transparent_layer
db-images/cms/banner/img/l1_v369373_958_728_90-1.jpg
Blättern: First Back
von 573 Forward End
Strahlend weiße Welle
18. November 2014
Im Zuge der Planungen für die diesjährige Landesgartenschau lobte die Stadt Schwäbisch Gmünd einen Ideenwettbewerb aus. Der Bahnhofsvorplatz im Süden sollte mit einer neuen Platzanlage im Norden verbunden und gleichzeitig ein Bezug zwischen den Grünflächen der Schau hergestellt werden. Eingeladen waren lokale Architekten und Designer, darunter vier Teams der Hochschule für Gestaltung Schwäbisch Gmünd unter der Leitung von Klaus Marek. preiswerk marek architekten, aus der Schweiz, begleiteten dann auch im Anschluss das studentische Siegerprojekt bei der Umsetzung des Entwurfs. Ungewöhnlich für eine Unterführung ist das strahlend helle Weiß der Wandverkleidung aus dem Mineralwerkstoff HI-MACS® und das farbige Lichtkonzept.

Die horizontale Gliederung der Wände nimmt die Höhe der Stufen auf, die zu der Passage hinunterführen und sorgt so für ein harmonisches Gesamterscheinungsbild. Wellenförmig geschwungene Bänder werden von programmierbaren LEDs indirekt beleuchtet und geben den Wänden so ein lebhaftes Relief. Für die hinterlüftete Wandverkleidung eignete sich HI-MACS® als acrylharzgebundenes Material besonders gut: Mit dem thermisch verformbaren Mineralwerkstoff konnten die organisch geschwungenen Elemente leicht umgesetzt werden.

Und auch die strengen Anforderungen der Bahn bezüglich Beständigkeit, beispielsweise gegen Beschädigungen durch Vandalismus, erfüllt das Material. Denn die porenfreie, homogene Oberfläche von HI-MACS® ist witterungsbeständig, schlagfest und leicht zu reinigen - das Material besteht neben Natursteinpulver zu 25 Prozent aus hochwertigem Acrylharz. Dank der Zugabe von Pigmenten konnte die Wandverkleidung im reinen Weiß-Ton „Alpine White“ ausgeführt werden, was die Passage in ein angenehmes Licht taucht. Für eine gute Sicht sorgen zudem die farbigen LEDs, die je nach Jahreszeit grüne oder herbstliche Farbakzente setzen. Dazu preiswerk marek architekten: „Uns sind die Zweckmäßigkeit sowie die Alltagstauglichkeit eines Entwurfs besonders wichtig. Dabei integrieren wir wirtschaftliche, ökologisch-nachhaltige, technische und nicht zuletzt gestalterisch-ästhetische Aspekte. Der sensible Umgang mit Materialien sowie die präzise Detailbearbeitung prägen unsere Arbeit.“ Und deswegen haben sie sich für HI-MACS® entschieden.


