transparent_layer
db-images/cms/banner/img/l1_v369374_958_728_90-1.jpg
Blättern: First Back
von 573 Forward End
Prismen an der Decke
21. Februar 2011
Im Zweiten Weltkrieg wurde die Stuttgarter Stiftskirche, eine ursprünglich spätgotische Hallenkirche, weitgehend zerstört. Beim Wiederaufbau wurde der ehemals dreischiffige Kirchensaal räumlich vereinheitlicht und mit einer holzverschalten Tonnendecke überwölbt. Anstelle des Tonnendachs ist bei der Renovierung eine neue Stahlkonstruktion eingefügt worden, wobei das räumliche Konzept prinzipiell bewahrt wurde.

Die neue Konstruktion zitiert die ehemaligen gotischen Gewölbeformen, gleichzeitig dienen die eingehängten dreieckigen Glassegel der Verbesserung der Raumakustik, um den Kirchenraum verstärkt für Orgelkonzerte nutzen zu können.

Als Trägerelemente für die Glasprismen setzte der Architekt Bernhard Hirche die besonders hochwertigen Edelstahlkomponenten aus dem I-Sys-Programm von Carl Stahl ein.

www.carlstahl-architektur.de

www.architekt-b-hirche.de

Abgehängte Deckenkonstruktion in der Stuttgarter Stiftskirche, konzipiert von Architekt Prof. Bernhard Hirche, Hamburg | Foto © Carl Stahl, Skizzen © Prof. Bernhard Hirche
Systeme
Carl Stahl: I-Sys, Stiftskirche Stuttgart, Deutschland @ Stylepark
Carl Stahl
I-Sys, Stiftskirche Stuttgart, Deutschland
Architektur › 2011 › Februar
Prismen an der Decke
21. Februar 2011
Bei der Renovierung der Stuttgarter Stiftskirche entwarf der Architekt Bernhard Hirche eine aufwendige, abgehängte Deckenkonstruktion. Für die Ausführung wurden hochwertige Edelstahlkomponenten verwendet.
Im Zweiten Weltkrieg wurde die Stuttgarter Stiftskirche, eine ursprünglich spätgotische Hallenkirche, weitgehend zerstört. Beim Wiederaufbau wurde der ehemals dreischiffige Kirchensaal räumlich vereinheitlicht und mit einer holzverschalten Tonnendecke überwölbt. Anstelle des Tonnendachs ist bei der Renovierung eine neue Stahlkonstruktion eingefügt worden, wobei das räumliche Konzept prinzipiell bewahrt wurde.

Die neue Konstruktion zitiert die ehemaligen gotischen Gewölbeformen, gleichzeitig dienen die eingehängten dreieckigen Glassegel der Verbesserung der Raumakustik, um den Kirchenraum verstärkt für Orgelkonzerte nutzen zu können.

Als Trägerelemente für die Glasprismen setzte der Architekt Bernhard Hirche die besonders hochwertigen Edelstahlkomponenten aus dem I-Sys-Programm von Carl Stahl ein.

www.carlstahl-architektur.de

www.architekt-b-hirche.de