transparent_layer
db-images/cms/banner/img/l1_v369374_958_728_90-1.jpg
Blättern: First Back
von 2143 Forward End
Auf die Plätze, fertig… Mailand
von Daniel von Bernstorff | 7. April 2010
Auch in diesem Jahr verspricht die Mailänder Möbelmesse wieder Superlative en masse. Neue Aussteller- und Besucherrekorde lassen auf dem von Stararchitekt Massimiliano Fuksas entworfenen Messegelände im Mailänder Vorort Rho das Beste erwarten und in der Stadt selbst ist mit Ventura Lambrate rund um die Via Ventura ein weiteres Designquartier entstanden, das den etablierten Zonas Tortona, Romana und Bovisa Konkurrenz macht (siehe auch Abenteuer à la Milanese). Insgesamt wieder eine quantitative Überforderung für den gestressten Mailand-Besucher. Stylepark hat daher für Sie den Dschungel an Höhepunkten im Vorfeld durchkämmt und gibt einen Ausblick auf einige der zu erwartenden Highlights.

Unter diesem Text finden Sie einen Link zum Ausstellerverzeichnis mit den genauen Standorten der vorgestellten Firmen auf der Messe und in der Stadt sowie zum Preview der Mailand-Neuheiten bei Stylepark.

Ein guter Startpunkt ist traditionell der Stand von Moroso. Seit Jahren hebt sich der Polstermöbelhersteller unter der Art Direction von Patricia Moroso durch eigenwillige und innovative Entwürfe hervor und auch in diesem Jahr dürfen wir uns auf ein Feuerwerk neuer Kreationen freuen. Klassischer geht es bei Plank zu. Im Zentrum der Präsentation steht die Vervollständigung der „Monza"-Kollektion von Konstantin Grcic. Nach dem Armlehnstuhl im letzten Jahr präsentiert Plank nun einen stapelbaren Stuhl und einen neuen Tisch aus Aluminium aus der Feder des Münchner Designers. Mit den Produktikonen Miura, Mytho und Monza hat Grcic für Plank eine Reihe zeitloser moderner Klassiker erschaffen.

Zanotta, eine der großen etablierten italienischen Designfirmen, präsentiert unter anderem den Kleiderständer „Aster" von Alessandra Dubini, und bei Minotti steht die Kollektion „senza tempo" von Roberto Dordoni im Mittelpunkt. Bei Molteni werden zwei neue Objekte von Patricia Urquiola zu sehen sein, um die es in diesem Jahr insgesamt etwas ruhiger geworden ist: der Schreibtisch „Scriba" und der Schrank „Net Box". Mit den Produkttypen Schreibtisch und Schrank greift Molteni einen Trend auf, der in diesem Jahr weg von den klassischen Möbeln wie Stuhl, Tisch und Sofa hin zu Kastenmöbeln und anderen bisher eher stiefmütterlich behandelten Produktkategorien gehen dürfte. So stellt Driade neben die an die Mobile-Konstruktionen von Alexander Calder erinnernde Deckenleuchte „Fireworks" von Xavier Lust das Regalsystem „Edipo" des jungen Designers Nicola de Ponte vor. Es kann als eine Hommage an die Mutter des Designers, Antonia Astori, verstanden werden, die in Italien als „Mutter der Kastenmöbel" gilt.

Auch bei Wogg steht mit dem Staumöbelsystem „Wogg 52" von Christoph Marchand ein kastenähnliches Produkt im Mittelpunkt. „Wogg 52" besteht aus drei Einzelmöbeln, die sich beliebig drehen und stapeln lassen.

Der deutsche Hersteller Thonet zeigt neben einem neuen Stuhl- und Tischprogramm von Naoto Fukasawa und dem Tischprogramm „1580" von Claudio Bellini, ein modulares Regalsystem von f/p Design. Bei Richard Lampert wird neben einem klassisch gepolsterten Sofa von Eric Degenhardt ein neues „Stauraummöbel" - wie es Lampert selbst nennt - von Alexander Seifried zu sehen sein. Und, um das Thema abzurunden, seien noch die „Cornell Boxes" von Alison Smithson für Tecta erwähnt, die das Unternehmen aus Lauenförde in einer wunderbaren Neuedition aufgelegt hat. Pflicht ist natürlich auch der Besuch auf den Ständen von Vitra und Walter Knoll.

Und Nils Holger Moormann? Mit seiner „Ausladung" war ihm einmal mehr die kreativste Ankündigung seines Messeauftritts gelungen. Ansonsten hat er nicht viel verraten, nur, dass es mit einem Schrank, einer Garderobe, Stuhl und Tisch eine ganze Reihe neuer Produkte geben wird. Die werden wir uns trotz Ausladung in jedem Fall anschauen. Übrigens ist bereits im Vorfeld das Regal „Elsa" auf den Markt gekommen - was den oben beschriebenen Trend bestätigt.

