transparent_layer
db-images/cms/banner/img/l1_v369373_958_728_90-1.jpg
Blättern: First Back
von 2140 Forward End
George Nelson oder Design als System
9. September 2008
George Nelson war der Auffassung, ein Designer, der kreativ mit den menschlichen Bedürfnissen umgehe, müsse „zuallererst radikal und bewusst mit all dem brechen, was er als unmenschlich erkannt habe“. Designer, so sein Kredo, müssten sich den Folgen ihres Handelns für die Menschen und die Gesellschaft bewusst sein. Design war für ihn nicht zuletzt deshalb kein isoliertes Gestalten, sondern „ein Prozess, der es ermöglicht, alles mit allem zu verbinden“.

Seine Fähigkeit die Dinge im Zusammenhang zu betrachten, gepaart mit vielfältigen Aktivitäten, machten Nelson zu einem Pionier des modernen Designs. Nelson war nicht nur ein erfolgreicher Designer, sondern auch ein vielbeachteter Autor und Publizist. Und als Designdirektor des Möbelherstellers Herman Miller prägte er von 1946 an mehr als zwei Jahrzehnte lang dessen Programm und Erscheinungsbild. So holte er Charles und Ray Eames, Isamu Noguchi und Alexander Girard zu Herman Miller.

In seinem ersten Jahr bei Herman Miller stellte Nelson seine „Platform Bench“ vor, eine Bank, auf der sich sowohl Menschen als auch Dinge niederlassen können. Mit ihren klaren Linien und der Möglichkeit, sie vielfältig zu nutzen, steht sie bis heute für Beständigkeit und Flexibilität modernen Designs. Zu seinen bahnbrechenden Ideen zählt aber auch der Entwurf eines Schrankwandsystems, das als Vorreiter für Systemmöbel überhaupt gilt und zu seiner Zeit eine Sensation in der Möbelindustrie darstellte.

Die Schau zeigt ihn als Planer und Ausstatter des Einfamilienhauses, als Vordenker einer modernen Bürolandschaft, als Entwickler des Corporate Designs von Herman Miller, als Ausstellungsdesigner und als Autor und Publizist. nj

Georg Nelson – Architekt, Autor, Designer, Lehrer
Vitra Design Museum, Weil am Rhein
Vom 13. September 2008 bis zum 1. März 2009
www.design-museum.de
Coconut Chair und Hocker, 1956
Swag Leg Group, 1958
Zoo Clocks, 1965
Comprehensive Storage System, 1959
model for the American National Exhibition "jungle gym", Moscow, 1959
George Nelson, ca.1965
Daybed, 1950
Ball Clock, 1948
Bubble Lamps, ca. 1952
Fairchild House, 1940/41
News & Stories › 2008 › September
George Nelson oder Design als System
9. September 2008
Der Designer und Architekt George Nelson gilt neben Charles und Ray Eames als einer der prägenden Gestalter des amerikanischen Designs der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts. In diesem Jahr wäre er hundert Jahre alt geworden. Aus diesem Anlass widmet ihm das Vitra Design Museum eine erste umfassende Retrospektive.
George Nelson war der Auffassung, ein Designer, der kreativ mit den menschlichen Bedürfnissen umgehe, müsse „zuallererst radikal und bewusst mit all dem brechen, was er als unmenschlich erkannt habe“. Designer, so sein Kredo, müssten sich den Folgen ihres Handelns für die Menschen und die Gesellschaft bewusst sein. Design war für ihn nicht zuletzt deshalb kein isoliertes Gestalten, sondern „ein Prozess, der es ermöglicht, alles mit allem zu verbinden“.

Seine Fähigkeit die Dinge im Zusammenhang zu betrachten, gepaart mit vielfältigen Aktivitäten, machten Nelson zu einem Pionier des modernen Designs. Nelson war nicht nur ein erfolgreicher Designer, sondern auch ein vielbeachteter Autor und Publizist. Und als Designdirektor des Möbelherstellers Herman Miller prägte er von 1946 an mehr als zwei Jahrzehnte lang dessen Programm und Erscheinungsbild. So holte er Charles und Ray Eames, Isamu Noguchi und Alexander Girard zu Herman Miller.

In seinem ersten Jahr bei Herman Miller stellte Nelson seine „Platform Bench“ vor, eine Bank, auf der sich sowohl Menschen als auch Dinge niederlassen können. Mit ihren klaren Linien und der Möglichkeit, sie vielfältig zu nutzen, steht sie bis heute für Beständigkeit und Flexibilität modernen Designs. Zu seinen bahnbrechenden Ideen zählt aber auch der Entwurf eines Schrankwandsystems, das als Vorreiter für Systemmöbel überhaupt gilt und zu seiner Zeit eine Sensation in der Möbelindustrie darstellte.

Die Schau zeigt ihn als Planer und Ausstatter des Einfamilienhauses, als Vordenker einer modernen Bürolandschaft, als Entwickler des Corporate Designs von Herman Miller, als Ausstellungsdesigner und als Autor und Publizist. nj

Georg Nelson – Architekt, Autor, Designer, Lehrer
Vitra Design Museum, Weil am Rhein
Vom 13. September 2008 bis zum 1. März 2009
www.design-museum.de