transparent_layer
db-images/cms/banner/img/l1_v369374_958_728_90-1.jpg
Blättern: First Back
von 2143 Forward End
Bouroullec´s World
von Sophia Muckle | 25. September 2007
Joyn von Bouroullecs für Vitra

In der Welt von Ronan und Erwan Bouroullec scheinen Konventionen keine feste Größe darzustellen und vielleicht gelingt es den Brüdern deswegen immer wieder, das Publikum mit ihren Arbeiten auf elegante Weise zu überraschen. Denn weshalb sollte ein Bett als Rückzugsort nicht tatsächlich, einer Raumkapsel gleich, auf vier langen Beinen im Raum schweben? Und wenn ein Team schon an einer gemeinsamen Unternehmung arbeitet, weshalb sollte das dann nicht auch an einem großen Tisch geschehen?

Vom 27. September bis zum 20. Oktober 2007 wird im Vitra-Showroom in Frankfurt die Ausstellung „Die Welt von Ronan & Erwan Bouroullec" Einblicke in das Schaffen der erfolgreichen Brüder bieten. Zwischen praktischer Anwendbarkeit und überraschender Neuinterpretation von Dingen und Verhaltensweisen, haben die Bouroullecs einen persönlichen Entwurfsansatz entwickelt, der gleichzeitig als funktional und emotional bezeichnet werden kann. Ihre Entwürfe für Cappellini, Iittala, Habitat und Vitra haben längst für Aufmerksamkeit gesorgt und den beiden als introvertiert geltenden Brüdern Lorbeeren, Publikationen und Einzelausstellungen beschert.

Mit Vitra verbindet die Bouroullecs eine langjährige Zusammenarbeit. Das Bürosystem „Joyn" als formale Übersetzung des Begriffs „Teamwork" forderte seinerzeit dazu auf, die Möglichkeiten der Zusammen-Arbeit zu überdenken. Die große gemeinsame Tafel mit mehreren Arbeitsplätzen und verschiedenen Arbeitszonen erinnert daran, dass Arbeit zusammen mit anderen Spaß machen kann und sich das eigene Arbeitsumfeld auch je nach Tätigkeit flexibel gestalten läst. Zu „Joyn" gesellt sich nun der Bürostuhl „Worknest".

Der neue Entwurf der Bouroullecs wird zusammen mit dem gleichnamigen und bislang unveröffentlichten Kurzfilm im Frankfurter Vitra-Showroom präsentiert. Gleich dem Bürosystem „Joyn" versucht „Worknest" die Arbeitsumgebung, durch Materialität und Farbigkeit von den konventionellen Vorstellungen grauer Bürotristesse zu befreien. Dabei verbirgt sich aber unter der wohnlich anmutenden Oberfläche des Stuhls ein ausgeklügeltes ergonomisches System, das es mit üblichen Büro-Sitzmaschinen aufnehmen kann.

Slow Chair von Bouroullecs für Vitra
Worknest von Bouroullecs für Vitra
Produkte
Vitra: Slow Chair @ Stylepark
Vitra
Slow Chair
Ronan Bouroullec
Erwan Bouroullec
Vitra: Joyn Platform @ Stylepark
Vitra
Joyn Platform
Erwan Bouroullec
Ronan Bouroullec
News & Stories › 2007 › September
Bouroullec´s World
von Sophia Muckle | 25. September 2007
In der Welt von Ronan und Erwan Bouroullec scheinen Konventionen keine feste Größe darzustellen und vielleicht gelingt es den Brüdern deswegen immer wieder, das Publikum mit ihren Arbeiten auf elegante Weise zu überraschen.
In der Welt von Ronan und Erwan Bouroullec scheinen Konventionen keine feste Größe darzustellen und vielleicht gelingt es den Brüdern deswegen immer wieder, das Publikum mit ihren Arbeiten auf elegante Weise zu überraschen. Denn weshalb sollte ein Bett als Rückzugsort nicht tatsächlich, einer Raumkapsel gleich, auf vier langen Beinen im Raum schweben? Und wenn ein Team schon an einer gemeinsamen Unternehmung arbeitet, weshalb sollte das dann nicht auch an einem großen Tisch geschehen?

Vom 27. September bis zum 20. Oktober 2007 wird im Vitra-Showroom in Frankfurt die Ausstellung „Die Welt von Ronan & Erwan Bouroullec" Einblicke in das Schaffen der erfolgreichen Brüder bieten. Zwischen praktischer Anwendbarkeit und überraschender Neuinterpretation von Dingen und Verhaltensweisen, haben die Bouroullecs einen persönlichen Entwurfsansatz entwickelt, der gleichzeitig als funktional und emotional bezeichnet werden kann. Ihre Entwürfe für Cappellini, Iittala, Habitat und Vitra haben längst für Aufmerksamkeit gesorgt und den beiden als introvertiert geltenden Brüdern Lorbeeren, Publikationen und Einzelausstellungen beschert.

Mit Vitra verbindet die Bouroullecs eine langjährige Zusammenarbeit. Das Bürosystem „Joyn" als formale Übersetzung des Begriffs „Teamwork" forderte seinerzeit dazu auf, die Möglichkeiten der Zusammen-Arbeit zu überdenken. Die große gemeinsame Tafel mit mehreren Arbeitsplätzen und verschiedenen Arbeitszonen erinnert daran, dass Arbeit zusammen mit anderen Spaß machen kann und sich das eigene Arbeitsumfeld auch je nach Tätigkeit flexibel gestalten läst. Zu „Joyn" gesellt sich nun der Bürostuhl „Worknest".

Der neue Entwurf der Bouroullecs wird zusammen mit dem gleichnamigen und bislang unveröffentlichten Kurzfilm im Frankfurter Vitra-Showroom präsentiert. Gleich dem Bürosystem „Joyn" versucht „Worknest" die Arbeitsumgebung, durch Materialität und Farbigkeit von den konventionellen Vorstellungen grauer Bürotristesse zu befreien. Dabei verbirgt sich aber unter der wohnlich anmutenden Oberfläche des Stuhls ein ausgeklügeltes ergonomisches System, das es mit üblichen Büro-Sitzmaschinen aufnehmen kann.