transparent_layer
db-images/cms/banner/img/l1_v369374_958_728_90-1.jpg
Blättern: First Back
von 573 Forward End
Nachhaltiger Erfolg
19. September 2016
Seit dem Beginn des 17. Jahrhunderts haben sich die Niederlande als bedeutender Fliesenproduzent hervorgetan: Die berühmte Delfter Kachel schaffte es von dem niederländischen Städtchen Delft bis nach Portugal, Norddeutschland und Dänemark. Das 1883 in Maastricht gegründete Unternehmen Mosa führt dieses Traditionshandwerk fort, jedes Jahr werden rund sechs Millionen Quadratmeter Fliesen in dreißig Länder exportiert.

Eines der jüngeren Projekte, bei dem Mosa-Fliesen in großem Stil eingesetzt wurden, ist das Novotel Hoofddorp. Hierfür setzten die Mulderblauw architecten aus Zoeterwoude sowohl für die Fassade, als auch im Inneren des Hotels auf Fliesen, die nach dem sogenannten „Cradle to Cradle-Prinzip“ hergestellt werden, also vollständig recyclebar sind. Ziel der nachhaltigen Produktion ist es, die natürlichen Ressourcen verantwortungsbewusst zu verwenden. Dazu enthalten die Fliesen aus Lehm oder Sand keinerlei Giftstoffe wie Blei, Quecksilber oder Cadmium, die die Umwelt und die menschliche Gesundheit schädigen könnten. Auch bei einer langen Nutzungsdauer geben die Platten keine Schadstoffe ab. Mosa ist es so als weltweit erster Hersteller von Keramikfliesen gelungen, Fliesen zu produzieren, die nach dem Cradle to Cradle-Verfahren zertifiziert sind.

Als Inspiration für die jeweils 60 x 120 und 60 x 60 Zentimeter großen Fliesen diente der Schilfgürtel entlang der Kanäle des Haarlemmermeers. „Für das Novotel Hoofddorp wollten wir eine helle Fassade mit einer sanften Ausstrahlung“, erklärt der Architekt Robert Mulder. Das Ergebnis ist ein Wechselspiel matter und glänzender Oberflächen. Auf der Fassade „wachsen“ abstrakte Schilfgräser empor, die als Hochglanzdruck auf steinmatter Glasur aufgebracht sind. Die Fliesen zeigen aber nicht nur ihr eigenes Motiv, sondern reflektieren auch das Tageslicht. Durch diesen Effekt fügt sich das Gebäude trotz seiner Ausmaße ästhetisch in die Umgebung ein.

Für Wände und Böden im Inneren – vor allem aber für die 314 Badezimmer des Hotels – haben die Architekten auf die aktuelle Fliesenkollektion von Mosa zurückgegriffen, darunter die Serien „Terra Maestricht“, „Terra Tones“, „Beige & Brown“ sowie „Mosa Murals“. Dabei konnten sie zwischen unglasierten und glasierten Fliesen mit zahlreichen Dekoren wählen: Die unglasierten Fliesen werden nach dem Ultragres-Zweischichtverfahren hergestellt und sind daher sowohl für den Innen- als auch den Außenbereich geeignet. Während die Oberfläche besonders abriebfest, gut zu reinigen und frostsicher ist, garantiert die Unterseite eine hohe Festigkeit, eine sehr gute Maßhaltigkeit und eine optimale Haftung mit allen geeigneten Fliesenklebern durch eine Wasseraufnahme von 0,3%. Die glasierten Wand- und Bodenfliesen werden im Zweibrandverfahren hergestellt und verfügen über eine keramische Glasschicht. Sie sind pflegeleicht, abriebfest und vielfältig einsetzbar. (ua)

