transparent_layer
db-images/cms/banner/img/l2_v369288_958_728_90-1.jpg
Blättern: First Back
von 571 Forward End
Schattenspiele aus Metall
17. Mai 2016
Fünf verschiedene Projekte von renommierten Architekten zeigen: Aus einem notwendigen technischen Detail wie dem Sonnenschutz können ein Gebäude prägende Gestaltungsideen entstehen. Gemeinsam mit den Spezialisten von RMIG entwickelten die Architekten jeweils Lochbleche aus Cortenstahl, Aluminium oder Edelstahl, die – je nach Bauaufgabe – entweder eine spektakuläre bewegliche Fassade entstehen ließen oder einfach ein elegantes, modernes Detail bilden, wie bei der Erweiterung des Château de Cangé. In diesem Fall ergänzte Dominique Blondel den Dachstuhl und fehlende Gebäudeteile eines 750 Jahre alten Schlosses in der Nähe von Tour um gläserne Aufbauten und eine leichtwirkende Hülle aus Cortenstahl. In ihrer Materialität passen die leicht verwitterten Fassadenelemente für eine Bibliothek mit Medienzentrum perfekt zu dem alten Gemäuer, weshalb sich die aktuellen Ergänzungen keineswegs verstecken müssen.

Deutlich dominierender geraten ist die Fassade des Universitätsgebäudes in Kolding von Hennig Larsen. Für die moderne Gebäudehülle produzierte RMIG 4500 Quadratmeter dreieckige, eloxierte Aluminiumpaneele, die sich automatisch an Licht- und Temperaturverhältnisse anpassen und dem Gebäude so ein futuristisches Äußeres geben.

Für das französische Departement Vendée entwarf Paul Chemetov einen Sportkomplex namens „Vendespace“ mit einer besonders charakteristischen, orangefarbenen Außenhülle. Der Architekt entschied sich für eine ruhig wirkende, horizontal geschichtete Fassade aus bis zu 11 Meter langen Aluminiumpaneelen. Auch hier entwickelten Architekt und RMIG aus Elementen der Serie ImagePerf eine unregelmäßige Lochung für die Lamellen, die dem Gebäude ein markantes Aussehen verleihen.

Aber auch Streckmetall von RMIG eignet sich als Sonnenschutz, wie der Bau einer Schule im dänischen Horsens zeigt. Hier wurden pulverbeschichtete Aluminium-Elemente mit unterschiedlicher Maschendichte verwendet und im Abstand von zwei Metern vor den Außenwänden angebracht. Das sorgt für einen einheitlichen Auftritt der verschiedenen Gebäude, wurden hier doch verschiedene Schultypen in einem neuen Gebäudekomplex zusammengefasst.

Für konzentriertes Arbeiten und Lernen sind gute Lichtverhältnisse besonders wichtig, weshalb das Büro Garbit & Blondeau für die Katholische Universität in Lyon einen Sonnenschutz aus perforiertem Edelstahl gewählt hat. Und auch hier wurde aus einem technischen Detail, das den Energieverbrauch senkt und für optimale Arbeitsbedingungen sorgt, ein prägendes Gestaltungselement, das für einen modernen Auftritt der altehrwürdigen Universität sorgt. (rw)

