transparent_layer
db-images/cms/banner/img/l1_v369373_958_728_90-1.jpg
Blättern: First Back
von 571 Forward End
Verwitterte Windmühlen
22. Oktober 2009
Herzog & DeMeuron wurden in ihrem Gestaltungskonzept für das De Young Memorial Museum in San Francisco maßgeblich durch eine verwitterte Windmühle aus Holz und Kupfer beeinflusst, die sie am nahe gelegenen Ocean Beach beim Joggen durch den Golden Gate Park entdeckten, als sie sich einen Überblick über das umgebende Gelände verschaffen wollten. Jacques Herzog sieht in der Kupferfassade des De Young Museums mit ihren wechselnden konvexen und konkaven Prägemustern eine Art Seismographen, der wie eine Wasserfläche den Wechsel des Tageslichts und der Jahreszeiten aufzeichnen und weitergeben kann.
Die Kupferbekleidung der Marke TECU® Classic wurde bewusst wegen der zu erwartenden lebendigen Veränderungen der Oberfläche im Verlauf des Oxidationsprozesses gewählt. Durch die natürliche Oxidation werden sich allmählich unvermittelte Schattierungen von Rotbraun, Gold, Blau, Schwarz bis schließlich Grün entwickeln; der farbliche Eindruck wird sich dabei selbst mit dem Wechsel von Licht und Schatten ständig verändern. Nie zuvor kam so viel Kupfer für eine Gebäudehaut zum Einsatz: 428 Tonnen in 7.200 Tafeln mit 1.500.000 Prägungen und Perforationen.
Illustration: Dimitrios Tsatsas, Sebastian Reuthal / Stylepark
Systeme
KME: TECU® CLASSIC Kassetten @ Stylepark
KME
TECU® CLASSIC Kassetten
KME: TECU® CLASSIC Tafeln und Streckmetall @ Stylepark
KME
TECU® CLASSIC Tafeln und Streckmetall
KME: TECU® CLASSIC Bond @ Stylepark
KME
TECU® CLASSIC Bond
KME: TECU® CLASSIC Falzdeckung @ Stylepark
KME
TECU® CLASSIC Falzdeckung
Architektur › 2009 › Oktober
Verwitterte Windmühlen
22. Oktober 2009
Nie zuvor kam so viel Kupfer für eine Gebäudehaut zum Einsatz: 428 Tonnen in 7.200 Tafeln mit 1.500.000 Prägungen und Perforationen.
Herzog & DeMeuron wurden in ihrem Gestaltungskonzept für das De Young Memorial Museum in San Francisco maßgeblich durch eine verwitterte Windmühle aus Holz und Kupfer beeinflusst, die sie am nahe gelegenen Ocean Beach beim Joggen durch den Golden Gate Park entdeckten, als sie sich einen Überblick über das umgebende Gelände verschaffen wollten. Jacques Herzog sieht in der Kupferfassade des De Young Museums mit ihren wechselnden konvexen und konkaven Prägemustern eine Art Seismographen, der wie eine Wasserfläche den Wechsel des Tageslichts und der Jahreszeiten aufzeichnen und weitergeben kann.
Die Kupferbekleidung der Marke TECU® Classic wurde bewusst wegen der zu erwartenden lebendigen Veränderungen der Oberfläche im Verlauf des Oxidationsprozesses gewählt. Durch die natürliche Oxidation werden sich allmählich unvermittelte Schattierungen von Rotbraun, Gold, Blau, Schwarz bis schließlich Grün entwickeln; der farbliche Eindruck wird sich dabei selbst mit dem Wechsel von Licht und Schatten ständig verändern. Nie zuvor kam so viel Kupfer für eine Gebäudehaut zum Einsatz: 428 Tonnen in 7.200 Tafeln mit 1.500.000 Prägungen und Perforationen.