transparent_layer
db-images/cms/banner/img/l1_v369373_958_728_90-1.jpg
Blättern: First Back
von 573 Forward End
Leuchtdiode zieht nach Neuschwanstein
24. August 2010
Das Schloss Neuschwanstein gehört heute zu den meistbesuchten Schlössern und Burgen Europas. Rund 1,3 Millionen Menschen besichtigen jährlich „die Burg des Märchenkönigs". Im Sommer drängen sich im Durchschnitt täglich mehr als 6.000 Besucher durch Räume, die für einen einzigen Bewohner, König Ludwig II. nämlich, bestimmt waren. Die größte Sorge für die Verantwortlichen ist die starke Belastung der historischen Materialien durch UV- und Infrarotstrahlung, sei es durch Sonnen- oder Kunstlicht. Eine Verbesserung der bisherigen Beleuchtung war aus diesem Grund notwendig. Hier muss konservatorisch verträglich vorgegangen werden. Vorgabe der Bayerischen Schlösserverwaltung war, für die Montage bereits vorhandene Befestigungspunkte zu nutzen oder mittels Klemmvorrichtungen, die keinerlei Eingriff in die historische Substanz bedürfen, zu arbeiten. Um den historischen Raumeindruck nicht zu stören, sollte so weit wie möglich auf sichtbare Lichtquellen verzichtet werden. Das Lichtsystem „Supersystem" von Zumtobel wurde für diese Bauaufgabe ausgewählt, da es architektonisch zurückhaltend und gleichzeitig sehr wirkungsvoll auch aus größeren Abständen Akzente setzt. Die LED-Spots mit nur 2,5 Watt sind durch verschiedene optische Aufsätze auf unterschiedliche Lichtverteilungen anpassbar. Beim LED-Strahler „Tempura", der nun unter anderem die prächtigen Farben in der Kuppel des Thronsaals beleuchtet, lässt sich die Farbtemperatur im Bereich von 2.700 bis 6.500 Kelvin per Knopfdruck verändern.

Mit der LED-Beleuchtung schützt Schloss Neuschwanstein aus konservatorischer und gestalterischer Sicht seine wertvollen und einzigartigen Raumausstattungen.

www.zumtobel.com

Schloss Neuschwanstein, Deutschland | Fotos © Zumtobel
Verdeckt liegende Lichtquellen | Alle Illustrationen © Sebastian Reuthal, Stylepark
Stilisiert und exemplarisch dargestellte Leuchtensysteme, die bei diesem Projekt zum Einsatz kamen.
Architektur › 2010 › August
Leuchtdiode zieht nach Neuschwanstein
24. August 2010
Das weltweit bekannte Schloss Neuschwanstein ist mit einem neuen LED-Lichtsystem ausgestattet worden.
Das Schloss Neuschwanstein gehört heute zu den meistbesuchten Schlössern und Burgen Europas. Rund 1,3 Millionen Menschen besichtigen jährlich „die Burg des Märchenkönigs". Im Sommer drängen sich im Durchschnitt täglich mehr als 6.000 Besucher durch Räume, die für einen einzigen Bewohner, König Ludwig II. nämlich, bestimmt waren. Die größte Sorge für die Verantwortlichen ist die starke Belastung der historischen Materialien durch UV- und Infrarotstrahlung, sei es durch Sonnen- oder Kunstlicht. Eine Verbesserung der bisherigen Beleuchtung war aus diesem Grund notwendig. Hier muss konservatorisch verträglich vorgegangen werden. Vorgabe der Bayerischen Schlösserverwaltung war, für die Montage bereits vorhandene Befestigungspunkte zu nutzen oder mittels Klemmvorrichtungen, die keinerlei Eingriff in die historische Substanz bedürfen, zu arbeiten. Um den historischen Raumeindruck nicht zu stören, sollte so weit wie möglich auf sichtbare Lichtquellen verzichtet werden. Das Lichtsystem „Supersystem" von Zumtobel wurde für diese Bauaufgabe ausgewählt, da es architektonisch zurückhaltend und gleichzeitig sehr wirkungsvoll auch aus größeren Abständen Akzente setzt. Die LED-Spots mit nur 2,5 Watt sind durch verschiedene optische Aufsätze auf unterschiedliche Lichtverteilungen anpassbar. Beim LED-Strahler „Tempura", der nun unter anderem die prächtigen Farben in der Kuppel des Thronsaals beleuchtet, lässt sich die Farbtemperatur im Bereich von 2.700 bis 6.500 Kelvin per Knopfdruck verändern.

Mit der LED-Beleuchtung schützt Schloss Neuschwanstein aus konservatorischer und gestalterischer Sicht seine wertvollen und einzigartigen Raumausstattungen.

www.zumtobel.com