www.rmig.de
Links: Das Château de Cangé in der Nähe von Tours wurde behutsam erweitert und zur Bibliothek ausgebaut. Foto © RMIG
Rechts: Der Sonnenschutz aus Cortenstahl von RMIG passt hervorragend zur Materialität des alten Schlosses. Foto © RMIG
In Zusammenarbeit mit dem Architekten entstand das wellenförmige Muster, das in den Stahl gelasert wurde. Foto © RMIG
Recht futuristisch wirkt die Fassade für ein Universitätsgebäude in Kolding von Henning Larsen. Foto © RMIG
Die dreieckigen Aluminiumpaneele sind beweglich. Sie bilden ein lebendiges Muster und bieten einen effizienten Sonnenschutz. Foto © RMIG
In Absprache mit den Planern erhielt der Sonnenschutz ImagePerf von RMIG ein unregelmäßiges Muster. Foto © RMIG
Markante Fassade mit eigenem Charakter: Der Sportkomplex „Vendespace“ mit Sonnenschutz von RMIG. Foto © RMIG
Die ImagePerf Paneele aus Aluminium sind bis zu 11 Meter lang und wurden ebenfalls mit einem unregelmäßigen Lochmuster versehen. Foto © RMIG
Die weißen Elemente aus Streckmetall wurden im Abstand von zwei Metern vor der Wand angebracht. Foto © RMIG
Bewegliche Elemente und verschiedene Maschendichten sorgen für ein abwechslungsreiches Erscheinungsbild des Schulgebäudes in Dänemark.
Foto © RMIG
In der Katholischen Universität von Lyon sorgen Lochbleche aus Edelstahl dafür, dass konzentriert gearbeitet werden kann. Foto © RMIG
Besonders wichtig ist ein blendfreies Licht für Computerarbeitsplätze. Mit den beweglichen Lamellen von RMIG entstand zugleich eine markante, moderne Fassade. Foto © RMIG
Systeme
RMIG: Gelochte Fassadenbekleidung, Universitäts Campus, Kolding @ Stylepark
RMIG
Gelochte Fassadenbekleidung, Universitäts Campus, Kolding
RMIG: Streckmetall - Fassadenbekleidung, Nationalstadion @ Stylepark
RMIG
Streckmetall - Fassadenbekleidung, Nationalstadion
RMIG: Leanmerk Horsens, Streckmetall als Sonnenschutz @ Stylepark
RMIG
Leanmerk Horsens, Streckmetall als Sonnenschutz
RMIG: RMIG ImagePerf, Lochblechfassade, Bang & Olufsen Store, Herning @ Stylepark
RMIG
RMIG ImagePerf, Lochblechfassade, Bang & Olufsen Store, Herning
RMIG: RMIG ImagePerf, The Vendespace, Sportkomplex, Mouilleron le Captif @ Stylepark
RMIG
RMIG ImagePerf, The Vendespace, Sportkomplex, Mouilleron le Captif
RMIG: RMIG ImagePerf, Perforierte Aluminiumpaneele, Maison du Portugal @ Stylepark
RMIG
RMIG ImagePerf, Perforierte Aluminiumpaneele, Maison du Portugal
Architektur › 2016 › Mai
Schattenspiele aus Metall
17. Mai 2016
Fünf verschiedene Projekte von renommierten Architekten zeigen: Aus einem notwendigen technischen Detail wie dem Sonnenschutz können ein Gebäude prägende Gestaltungsideen entstehen. Gemeinsam mit den Spezialisten von RMIG entwickelten die Architekten jeweils Lochbleche aus Cortenstahl, Aluminium oder Edelstahl, die – je nach Bauaufgabe – entweder eine spektakuläre bewegliche Fassade entstehen ließen oder einfach ein elegantes, modernes Detail bilden, wie bei der Erweiterung des Château de Cangé. In diesem Fall ergänzte Dominique Blondel den Dachstuhl und fehlende Gebäudeteile eines 750 Jahre alten Schlosses in der Nähe von Tour um gläserne Aufbauten und eine leichtwirkende Hülle aus Cortenstahl. In ihrer Materialität passen die leicht verwitterten Fassadenelemente für eine Bibliothek mit Medienzentrum perfekt zu dem alten Gemäuer, weshalb sich die aktuellen Ergänzungen keineswegs verstecken müssen.

Deutlich dominierender geraten ist die Fassade des Universitätsgebäudes in Kolding von Hennig Larsen. Für die moderne Gebäudehülle produzierte RMIG 4500 Quadratmeter dreieckige, eloxierte Aluminiumpaneele, die sich automatisch an Licht- und Temperaturverhältnisse anpassen und dem Gebäude so ein futuristisches Äußeres geben.

Für das französische Departement Vendée entwarf Paul Chemetov einen Sportkomplex namens „Vendespace“ mit einer besonders charakteristischen, orangefarbenen Außenhülle. Der Architekt entschied sich für eine ruhig wirkende, horizontal geschichtete Fassade aus bis zu 11 Meter langen Aluminiumpaneelen. Auch hier entwickelten Architekt und RMIG aus Elementen der Serie ImagePerf eine unregelmäßige Lochung für die Lamellen, die dem Gebäude ein markantes Aussehen verleihen.

Aber auch Streckmetall von RMIG eignet sich als Sonnenschutz, wie der Bau einer Schule im dänischen Horsens zeigt. Hier wurden pulverbeschichtete Aluminium-Elemente mit unterschiedlicher Maschendichte verwendet und im Abstand von zwei Metern vor den Außenwänden angebracht. Das sorgt für einen einheitlichen Auftritt der verschiedenen Gebäude, wurden hier doch verschiedene Schultypen in einem neuen Gebäudekomplex zusammengefasst.

Für konzentriertes Arbeiten und Lernen sind gute Lichtverhältnisse besonders wichtig, weshalb das Büro Garbit & Blondeau für die Katholische Universität in Lyon einen Sonnenschutz aus perforiertem Edelstahl gewählt hat. Und auch hier wurde aus einem technischen Detail, das den Energieverbrauch senkt und für optimale Arbeitsbedingungen sorgt, ein prägendes Gestaltungselement, das für einen modernen Auftritt der altehrwürdigen Universität sorgt. (rw)

www.rmig.de