transparent_layer
db-images/cms/banner/img/l1_v369373_958_728_90-1.jpg
Blättern: First Back
von 573 Forward End
Mit Blick auf den Duomo
30. Mai 2016
Die Lage ist schlicht einmalig. „Terrazza Duomo 21“ heißt die Bar in Mailand, von der aus man einen besonderen Blick auf den Dom genießen kann. Sie liegt im ersten Stock der Galleria Vittorio Emanuele direkt neben dem bombastischen Triumphbogen, durch den man aus der Passage hinaus auf den Domplatz tritt. Gestaltet hat die Bar Massimo Magaldi, wobei es dem Architekten mithilfe der Möbel von Arper gelungen ist, italienische Lässigkeit und Eleganz so miteinander zu verbinden und den Raum derart selbstverständlich zu inszenieren, als hätte es die Bar schon immer gegeben.

Natürlich erkennt, wer genauer hinschaut, dass wir uns hier im 21. Jahrhundert befinden. Auf den erste Blick ähnelt die Terrazza Duomo 21 trotzdem den coolen Bars und Cafés in Filmen mit Sophia Loren, Anita Ekberg, Marcello Mastroianni und vielen anderen, die das Bild vom „dolce vita“, dem unbeschwerten Leben in Italien geprägt haben. Dazu passen Stühle wie der „Leaf Chair“ von Lievore Altherr Molina für Arper, der in seiner Leichtigkeit an die Klassiker des Midcentury-Designs erinnert, mit der unregelmäßigen Blattstruktur der Lehne aber verrät, dass er nicht ins 20. Jahrhundert, sondern in unsere Gegenwart gehört. Auch die „Pix“ genannten runden Sitzmöbel, von Ichiro Iwasaki für Arper, hätte es in den 1950er und 1960er Jahren im öffentlichen Raum so wahrscheinlich nicht gegeben. Hier vermitteln sie nun das Bild einer spontanen und unkonventionellen Party-Location. Massimo Magaldi kombiniert die eleganten, leichten Leaf-Stahlmöbel auf der Terrasse mit den massiv
wirkenden Poufs.

Auch im Inneren sind es die haptischen Kontraste und die gelungene, wenig formell wirkende Kombination unterschiedlicher Möbel, die das Interiordesign bestimmen. Dabei liefern der Ausblick und die Pracht des Gebäudes den perfekten Hintergrund für das ebenso elegante wie reduzierte Mobiliar – den Catifa-Stühlen und den Loop-Sofas von Lievore Altherr Molina für Arper.
Massimo Magaldi hat hier mit einem zeitgenössischen Konzept das pompös auftretende 19. Jahrhundert der Galleria mit dem Esprit des Designs der Gegenwart versöhnt und einen zeitlos schönen Ort geschaffen. Darauf sollte man stilvoll einen Porsecco oder einen Negroni trinken. Mit Blick auf den Duomo natürlich. (rw)

www.arper.com
Lässigkeit und Eleganz: Die historischen Innenräume der Bar hat Massimo Magaldi mit modernen Möbeln wie dem Catifa 46 von Arper ausgestattet, während auf der Terrasse die Sitzgelegenheiten aus der Leaf-Serie sowie die runden Poufs „Pix" für eine entspannte Atmosphäre sorgen. Fotos © Marco Covi
Moderne Klassiker: Die leichten Konstruktionen und eleganten Silhouetten des Sofas „Loop", der gepolsterten Stühle „Catifa 60" und des Tischs „Ply" stehen in der Tradition italienischen Designs seit den 1950er Jahren. Foto © Marco Covi
Der „Leaf Chair" von Lievore Altherr Molina für Arper erinnert mir seinem unregelmäßigen Stabmuster in der Lehne an die Struktur eines Blattes.
Foto © Arper
„Ply" von Lievore Altherr Molina für Arper entworfen, ist ein dreibeiniger Hocker oder Tisch aus gebogenem Sperrholz. Foto © Arper
Die gepolsterten Sitzmödel der „Saari"-Kollektion gibt in unterschiedlichen Höhen und Größen sowohl als Sofa als auch als Sessel oder Stuhl. Foto © Arper
Es gibt sie in vielen Verschiedenen Größen und unterschiedlichen Farben: Die Sitzvolumen „Pix“ von Ichiro Iwasaki für Arper. Foto © Arper
Systeme
Arper: Kissen @ Stylepark
Arper
Kissen
Lievore Altherr Molina
Geoff McFetridge
Arper: Catifa 53 - Matt @ Stylepark
Arper
Catifa 53 - Matt
Lievore Altherr Molina
 
