transparent_layer
db-images/cms/banner/img/l1_v369373_958_728_90-1.jpg
Blättern: First Back
von 571 Forward End
STYLEPARK x ZUMTOBEL
Lichtfinesse im
„One New Change"
„One New Change“ heißt der Bau, den Jean Nouvel in der Londoner Bread Street, in unmittelbarer Nähe zur St Paul’s Cathedral errichtet hat. „Eine Veränderung“ ist das Gebäude durchaus in diesem Teil der britischen Metropole, der vor allem durch historische, steinerne Fassaden geprägt wird. Dahingegen erscheint die Architektur des französischen Architekten geradezu leicht, während die Glasfassade wie ein Kaleidoskop die barocke Kathedrale widerspiegelt. Nouvels Spiel mit transparenten Flächen und Lichtspiegelungen führten LSM Architekten bewusst im Innern fort, als sie die Büroräume der Anwaltskanzlei K&L Gates planten. Auf zwei Etagen richteten sie helle, lichtdurchflutete Büros ein und entschieden sich für eine Beleuchtung von Zumtobel, die in allen Bereichen für gute Lichtverhältnisse und eine produktive Arbeitsatmosphäre sorgt. „Mit der internationalen Expansion der Kanzlei haben wir für K&L Gates eine klare und moderne Ästhetik entwickelt, die sich durch ein einzigartiges Zusammenspiel von Raumwirkung, Licht und Kunst auszeichnet. Eine große Rolle spielt dabei das Tageslicht.“, erläutert Debra Lehman-Smith von LSM Architekten.

So gestalteten die Architekten die Büros hell, modern und puristisch, mit gläsernen Trennwänden sowie Marmorböden und Decken ganz in Weiß. Raumhohe Fenster fluten die Räume mit Tageslicht, das von den hellen und transparenten Oberflächen reflektiert wird. Beleuchtungslösungen von Zumtobel ergänzen das Tageslicht. Lichtplaner Christopher Seider von Seider Lighting Design entschied sich für Lichtbänder aus der Linie „Slotlight 2“. Die Einbauleuchten wurden bündig in Decken und Wände montiert, wo sie mit ihrem warmen und homogenen Licht die Raumkanten betonen. In den Einzel- und Zweipersonen-Büros setzte Seider Lichtbänder mit 4.000 Kelvin ein, einer Farbtemperatur, die als besonders angenehm empfunden wird und eine produktive Arbeitsatmosphäre schafft. In den allgemeinen Bereichen ist eine Farbtemperatur von 3.000 Kelvin ausreichend. Runde Einbauleuchten in den Decken aus der Linie „2 Light“ ergänzen das Lichtkonzept und leuchten gezielt einzelne Arbeitsplätze aus.
Die Architekten gestalteten die Büros hell, modern und puristisch, mit gläsernen Trennwänden sowie Marmorböden und Decken. Weiß ist die dominante Farbe.
Alle Fotos © Zumtobel Group
Lichtplaner Christopher Seider von Seider Lighting Design entschied sich für Lichtbänder aus der Linie „Slotlight 2“ um die Raumkanten zu betonen.
Die Lichtbänder und raumhohe Fenster lassen auch an Londoner Regentagen die Büroräume hell und freundlich erscheinen.
In den Einzel- und Zweipersonen-Büros setzte man Lichtbänder mit 4.000 Kelvin ein, einer Farbtemperatur, die als besonders angenehm empfunden wird. Foto © Zumtobel Group
In den allgemeinen Bereichen ist eine Farbtemperatur von 3.000 Kelvin ausreichend.
Für die Gestaltung der 10.000 Quadratmeter großen Büroräumlichkeiten zeichnet das Washingtoner Architekturbüro LSM in Zusammenarbeit mit dem Lichtdesigner Christopher Seider von Seider Design in Berlin verantwortlich.
Das Resultat dieser intensiven Zusammenarbeit zwischen Architekt, Lichtdesigner und Leuchtenunternehmen ist ein schlichtes, elegantes und vor allem charakteristisches Kontinuum aus Linie, Bild und Raum. Oder, wie es Architektin Debra Lehman-Smith ausdrückt: „Wir arbeiten mit K&L Gates schon seit fast 20 Jahren. Doch das Londoner Projekt ist wirklich der Höhepunkt dieser Zusammenarbeit.“
Von den Büroräumen der Anwaltskanzlei blickt man auf die St Paul’s Cathedral.
Nicht zuletzt grenzen die Lichtbänder die unterschiedlichen Bereiche der Kanzlei subtil voneinander ab.
.
Atmosphäre statt Maschine

Das Bürogebäude „2226“ von Baumschlager Eberle kommt ohne Heizung und Kühltechnik – dank High-Tech, die in Sensoren und Steuerungstechnik steckt.

› Zum Beitrag
Atmosphäre statt Maschine

Das Bürogebäude „2226“ von Baumschlager Eberle kommt ohne Heizung und Kühltechnik – dank High-Tech, die in Sensoren und Steuerungstechnik steckt.

› Zum Beitrag
Warm oder kalt, welches Licht darf es sein?

Licht wirkt auf den Organismus, bringt Dynamik ins Büro und erleichtert die Arbeit.

