transparent_layer
db-images/cms/banner/img/l1_v369374_958_728_90-1.jpg
Blättern: First Back
von 2143 Forward End
Auch mal
raus
aufs Dach
Foto © Michel Bonvin
von
Martina Metzner
15. Juli 2015
Das „Appartement 50“ in Le Corbusiers „Cité Radieuse“ in Marseille hat unter Designern und Architekten besondere Bekanntschaft erlangt. Einerseits, weil die Besitzer des Appartements, Jean-Marc Drut und Patrick Blauwart, es regelmäßig öffentlich zugänglich machen, und andererseits, weil sie mit Freude immer wieder Designer einladen, die restaurierten Räume mit Einbauten von Charlotte Perriand, Pierre Jeanneret und Le Corbusier gemäß ihren eigenen Ideen und Vorlieben einzurichten und auszustatten. In den vergangenen Jahren waren es Pierre Charpin (2014), Konstantin Grcic (2013), Ronan und Erwan Bouroullec (2010) sowie Jasper Morrison (2008), die zumeist eigene Entwürfe mit den Räumen Le Corbusiers verwoben haben. In diesem Jahr verhält sich die Sache nun anders: Drut und Blauwart haben keinen namhaften Designer, sondern Studierende der École Cantonale d’Art de Lausanne (ECAL) eingeladen, Ideen für das „Appartement 50“ zu entwickeln.

Von Herbst 2014 an und unter Leitung der Professoren Thilo Alex Brunner und Augustin Scott de Martinville, haben sich zwölf Studierende des Fachbereichs Produktdesign mit den Besonderheiten des Ortes auseinandergesetzt und im Lauf eines Semesters maßgeschneidertes Mobiliar für das besondere Appartement ersonnen. Während ihre Vorgänger sich hauptsächlich damit begnügt haben, die Wohneinheit mit einigen ihrer eigenen Möbelentwürfe auszustatten, sind die jungen Gestalter einen Schritt weiter gegangen und haben eigenes, erfrischend und spielerisch wirkendes Mobiliar sowie zahlreiche Accessoires entwickelt.

Zum einen nimmt ihr Entwurf die Farben der Fassade auf und verbindet auf diese Weise Innen und Außen. Die Möbel, die sie entworfen haben, sind zum anderen durchdacht, komfortabel und flexibel einsetzbar – ganz im Geiste des ehemals „modernen Wohnens“. Leuchten sind beweglich, werden aufgesteckt oder irgendwo angeklemmt; Uhren finden Platz, wo sie gebraucht werden, und Klappstühle, Klapptische und Sitzkissen laden dazu ein, das Dach oder „Oberdeck“ dieses in einem Park vor Anker gegangenen „Ozeandampfers“ zu erobern. Selbst das Geschirr trägt nun Corbusier-Farben, und ein Ventilator sorgt für mehr Frische. Ein besonderer Leckerbissen findet sich auf dem Boden: Ein von der Schweizer Firma Ruckstuhl AG hergestelltes Teppichunikat zeigt den Lageplan der „Cité Radieuse“ und ein „Teppichplanspiel“ ermuntert nicht nur Kinder, eine eigene Stadt à la Corbusier zu entwerfen.

Mag, was die Truppe der ECAL entworfen hat, im Vergleich mit Charpin, Grcic oder Morrison auch dekorativer ausgefallen sein, gelungen ist ihre locker-leichte Hommage an den großen Meister LC allemal.

Appartement 50
Cité Radieuse
Unité d’habitation Le Corbusier
Appartement 50, 5ème rue
280 Boulevard Michelet
F-13008 Marseille

Öffnungszeiten:
bis 19. Juli 2015
täglich 12 bis 18 Uhr

www.appt50lc.org
www.ecal.ch


MEHR auf Stylepark:

