transparent_layer
db-images/cms/banner/img/l1_v369373_958_728_90-1.jpg
Blättern: First Back
von 2143 Forward End
Der Abend, die Stühle, ihre Designer und ihre Musikvideos
von Nancy Jehmlich | 4. Mai 2011
Mailand während des Salone del Mobile, in einer kleinen, dunklen Gasse. Das Haus der Galerie ist eingerüstet. Der italienische Hersteller Mattiazzi lädt ein, sich seine neuen Holzstühle anzusehen. Jeder Stuhlentwurf der Designer hat einen eigenen Raum: Der Stuhl „he said/she said" von Nitzan Cohen steht in mehrfacher Ausführung im Keller. Konstantin Grcic und sein noch nicht vorgestellter Entwurf (er ist für 2012 angekündigt) haben ihren Platz am Eingang. Die beiden anderen Entwürfe, von den Gebrüdern Bouroullec und von Sam Hecht, stehen in der oberen Etage, jeweils in einer Raumhälfte. Jeder der vier Präsentationen ist eine Leinwand beigegeben, auf der Musikvideos laufen. Soweit das Setting.

Jeder Designer hat im Vorfeld zehn Musikvideos ausgewählt – oder von seinen Assistenten heraussuchen lassen –, die in Loops den ganzen Abend lang gezeigt werden. Mal spielt die Musik lauter, mal leiser. Während der Vorführung freut man sich auf alte Bekannte oder neue Unbekannte. Darüber hinaus bieten die Musikvideos nahezu unendlichen Gesprächsstoff. Kennst du das Video? Den Song mag ich überhaupt nicht. Habt ihr gewusst, dass Spike Jonze mit Sofia Coppola verheiratet war? Die Aufmerksamkeit entfernt sich von dem Stuhl, auf dem man sitzt, wandert zur Leinwand und zur geselligen Runde, die einen umgibt. Man ist neugierig, prüft allerlei Kombinationen: Wie sitzt es sich auf einen Sam Hecht und welche Musik gibt es dazu? So geht es weiter. Ein Stuhl nach dem anderen. Man schaut Clips, trinkt Wein, unterhält sich oder lauscht der Musik. Ganz nebenbei werden die großen Namen der Designszene vertrauter. Nicht nur ein Stuhl vermittelt uns ein Bild seines Kreators, auch die musikalische Auswahl sagt etwas aus über Vorlieben und Charakter, so inszeniert sie auch sein mag. Und wenn Konstantin Grcic auf die Frage, wie sein bestes Musikvideo aussehen würde, antwortet: „Mit einem 1966er ,Buick Riviera' zu der Musik von Giant Sand durch die Ebenen von West Texas fahren" – dann, ja dann, fährt man in der Vorstellung einfach mit.

What else is there?
Kaleidoscope Space, Via Masera gegenüber Nummer 10, 20124 Mailand

