transparent_layer
db-images/cms/banner/img/l1_v369373_958_728_90-1.jpg
Blättern: First Back
von 2143 Forward End
Fundstücke: Gutenachtgeschichten von Alfredo Häberli
von Sandra Hofmeister | 8. Mai 2008
Wenn es dunkel wird im Kinderzimmer, dann verwandelt sich der Vorhang in leuchtendes Bildwerk. Kleine Gespenster zappeln durch die Luft und lebendige Hexen reiten auf ihrem Besen um die Wette. Mondgesichter und Sterne sind am dunklen Himmel und Fledermäuse segeln lautlos durch das Kinderzimmer. Alfredo Häberlis Vorhangstoff „Village“ leuchtet im Dunkeln. Die fluzoreszierende Strichzeichnungen auf dem Textilgewebe fügen sich zu nächtlichen Märchenszenerien. Tagsüber bleiben sie verborgen.

„Ich wollte nicht kindisch sein. Es ist eher ein bestimmter Blick auf die Welt“, erklärt Alfredo Häberli seine Entwürfe. Nach zweieinhalb Jahren Entwicklungszeit sind die Kvadrat-Stoffe des Schweizer Gestalters serienreif. Es sind Polsterstoffe und Vorhangtextilien mit reduzierten, humorvollen Strichzeichnungen. Für das Dessin von „Village“ hat Alfredo Häberli Perspektiven und Räume auf die Stoffläche geklappt und Einzelgegenstände zu kleinen Szenen und einem flächengreifenden Muster arrangiert. Eine Art hybride Landkarte entsteht auf diese Weise, auf einem Stoffballen von 1,40 Meter Breite gerollt. Häberlis Cartoons zeigen ein kunterbuntes Allerlei aus Menschen, Tieren und Häusern – Abenteuer bei Tag und bei Nacht. Gartenzäune und Eisenbahnschienen verbinden einzelne Szenen, Vögel und Wölfe bevölkern die Märchenwelt des Designers. „Eigentlich gebühren die Royalties meinem Sohn“, sagt Alfredo Häberli und erinnert sich an seine eigene Kindheit: „Ich hatte früher einen Vorhang, auf den ein Stadtlabyrinth gedruckt war. Ideal zum stundenlangen Autospielen.“ Dass Häberli die Welt auch heute noch mit den Augen von Kindern erkundet, ist ein Glücksfall für Kvadrat: Nach der Blumenära von Tord Boontje, dessen florale Ornamente die Mode einer Saison ausmachten, sind die Motive Alfredo Häberlis wohltuende Abwechslung – mit nicht weniger Fantasie oder Humor. „Flowers! It’s gone!“, sagt Alfredo Häberli halb ernst und halb ironisch. Statt Flower Power beruft sich „Village“ auf die Kraft der Fantasie von Kindern, und die bleibt bekanntlich zeitlos.

www.alfredo-haeberli.com
www.kvadrat.dk

"Fundstücke" ist eine Kooperation der Baumeister-Redaktion mit Stylepark.