Marseille, Corbu, Grcic und die Sex Pistols: Konstantin Grcic nimmt sich diesen Sommer des "Appt. 50" in der Cité Radieuse in Marseille an
(1. Juli 2013)
„Promenade“ von Lola Buades Balle (ECAL). Bild oben: „Atlas“ von Julie Bernard (ECAL) mit Ruckstuhl AG, Langenthal. Foto © Michel Bonvin.
„Utopie“ von Hansel Schloupt (ECAL).
Foto © Michel Bonvin
Das „Teppichplanspiel“ ermuntert nicht nur Kinder eine eigene Stadt im Sinne von Le Corbu zu entwerfen.
Foto © Michel Bonvin
Die ECAL-Studenten haben die Farben der Fassade für ihre Objekte aufgenommen. Foto © Michel Bonvin
„Agrafes“ von Dong-In Seol (ECAL).
Foto © Michel Bonvin
„Agrafes“ von Dong-In Seol (ECAL). Foto © Michel Bonvin
„Pivot” von Patrick Tarkhounian (ECAL).
Foto © Michel Bonvin
„Volets“ von Lola Buades Balle (ECAL).
Foto © Michel Bonvin
Flexible Möbel machen das Wohnen in dem Bau der Moderne komfortabel und zeitgemäß. Foto © Michel Bonvin
„Pilotis“ von Thomas Elliott Burns (ECAL). Foto © Michel Bonvin
„Cheminee” von Anthony Guex (ECAL).
Foto © Michel Bonvin
„Pivot” von Patrick Tarkhounian (ECAL).
Foto © Michel Bonvin
„Mistral“ von Thomas Elliott Burns (ECAL).
Foto © Michel Bonvin
Leuchten zum Klemmen finden dort ihren Platz, wo man sie braucht - selbst auf der begehbaren Dachterrasse der Cité Radieuse. Foto © Michel Bonvin
„Radieux“ von Ahmed Bedair (ECAL).
Foto © Michel Bonvin
„Extérieur“ von Hyungmoon Choi (ECAL). Foto © Michel Bonvin
„Terrasse“ von Thomas Schmitz (ECAL). Foto © Michel Bonvin
Architektur › 2015 › Juli
Auch mal
raus
aufs Dach
von Martina Metzner | 15. Juli 2015
In diesem Jahr haben Studierende der ECAL in Lausanne das „Appartement 50“ in Le Corbusiers „Cité Radieuse“ in Marseille eingerichtet: eine Hommage mit viel Farbe und flexiblem Mobiliar.
Das „Appartement 50“ in Le Corbusiers „Cité Radieuse“ in Marseille hat unter Designern und Architekten besondere Bekanntschaft erlangt. Einerseits, weil die Besitzer des Appartements, Jean-Marc Drut und Patrick Blauwart, es regelmäßig öffentlich zugänglich machen, und andererseits, weil sie mit Freude immer wieder Designer einladen, die restaurierten Räume mit Einbauten von Charlotte Perriand, Pierre Jeanneret und Le Corbusier gemäß ihren eigenen Ideen und Vorlieben einzurichten und auszustatten. In den vergangenen Jahren waren es Pierre Charpin (2014), Konstantin Grcic (2013), Ronan und Erwan Bouroullec (2010) sowie Jasper Morrison (2008), die zumeist eigene Entwürfe mit den Räumen Le Corbusiers verwoben haben. In diesem Jahr verhält sich die Sache nun anders: Drut und Blauwart haben keinen namhaften Designer, sondern Studierende der École Cantonale d’Art de Lausanne (ECAL) eingeladen, Ideen für das „Appartement 50“ zu entwickeln.

Von Herbst 2014 an und unter Leitung der Professoren Thilo Alex Brunner und Augustin Scott de Martinville, haben sich zwölf Studierende des Fachbereichs Produktdesign mit den Besonderheiten des Ortes auseinandergesetzt und im Lauf eines Semesters maßgeschneidertes Mobiliar für das besondere Appartement ersonnen. Während ihre Vorgänger sich hauptsächlich damit begnügt haben, die Wohneinheit mit einigen ihrer eigenen Möbelentwürfe auszustatten, sind die jungen Gestalter einen Schritt weiter gegangen und haben eigenes, erfrischend und spielerisch wirkendes Mobiliar sowie zahlreiche Accessoires entwickelt.

Zum einen nimmt ihr Entwurf die Farben der Fassade auf und verbindet auf diese Weise Innen und Außen. Die Möbel, die sie entworfen haben, sind zum anderen durchdacht, komfortabel und flexibel einsetzbar – ganz im Geiste des ehemals „modernen Wohnens“. Leuchten sind beweglich, werden aufgesteckt oder irgendwo angeklemmt; Uhren finden Platz, wo sie gebraucht werden, und Klappstühle, Klapptische und Sitzkissen laden dazu ein, das Dach oder „Oberdeck“ dieses in einem Park vor Anker gegangenen „Ozeandampfers“ zu erobern. Selbst das Geschirr trägt nun Corbusier-Farben, und ein Ventilator sorgt für mehr Frische. Ein besonderer Leckerbissen findet sich auf dem Boden: Ein von der Schweizer Firma Ruckstuhl AG hergestelltes Teppichunikat zeigt den Lageplan der „Cité Radieuse“ und ein „Teppichplanspiel“ ermuntert nicht nur Kinder, eine eigene Stadt à la Corbusier zu entwerfen.

Mag, was die Truppe der ECAL entworfen hat, im Vergleich mit Charpin, Grcic oder Morrison auch dekorativer ausgefallen sein, gelungen ist ihre locker-leichte Hommage an den großen Meister LC allemal.

Appartement 50
Cité Radieuse
Unité d’habitation Le Corbusier
Appartement 50, 5ème rue
280 Boulevard Michelet
F-13008 Marseille

Öffnungszeiten:
bis 19. Juli 2015
täglich 12 bis 18 Uhr

www.appt50lc.org
www.ecal.ch


MEHR auf Stylepark:

Marseille, Corbu, Grcic und die Sex Pistols: Konstantin Grcic nimmt sich diesen Sommer des "Appt. 50" in der Cité Radieuse in Marseille an
(1. Juli 2013)