transparent_layer
db-images/cms/banner/img/l1_v369373_958_728_90-1.jpg
Blättern: First Back
von 2143 Forward End
Bernstorff Wooden Flooring
von Sophia Muckle | 21. September 2007
Schon Ende des 17. Jahrhunderts musste sich Andreas Gottlieb Graf von Bernstorff etwas einfallen lassen, als er seinen frisch erworbenen Besitz, Schloss Gartow in Stand setzen wollte. Denn das karge Heideland ringsum gab damals noch nicht einmal Bauholz für die Renovierung der Gebäude her. Also wurde aufgeforstet und dieser Wald stellt mit seinen 6500 Hektar Fläche heute den größten Privatwald Norddeutschlands dar.

Weil Heideböden sandig sind, wachsen die Bäume nur sehr langsam. Doch dafür besitzt auch das Holz der Nadelbäume eine so hohe Festigkeit, wie sonst nur Eichenholz. Aus dem Bernstoffschen Forst kommen Douglasien, Kiefern und Eichen und da die Familie bereits seit fast 100 Jahren nachhaltige Holzwirtschaft betreibt, werden nicht riesige Baumfelder angebaut, sondern man setzt auf besonders starke Stämme, auf "Zukunftsbäume". Das Holz der Baumriesen ist mit seinen dichten Jahresringen eigentlich zu schade, um für den Betrachter unsichtbar in Dachstühlen zu verschwinden. Deswegen setzt Fried von Bernstorff, der junge Stammhalter der Familie mit seinem Unternehmen Bernstorff Wooden Flooring auf den ästhetischen Reiz des Materials. Die Dielen, die er seit 2005 herstellt, sind bis zu sechs Meter lang und 28 Zentimeter breit. Aber nicht allein ihre Dimension und der hohe ästhetische Reiz des Materials machen die Besonderheit aus, denn dem Bachelor of International Business ist es gelungen, sein Produkt vom puren Landhaus-Appeal zu lösen und es für moderne Architekturvorstellungen interessant zu machen: Bernstorff Wooden Flooring verkauft Dielen in leuchtenden Farben, deren Maserung dennoch sichtbar bleibt.

Und auch für viel beanspruchte Böden eigenen sich die herausragenden Eigenschaften in Bezug auf Härte, Abriebfestigkeit und Optik. In zeitaufwendiger und kostspieliger Forschung wurde mit Fachleuten ein Verfahren entwickelt, um das Holz umweltbewusst und emissionsfrei einzufärben. Das Ergebnis verblüfft und überzeugt gleichermaßen. Die farbigen Dielen stehen im unaufgeregten Kontrast zu historischen Räumen, wie sie im schlosseigenen Showroom zu sehen sind oder sie geben moderner Architektur eine warme Note, ohne dabei ins rustikale abzugleiten. Den besonderen Reiz farbiger Dielen wissen Architekten zu schätzen und gezielt einzusetzen. Bereits kurz nach der Gründung des Unternehmens konnte Bernstorff Wooden Flooring zweitausend Quadratmeter Dielen an Nya Nordiska, den Hersteller für Dekorationsstoffe verkaufen. In dessen Showroom in Paris kommen die Massivholzdielen nach über 130 Jahren Wachstum nun zu der gebührenden Aufmerksamkeit.