Mit der Außenmöbelserie „Dehors" von Michele de Lucchi für die Firma Alias, die sich kürzlich aus der Poltrona Frau Gruppe losgelöst hat und sich nun wieder eigenständig präsentiert, hatte das Unternehmen vor zwei Jahren einen Coup gelandet. Nun gibt es diese Kollektion auch für den Innenbereich. Außerdem bei Alias: das neue Polstermöbelsystem „Graffa" von Alfredo Häberli und eine Reihe weiterer Produkte. Cappellini hat sich unter dem Leitsatz „Between Pop Art and Minimal Art" mal wieder dem Thema Barhocker gewidmet und präsentiert mit „Alodia" von Todd Bracher ein spannendes neues Exemplar dieser Art.

Seine Kompetenz in Sachen Stühle unterstreicht Arper mit dem Stuhl „Team" vom Designbüro Lievore/Altherr/Molina und bei Kristalia ist mit „Joko" ein stapelbarer Stuhl zu sehen, dessen Metallstruktur in Gänze mit Stoff, Naturleder oder synthetischem Leder bezogen ist. Bei Desalto, ebenfalls ein Stuhl-Kompetenzzentrum, wird unter anderem der Stuhl „Sand Light" von Claudio Dondoli und Marco Pocci zu sehen sein.

Freuen dürfen wir uns auch wie immer auf die Präsentation von Magis, wo es neben dem „Spun chair" von Thomas Heatherwick und der Serie „Mesh" mit Stuhl und Tisch von Tom Dixon unter anderem auch eine Serie von Spiegeln und Wanduhren (inklusive Kuckucksuhr) des Altmeisters Naoto Fukasawa zu sehen gibt. Ein anderer Altmeister, Jorge Pensi, hat den Tisch „Ypsilon" für die Firma Pedrali entworfen.

Auch für die in diesem Jahr stattfindende Eurocucina sollte sich der Besucher etwas Zeit nehmen, unter anderem um sich die neue Küche bei Poggenpohl und den Stand von Gaggenau anzuschauen.

Wer es noch schafft, sollte sich das Nachwuchsforum SaloneSatellite anschauen. Auf dem Weg dahin lohnt ein Abstecher in den Badbereich mit Agape, Axor Hansgrohe und Dornbracht.

Am Schluss noch ein paar Höhepunkte, die in der Stadt zu sehen sind: Fritz Hansen präsentiert in seinem Showroom den neuen Stuhl „Nap" von Kasper Salto, auf den wir gespannt sein dürfen. Dedon hat sich die Dienste von Philippe Starck für seine neue Kollektion sichern können und bei DuPont darf sich Karim Rashid mit „Smart-ologic Corian Living" kreativ austoben.

Seinen ersten Geburtstag feiert das Mailänder Kultlabel Skitsch unter anderem mit mehreren Produkten des derzeit angesagtesten italienischen Jungdesigners Luca Nichetto.

Ein Besuch lohnt sich ebenfalls bei Pastoe, das eine Ausstellung des belgischen Architekten Vincent van Duysen präsentiert. Im Mittelpunkt steht mit „Totem" ein skulpturales Regalsystem.

Nicht zu vergessen der Besuch bei Boffi in der Via Solferino. Auch Boffi präsentiert mit „Solferino" ein neues und innovatives Schranksystem von Piero Lissoni und Decoma Design. Außerdem wird die neue Armaturenkollektion „Aboutwater" von Naoto Fukasawa und Piero Lissoni präsentiert, eine Zusammenarbeit von Boffi und dem Armaturenhersteller Fantini. Gleich um die Ecke. In der ehemaligen Pelota Halle in der Via Palermo, hat sich nun schon zum vierten Mal Established&Sons eingemietet. Man darf gespannt sein!

Sehen sie hier die Preview der Mailand-Neuheiten bei Stylepark und eine Liste von ausgewählten Ausstellern


Salone Internazionale del Mobile
14.-19. April 2010
Milan Fairgrounds, Rho (Milan)
Eingang: Porta Est, Porta Sud, Porta Ovest
Geöffnet von 9.30 Uhr bis 18.30 Uhr

www.cosmit.it
303 ASTER by Alessandro Dubini for Zanotta
Scriba by Patricia Urquiola for Molteni & C
Wogg 52 by Christophe Marchand for Wogg
Cornell Box S30 1F by Alison Smithson, TECTA
Team chair by Lievore Altherr Molina for arper
Joko by Bartoli Design for Kristalia
Ypsilon by Jorge Pensi for Pedrali
Alle by Luca Nichetto for Skitsch
Totem by Vincent van Duysen for Pastoe
Memory chair by Tokujin Yoshioka for Moroso
Memory chair by Tokujin Yoshioka for Moroso
Nemo by Fabio Novembre for Driade
Edipo by Nicola De Ponti for Driade
Alodia by Todd Bracher for Cappellini
Soap armchair by Piergiorgio Cazzaniga for Desalto
SPUN Chair by Thomas Heatherwick for Magis
MESH by Tom Dixon for Magis
DÉJÁ-VU by Naoto Fukasawa for Magis
Foscarini Video