transparent_layer
db-images/cms/banner/img/l2_v369288_958_728_90-1.jpg
Blättern: First Back
von 2139 Forward End
Schnappschuss – Gegenschuss auf dem Festspielhügel
Alle Jahre wieder: Große Oper auf dem Bayreuther Festspielhügel. Am Eröffnungsabend der Richard-Wagner-Festspiele werden sie alle voll Spannung erwartet, die mehr oder weniger fotogenen Prominenten. Auch das Kabinett der Bundesregierung ist – fast vollständig – vertreten. Ob sie alle wegen der Musik anreisen? Oder ist es der Rote Teppich, der sie angelockt hat?

Zielstrebig bewegt sich der Audi A8, in dem der Autor dankenswerter Weise chauffiert wird, in einer langen Schlage nobler Karossen den Hügel hinauf zum Festspielhaus. Dann stoppt der Chauffeur millimetergenau vor dem Prominentenlaufsteg. In die Schar der Fotografen und Kameraleute kommt Bewegung. Die Apparate werden in Position gebracht. Doch ach, im Smoking und mit polierten Schuhen steigt nicht der Wirtschaftsminister aus. Auch wird kein Aspirant auf einen womöglich nach der Wahl zu vergebenden politischen Posten wiedererkannt. Die Spannung löst sich. Verblüfft blicken die Kolleginnen und Kollegen aus der Medienbranche den ihnen unbekannten Besucher an, dem es immerhin gelingt, einigen von ihnen ein Lachen zu entlocken, als er die Rollen vertauscht und nun seinerseits die Fotografen fotografiert.

Anders als Kapitän Fokke im Mythos vom „Fliegenden Holländer“, habe ich das mediale Kap der Guten Hoffnung gemeistert. Dank an Audi und dank an die werten Kolleginnen und Kollegen, die für das von der Last der Prominenz befreiende Lachen gesorgt haben.

www.audi.de
www.bayreuther-festspiele.de

Die Reise zur den Bayreuther Festspielen wurde dankenswerter Weise unterstützt von der AUDI AG.
Foto © Robert Volhard, Stylepark


30. Juli 2013
News & Stories › 2013 › Juli
Gegenschuss auf dem Festspielhügel
von Robert Volhard | 30. Juli 2013
Wie man sich bei den Wagner-Festspielen in Bayreuth von der Last der Prominenz befreit.
Alle Jahre wieder: Große Oper auf dem Bayreuther Festspielhügel. Am Eröffnungsabend der Richard-Wagner-Festspiele werden sie alle voll Spannung erwartet, die mehr oder weniger fotogenen Prominenten. Auch das Kabinett der Bundesregierung ist – fast vollständig – vertreten. Ob sie alle wegen der Musik anreisen? Oder ist es der Rote Teppich, der sie angelockt hat?

Zielstrebig bewegt sich der Audi A8, in dem der Autor dankenswerter Weise chauffiert wird, in einer langen Schlage nobler Karossen den Hügel hinauf zum Festspielhaus. Dann stoppt der Chauffeur millimetergenau vor dem Prominentenlaufsteg. In die Schar der Fotografen und Kameraleute kommt Bewegung. Die Apparate werden in Position gebracht. Doch ach, im Smoking und mit polierten Schuhen steigt nicht der Wirtschaftsminister aus. Auch wird kein Aspirant auf einen womöglich nach der Wahl zu vergebenden politischen Posten wiedererkannt. Die Spannung löst sich. Verblüfft blicken die Kolleginnen und Kollegen aus der Medienbranche den ihnen unbekannten Besucher an, dem es immerhin gelingt, einigen von ihnen ein Lachen zu entlocken, als er die Rollen vertauscht und nun seinerseits die Fotografen fotografiert.

Anders als Kapitän Fokke im Mythos vom „Fliegenden Holländer“, habe ich das mediale Kap der Guten Hoffnung gemeistert. Dank an Audi und dank an die werten Kolleginnen und Kollegen, die für das von der Last der Prominenz befreiende Lachen gesorgt haben.

www.audi.de
www.bayreuther-festspiele.de

Die Reise zur den Bayreuther Festspielen wurde dankenswerter Weise unterstützt von der AUDI AG.
Foto © Robert Volhard, Stylepark