Arper: Leaf - Kufengestell Loungesessel @ Stylepark
Arper
Leaf - Kufengestell Loungesessel
Lievore Altherr Molina
Arper: Aava - Vierbeinig mit Armlehnen  @ Stylepark
Arper
Aava - Vierbeinig mit Armlehnen
Antti Kotilainen
 
Arper: Meety - Rund  @ Stylepark
Arper
Meety - Rund
Lievore Altherr Molina
 
Arper: Catifa 46 bicolor @ Stylepark
Arper
Catifa 46 bicolor
Lievore Altherr Molina
 
Architektur › 2016 › Mai
Mit Blick auf den Duomo
30. Mai 2016
Die Lage ist schlicht einmalig. „Terrazza Duomo 21“ heißt die Bar in Mailand, von der aus man einen besonderen Blick auf den Dom genießen kann. Sie liegt im ersten Stock der Galleria Vittorio Emanuele direkt neben dem bombastischen Triumphbogen, durch den man aus der Passage hinaus auf den Domplatz tritt. Gestaltet hat die Bar Massimo Magaldi, wobei es dem Architekten mithilfe der Möbel von Arper gelungen ist, italienische Lässigkeit und Eleganz so miteinander zu verbinden und den Raum derart selbstverständlich zu inszenieren, als hätte es die Bar schon immer gegeben.

Natürlich erkennt, wer genauer hinschaut, dass wir uns hier im 21. Jahrhundert befinden. Auf den erste Blick ähnelt die Terrazza Duomo 21 trotzdem den coolen Bars und Cafés in Filmen mit Sophia Loren, Anita Ekberg, Marcello Mastroianni und vielen anderen, die das Bild vom „dolce vita“, dem unbeschwerten Leben in Italien geprägt haben. Dazu passen Stühle wie der „Leaf Chair“ von Lievore Altherr Molina für Arper, der in seiner Leichtigkeit an die Klassiker des Midcentury-Designs erinnert, mit der unregelmäßigen Blattstruktur der Lehne aber verrät, dass er nicht ins 20. Jahrhundert, sondern in unsere Gegenwart gehört. Auch die „Pix“ genannten runden Sitzmöbel, von Ichiro Iwasaki für Arper, hätte es in den 1950er und 1960er Jahren im öffentlichen Raum so wahrscheinlich nicht gegeben. Hier vermitteln sie nun das Bild einer spontanen und unkonventionellen Party-Location. Massimo Magaldi kombiniert die eleganten, leichten Leaf-Stahlmöbel auf der Terrasse mit den massiv
wirkenden Poufs.

Auch im Inneren sind es die haptischen Kontraste und die gelungene, wenig formell wirkende Kombination unterschiedlicher Möbel, die das Interiordesign bestimmen. Dabei liefern der Ausblick und die Pracht des Gebäudes den perfekten Hintergrund für das ebenso elegante wie reduzierte Mobiliar – den Catifa-Stühlen und den Loop-Sofas von Lievore Altherr Molina für Arper.
Massimo Magaldi hat hier mit einem zeitgenössischen Konzept das pompös auftretende 19. Jahrhundert der Galleria mit dem Esprit des Designs der Gegenwart versöhnt und einen zeitlos schönen Ort geschaffen. Darauf sollte man stilvoll einen Porsecco oder einen Negroni trinken. Mit Blick auf den Duomo natürlich. (rw)

www.arper.com