transparent_layer
db-images/cms/banner/img/l2_v354999_958_728_90-1.jpg
Blättern: First Back
von 1618 Forward End
Brynjar Sigurdarson: Den Produktionsprozess visualisieren
11. Januar 2013
Alle Bilder vom Herstellungsprozess beim niederländischen Hersteller Robusta © Brynjar Sigurdarson

Warum haben Sie sich dem Thema „Bodenbeläge“ so eingehend gewidmet? Welche Aspekte standen dabei im Mittelpunkt und welches Konzept haben Sie entwickelt?

Brynjar Sigurdarson: Was mich an den Teppichen interessiert, ist der Gegensatz zwischen der Herstellung und dem Produkt bzw. dem Teppich. Der Prozess schließt unterschiedlichste Szenarien ein, zwischen den großen Zylindern bewegen sich die Fäden und am Ende entsteht ein flacher Teppich. In den Produktionsprozess ist sehr viel Masse und Volumen involviert, während der Teppich selbst flach ist.

Was war die größte Herausforderung bei der Umsetzung ihres Projekts?

Sigurdarson: Mein Ziel war es, diese Szenerien in eine Installation zu übertragen. Der Produktionsprozess sollte dramaturgisch inszeniert und die Fabriklandschaft visualisiert werden.

Welches ist Ihr bevorzugter Bodenbelag, sowohl persönlich als auch aus der Perspektive des Designers?

Sigurdarson: Es kommt ganz auf die Umgebung an, ob er weich oder hart sein sollte, und auch der Klang spielt eine Rolle. Ein alter Holzboden kann sehr schön klingen, die Stille eines dicken Wollteppichs hat aber auch etwas für sich.

www.domotex.de

Der isländische Designer Brynjar Sigurdarson studiert derzeit Produktdesign an der ECAL in Lausanne, Foto © Brynjar Sigurdarson
Entwurfsskizze von Sigurdarsons „Flooring Deluxe“ Konzept, das in Zusammenarbeit mit dem Hersteller Robusta für die domotex 2013 entstanden ist, Skizze © Brynjar Sigurdarson
addthis
News & Stories › 2013 › Januar
Brynjar Sigurdarson: Den Produktionsprozess visualisieren
11. Januar 2013
„…Ein alter Holzboden kann sehr schön klingen, die Stille eines dicken Wollteppichs hat aber auch etwas für sich…“
Warum haben Sie sich dem Thema „Bodenbeläge“ so eingehend gewidmet? Welche Aspekte standen dabei im Mittelpunkt und welches Konzept haben Sie entwickelt?

Brynjar Sigurdarson: Was mich an den Teppichen interessiert, ist der Gegensatz zwischen der Herstellung und dem Produkt bzw. dem Teppich. Der Prozess schließt unterschiedlichste Szenarien ein, zwischen den großen Zylindern bewegen sich die Fäden und am Ende entsteht ein flacher Teppich. In den Produktionsprozess ist sehr viel Masse und Volumen involviert, während der Teppich selbst flach ist.

Was war die größte Herausforderung bei der Umsetzung ihres Projekts?

Sigurdarson: Mein Ziel war es, diese Szenerien in eine Installation zu übertragen. Der Produktionsprozess sollte dramaturgisch inszeniert und die Fabriklandschaft visualisiert werden.

Welches ist Ihr bevorzugter Bodenbelag, sowohl persönlich als auch aus der Perspektive des Designers?

Sigurdarson: Es kommt ganz auf die Umgebung an, ob er weich oder hart sein sollte, und auch der Klang spielt eine Rolle. Ein alter Holzboden kann sehr schön klingen, die Stille eines dicken Wollteppichs hat aber auch etwas für sich.

www.domotex.de