www.whatelseisthere.eu
Ausstellung Kaleidoscope von Mattiazzi in Mailand, Fotos: Dimitrios Tsatsas, Stylepark
The Knife – Pass this on, ausgewählt von Nitzan Cohen
I Am Kloot - Proof, ausgewählt von Nitzan Cohen
Arcade Fire - Neon Bible, ausgewählt von Nitzan Cohen
Hjaltalín - Sweet Impressions, ausgewählt von Nitzan Cohen
The White Stripes - The Hardest Button to Button, ausgewählt von Sam Hecht
Depeche Mode - Everything Counts, ausgewählt von Sam Hecht
Björk - Human Behavior, ausgewählt von Sam Hecht
Joy Division - Love Will Tear Us Apart, ausgewählt von Sam Hecht
Beirut - Elephant Gun, ausgewählt von Erwan und Ronan Bouroullec
Björk – Joga, ausgewählt von Erwan und Ronan Bouroullec
Björk - All is Full of Love, ausgewählt von Erwan und Ronan Bouroullec
OK GO - This Too Shall Pass, ausgewählt von Erwan und Ronan Bouroullec
Thom Yorke - Harrowdown Hill, ausgewählt von Erwan und Ronan Bouroullec
Arctic Monkeys – Cornerstone, ausgewählt von Konstantin Grcic
Battles – Tonto, ausgewählt von Konstantin Grcic
David Bowie - Life On Mars, ausgewählt von Konstantin Grcic
Elvis Presley - Suspicious Minds (Live That’s The Way it is) , ausgewählt von Konstantin Grcic
Bonnie ‘Prince’ Billy and the Cairo Gang - New Wonder, ausgewählt von Nitzan Cohen
El Guincho - Bombay, ausgewählt von Nitzan Cohen
Carpark North - Just Human, ausgewählt von Nitzan Cohen
Massive Attack - Live with me, ausgewählt von Sam Hecht
The Verve - Bittersweet Symphony, ausgewählt von Sam Hecht
Massive Attack - unfinished sympathy, ausgewählt von Sam Hecht
Lenny Kravitz - Are You Gonna Go My Way, ausgewählt von Sam Hecht
Beastie Boys – Sabotage, ausgewählt von Sam Hecht
Yeasayer - Ambling Alp, ausgewählt von Erwan und Ronan Bouroullec
Chemical Brothers feat. Noel Gallagher - Let forever be, ausgewählt von Erwan und Ronan Bouroullec
Portishead - Only You, ausgewählt von Erwan und Ronan Bouroullec
Sigur Rós - Gobbledigook, ausgewählt von Erwan und Ronan Bouroullec
Bat for Lashes - What’s a Girl To Do, ausgewählt von Erwan und Ronan Bouroullec
The Faint - Agenda Suicide, ausgewählt von Konstantin Grcic
The White Stripes - I just don’t know what to do with myself, ausgewählt von Konstantin
Koudlam - See You All, ausgewählt von Konstantin Grcic
Talking Heads - Psycho Killer, ausgewählt von Konstantin Grcic
Produkte
Mattiazzi: He Said Stuhl @ Stylepark
Mattiazzi
He Said Stuhl
Nitzan Cohen
Mattiazzi: Osso Stuhl @ Stylepark
Mattiazzi
Osso Stuhl
Erwan Bouroullec
Ronan Bouroullec
Mattiazzi: Branca Stuhl @ Stylepark
Mattiazzi
Branca Stuhl
Sam Hecht
Mattiazzi: She Said Stuhl @ Stylepark
Mattiazzi
She Said Stuhl
Nitzan Cohen
News & Stories › 2011 › Mai
Der Abend, die Stühle, ihre Designer und ihre Musikvideos
von Nancy Jehmlich | 4. Mai 2011
Konstantin Grcic hört Elvis, die Bouroullecs Björk, Sam Hecht wuchs mit Depeche Mode auf, und Nitzan Cohen wäre als Musikvideo eine Mischung aus Chris Cunnigham, Björk und El Gincho. Eine feine Ausstellung zeigte in Mailand nicht nur neue Stühle, sie offenbarte auch die musikalischen Vorlieben ihrer Designer.
Mailand während des Salone del Mobile, in einer kleinen, dunklen Gasse. Das Haus der Galerie ist eingerüstet. Der italienische Hersteller Mattiazzi lädt ein, sich seine neuen Holzstühle anzusehen. Jeder Stuhlentwurf der Designer hat einen eigenen Raum: Der Stuhl „he said/she said" von Nitzan Cohen steht in mehrfacher Ausführung im Keller. Konstantin Grcic und sein noch nicht vorgestellter Entwurf (er ist für 2012 angekündigt) haben ihren Platz am Eingang. Die beiden anderen Entwürfe, von den Gebrüdern Bouroullec und von Sam Hecht, stehen in der oberen Etage, jeweils in einer Raumhälfte. Jeder der vier Präsentationen ist eine Leinwand beigegeben, auf der Musikvideos laufen. Soweit das Setting.

Jeder Designer hat im Vorfeld zehn Musikvideos ausgewählt – oder von seinen Assistenten heraussuchen lassen –, die in Loops den ganzen Abend lang gezeigt werden. Mal spielt die Musik lauter, mal leiser. Während der Vorführung freut man sich auf alte Bekannte oder neue Unbekannte. Darüber hinaus bieten die Musikvideos nahezu unendlichen Gesprächsstoff. Kennst du das Video? Den Song mag ich überhaupt nicht. Habt ihr gewusst, dass Spike Jonze mit Sofia Coppola verheiratet war? Die Aufmerksamkeit entfernt sich von dem Stuhl, auf dem man sitzt, wandert zur Leinwand und zur geselligen Runde, die einen umgibt. Man ist neugierig, prüft allerlei Kombinationen: Wie sitzt es sich auf einen Sam Hecht und welche Musik gibt es dazu? So geht es weiter. Ein Stuhl nach dem anderen. Man schaut Clips, trinkt Wein, unterhält sich oder lauscht der Musik. Ganz nebenbei werden die großen Namen der Designszene vertrauter. Nicht nur ein Stuhl vermittelt uns ein Bild seines Kreators, auch die musikalische Auswahl sagt etwas aus über Vorlieben und Charakter, so inszeniert sie auch sein mag. Und wenn Konstantin Grcic auf die Frage, wie sein bestes Musikvideo aussehen würde, antwortet: „Mit einem 1966er ,Buick Riviera' zu der Musik von Giant Sand durch die Ebenen von West Texas fahren" – dann, ja dann, fährt man in der Vorstellung einfach mit.

What else is there?
Kaleidoscope Space, Via Masera gegenüber Nummer 10, 20124 Mailand

www.whatelseisthere.eu