LEDs hinter den gewölbten Elementen sorgen für wechselndes farbiges Licht je nach Jahres- und Tageszeit. Foto © Uwe Röder
Die Fassadenverkleidung aus HI-MACS® nimmt die Höhe der Stufen auf und sorgt so für ein homogenes Erscheinungsbild. Foto © Uwe Röder
Der Mineralwerkstoff HI-MACS® kann mit Pigmenten beliebig eingefärbt werden. Für die Unterführung in einladendem, frischen Weiß. Foto © Uwe Röder
Die 2,5 Meter langen Elemente aus HI-MACS® wurden auf einer Unterkonstruktion aus Aluminium reversibel angebracht. Foto © Uwe Röder
Mit grün hinterleuchteten, gewellten Elementen aus HI-MACS® entstand eine visuelle Verbindung zu den Grünflächen der Landesgartenschau. Foto © Uwe Röder
HI-MACS® lässt sich thermisch verformen. So konnte die gewünschte wellenartige Oberfläche realisiert werden. Foto © Uwe Röder
Die Nachtversion der Unterführung in Grün. Dank der homogenen Oberfläche von HI-MACS® sind die Wände leicht zu reinigen. Foto © Uwe Röder
Systeme
HI-MACS: Solid Alpine White, Not Only White @ Stylepark
HI-MACS
Solid Alpine White, Not Only White
HI-MACS: Solid Alpine White, Reiffeisen Zürich @ Stylepark
HI-MACS
Solid Alpine White, Reiffeisen Zürich
HI-MACS: Solid Alpine White, Hidrosalud Headquarter @ Stylepark
HI-MACS
Solid Alpine White, Hidrosalud Headquarter
HI-MACS: Solid Arctic White @ Stylepark
HI-MACS
Solid Arctic White
HI-MACS: Pan-gyo Residence, Korea @ Stylepark
HI-MACS
Pan-gyo Residence, Korea
HI-MACS: Solid Alpine White, Not Only White, Noon neo classic @ Stylepark
HI-MACS
Solid Alpine White, Not Only White, Noon neo classic
Architektur › 2014 › November
Strahlend weiße Welle
18. November 2014
Im Zuge der Planungen für die diesjährige Landesgartenschau lobte die Stadt Schwäbisch Gmünd einen Ideenwettbewerb aus. Der Bahnhofsvorplatz im Süden sollte mit einer neuen Platzanlage im Norden verbunden und gleichzeitig ein Bezug zwischen den Grünflächen der Schau hergestellt werden. Eingeladen waren lokale Architekten und Designer, darunter vier Teams der Hochschule für Gestaltung Schwäbisch Gmünd unter der Leitung von Klaus Marek. preiswerk marek architekten, aus der Schweiz, begleiteten dann auch im Anschluss das studentische Siegerprojekt bei der Umsetzung des Entwurfs. Ungewöhnlich für eine Unterführung ist das strahlend helle Weiß der Wandverkleidung aus dem Mineralwerkstoff HI-MACS® und das farbige Lichtkonzept.

Die horizontale Gliederung der Wände nimmt die Höhe der Stufen auf, die zu der Passage hinunterführen und sorgt so für ein harmonisches Gesamterscheinungsbild. Wellenförmig geschwungene Bänder werden von programmierbaren LEDs indirekt beleuchtet und geben den Wänden so ein lebhaftes Relief. Für die hinterlüftete Wandverkleidung eignete sich HI-MACS® als acrylharzgebundenes Material besonders gut: Mit dem thermisch verformbaren Mineralwerkstoff konnten die organisch geschwungenen Elemente leicht umgesetzt werden.

Und auch die strengen Anforderungen der Bahn bezüglich Beständigkeit, beispielsweise gegen Beschädigungen durch Vandalismus, erfüllt das Material. Denn die porenfreie, homogene Oberfläche von HI-MACS® ist witterungsbeständig, schlagfest und leicht zu reinigen - das Material besteht neben Natursteinpulver zu 25 Prozent aus hochwertigem Acrylharz. Dank der Zugabe von Pigmenten konnte die Wandverkleidung im reinen Weiß-Ton „Alpine White“ ausgeführt werden, was die Passage in ein angenehmes Licht taucht. Für eine gute Sicht sorgen zudem die farbigen LEDs, die je nach Jahreszeit grüne oder herbstliche Farbakzente setzen. Dazu preiswerk marek architekten: „Uns sind die Zweckmäßigkeit sowie die Alltagstauglichkeit eines Entwurfs besonders wichtig. Dabei integrieren wir wirtschaftliche, ökologisch-nachhaltige, technische und nicht zuletzt gestalterisch-ästhetische Aspekte. Der sensible Umgang mit Materialien sowie die präzise Detailbearbeitung prägen unsere Arbeit.“ Und deswegen haben sie sich für HI-MACS® entschieden.