorbeugen. Foto © Pedrali
Systeme
Pedrali: L001S @ Stylepark
Pedrali
L001S
Alberto Basaglia
Natalia Rota Nodari
Pedrali: MALMÖ MLTD100X36 @ Stylepark
Pedrali
MALMÖ MLTD100X36
Michele Cazzaniga
Simone Mandelli
Antonio Pagliarulo
Pedrali: ESTER 691 @ Stylepark
Pedrali
ESTER 691
Patrick Jouin
Pedrali: ESTER 690 @ Stylepark
Pedrali
ESTER 690
Patrick Jouin
Pedrali: GLISS WOOD 904 @ Stylepark
Pedrali
GLISS WOOD 904
Archivolto Design
Pedrali: GLISS SWING 350 @ Stylepark
Pedrali
GLISS SWING 350
Archivolto Design