www.mosa.com
Das „Novotel Hoofddorp“ von Mulderblauw architecten erhielt nicht nur unter ästhetischen Aspekten, sondern auch aus Gründen der Nachhaltigkeit eine Fliesenfassade. Foto © Mosa
Der abstrakte Hochglanzdruck von Schilfmustern auf steinmatter Glasur erzeugt ein interessantes Licht- und Schattenspiel. Fotos © Mosa
Fliesen von Mosa bestimmen auch das Innere des Hotels. Die verschiedenen Farben und Formate des Bodenbelags tragen zur räumlichen Aufteilung der weitläufigen Lobby bei. Foto © Mosa
Einfarbige Flächen und die Verlegung der streifenförmigen Fliese in eine Richtung sorgen für optische Ruhe und lassen den Raum gleichzeitig weit wirken. Foto © Mosa
Dank der vielfältigen Legemöglichkeiten der Mosa-Fliesen ist auch die moderne Interpretation des Fischgrätparketts kein Problem. Fotos © Mosa
Links: Im „Novotel Hoofddorp“ wurden alle 314 Badezimmer mit Wand- und Bodenfliesen von Mosa ausgestattet. Rechts: Mit der natürlichen Farbgebung der Mosa-Fliesen wirken selbst komplett geflieste Räume im Hotel einladend.
Fotos © Mosa
Systeme
Mosa.: Mosa Beige & Brown @ Stylepark
Mosa.
Mosa Beige & Brown
Mosa Design Team
Mosa.: Greys @ Stylepark
Mosa.
Greys
Mosa Design Team
Mosa.: Terra Tones @ Stylepark
Mosa.
Terra Tones
Mosa Design Team
Mosa.: Mosa Terra Maestricht @ Stylepark
Mosa.
Mosa Terra Maestricht
Mosa Design Team
Mosa.: Mosa Murals @ Stylepark
Mosa.
Mosa Murals
Mosa Design Team
Mosa.: Kho Liang Ie @ Stylepark
Mosa.
Kho Liang Ie
Mosa Design Team
Architektur › 2016 › September
Nachhaltiger Erfolg
19. September 2016
Seit dem Beginn des 17. Jahrhunderts haben sich die Niederlande als bedeutender Fliesenproduzent hervorgetan: Die berühmte Delfter Kachel schaffte es von dem niederländischen Städtchen Delft bis nach Portugal, Norddeutschland und Dänemark. Das 1883 in Maastricht gegründete Unternehmen Mosa führt dieses Traditionshandwerk fort, jedes Jahr werden rund sechs Millionen Quadratmeter Fliesen in dreißig Länder exportiert.

Eines der jüngeren Projekte, bei dem Mosa-Fliesen in großem Stil eingesetzt wurden, ist das Novotel Hoofddorp. Hierfür setzten die Mulderblauw architecten aus Zoeterwoude sowohl für die Fassade, als auch im Inneren des Hotels auf Fliesen, die nach dem sogenannten „Cradle to Cradle-Prinzip“ hergestellt werden, also vollständig recyclebar sind. Ziel der nachhaltigen Produktion ist es, die natürlichen Ressourcen verantwortungsbewusst zu verwenden. Dazu enthalten die Fliesen aus Lehm oder Sand keinerlei Giftstoffe wie Blei, Quecksilber oder Cadmium, die die Umwelt und die menschliche Gesundheit schädigen könnten. Auch bei einer langen Nutzungsdauer geben die Platten keine Schadstoffe ab. Mosa ist es so als weltweit erster Hersteller von Keramikfliesen gelungen, Fliesen zu produzieren, die nach dem Cradle to Cradle-Verfahren zertifiziert sind.

Als Inspiration für die jeweils 60 x 120 und 60 x 60 Zentimeter großen Fliesen diente der Schilfgürtel entlang der Kanäle des Haarlemmermeers. „Für das Novotel Hoofddorp wollten wir eine helle Fassade mit einer sanften Ausstrahlung“, erklärt der Architekt Robert Mulder. Das Ergebnis ist ein Wechselspiel matter und glänzender Oberflächen. Auf der Fassade „wachsen“ abstrakte Schilfgräser empor, die als Hochglanzdruck auf steinmatter Glasur aufgebracht sind. Die Fliesen zeigen aber nicht nur ihr eigenes Motiv, sondern reflektieren auch das Tageslicht. Durch diesen Effekt fügt sich das Gebäude trotz seiner Ausmaße ästhetisch in die Umgebung ein.

Für Wände und Böden im Inneren – vor allem aber für die 314 Badezimmer des Hotels – haben die Architekten auf die aktuelle Fliesenkollektion von Mosa zurückgegriffen, darunter die Serien „Terra Maestricht“, „Terra Tones“, „Beige & Brown“ sowie „Mosa Murals“. Dabei konnten sie zwischen unglasierten und glasierten Fliesen mit zahlreichen Dekoren wählen: Die unglasierten Fliesen werden nach dem Ultragres-Zweischichtverfahren hergestellt und sind daher sowohl für den Innen- als auch den Außenbereich geeignet. Während die Oberfläche besonders abriebfest, gut zu reinigen und frostsicher ist, garantiert die Unterseite eine hohe Festigkeit, eine sehr gute Maßhaltigkeit und eine optimale Haftung mit allen geeigneten Fliesenklebern durch eine Wasseraufnahme von 0,3%. Die glasierten Wand- und Bodenfliesen werden im Zweibrandverfahren hergestellt und verfügen über eine keramische Glasschicht. Sie sind pflegeleicht, abriebfest und vielfältig einsetzbar. (ua)

www.mosa.com