› Zum Beitrag
Kreativ unter einer Naht aus Licht

Das „Office for Metropolitan Architecture“, kurz OMA, hat in Amsterdam für G-Star RAW eine neue Firmenzentrale gebaut. Sie soll die Kreativität unter den Mitarbeitern befeuern. Haben sich knapp ein Jahr nach dem Einzug die Erwartungen erfüllt? Adeline Seidel im Gespräch mit Architekt Reinier de Graaf von OMA/AMO und Design Direktor Pieter Kool von G-Star RAW.

› Zum Beitrag
Systeme
Zumtobel: Onlite Comsign @ Stylepark
Zumtobel
Onlite Comsign
EOOS
Zumtobel: 2Light @ Stylepark
Zumtobel
2Light
Hartmut S. Engel
Zumtobel: Sequence @ Stylepark
Zumtobel
Sequence
Zumtobel: Slotlight II @ Stylepark
Zumtobel
Slotlight II
Zumtobel: Clean Supreme @ Stylepark
Zumtobel
Clean Supreme
Zumtobel: Onlite Resclite @ Stylepark
Zumtobel
Onlite Resclite
Architektur › 2015 › Juni
Lichtfinesse im
„One New Change"
23. Juni 2015
In Jean Nouvels Gebäudekomplex „One New Change“ in London hat die Anwaltskanzlei K&L Gates elegante, klare Büroräume für die ernsten Angelegenheiten bezogen.
„One New Change“ heißt der Bau, den Jean Nouvel in der Londoner Bread Street, in unmittelbarer Nähe zur St Paul’s Cathedral errichtet hat. „Eine Veränderung“ ist das Gebäude durchaus in diesem Teil der britischen Metropole, der vor allem durch historische, steinerne Fassaden geprägt wird. Dahingegen erscheint die Architektur des französischen Architekten geradezu leicht, während die Glasfassade wie ein Kaleidoskop die barocke Kathedrale widerspiegelt. Nouvels Spiel mit transparenten Flächen und Lichtspiegelungen führten LSM Architekten bewusst im Innern fort, als sie die Büroräume der Anwaltskanzlei K&L Gates planten. Auf zwei Etagen richteten sie helle, lichtdurchflutete Büros ein und entschieden sich für eine Beleuchtung von Zumtobel, die in allen Bereichen für gute Lichtverhältnisse und eine produktive Arbeitsatmosphäre sorgt. „Mit der internationalen Expansion der Kanzlei haben wir für K&L Gates eine klare und moderne Ästhetik entwickelt, die sich durch ein einzigartiges Zusammenspiel von Raumwirkung, Licht und Kunst auszeichnet. Eine große Rolle spielt dabei das Tageslicht.“, erläutert Debra Lehman-Smith von LSM Architekten.

So gestalteten die Architekten die Büros hell, modern und puristisch, mit gläsernen Trennwänden sowie Marmorböden und Decken ganz in Weiß. Raumhohe Fenster fluten die Räume mit Tageslicht, das von den hellen und transparenten Oberflächen reflektiert wird. Beleuchtungslösungen von Zumtobel ergänzen das Tageslicht. Lichtplaner Christopher Seider von Seider Lighting Design entschied sich für Lichtbänder aus der Linie „Slotlight 2“. Die Einbauleuchten wurden bündig in Decken und Wände montiert, wo sie mit ihrem warmen und homogenen Licht die Raumkanten betonen. In den Einzel- und Zweipersonen-Büros setzte Seider Lichtbänder mit 4.000 Kelvin ein, einer Farbtemperatur, die als besonders angenehm empfunden wird und eine produktive Arbeitsatmosphäre schafft. In den allgemeinen Bereichen ist eine Farbtemperatur von 3.000 Kelvin ausreichend. Runde Einbauleuchten in den Decken aus der Linie „2 Light“ ergänzen das Lichtkonzept und leuchten gezielt einzelne Arbeitsplätze aus.
Atmosphäre statt Maschine

Das Bürogebäude „2226“ von Baumschlager Eberle kommt ohne Heizung und Kühltechnik – dank High-Tech, die in Sensoren und Steuerungstechnik steckt.

› Zum Beitrag
Atmosphäre statt Maschine

Das Bürogebäude „2226“ von Baumschlager Eberle kommt ohne Heizung und Kühltechnik – dank High-Tech, die in Sensoren und Steuerungstechnik steckt.

› Zum Beitrag
Warm oder kalt, welches Licht darf es sein?

Licht wirkt auf den Organismus, bringt Dynamik ins Büro und erleichtert die Arbeit.

› Zum Beitrag
Kreativ unter einer Naht aus Licht

Das „Office for Metropolitan Architecture“, kurz OMA, hat in Amsterdam für G-Star RAW eine neue Firmenzentrale gebaut. Sie soll die Kreativität unter den Mitarbeitern befeuern. Haben sich knapp ein Jahr nach dem Einzug die Erwartungen erfüllt? Adeline Seidel im Gespräch mit Architekt Reinier de Graaf von OMA/AMO und Design Direktor Pieter Kool von G-Star RAW.

› Zum Beitrag
Die Beleuchtung unterstreicht die Eleganz der Architektur

Wenn es um die Gestaltung von Arbeitsplätzen geht, kommen vor allem Architekten und Nutzer zu Wort. Was aber sagt ein Immobilienentwickler zu den Ansprüchen, die Mieter an ihre Büroräume stellen? Ian Cartwright von Great Portland Estates gibt Antworten.

› Zum Beitrag