transparent_layer
db-images/cms/banner/img/l1_v369374_958_728_90-1.jpg
Blättern: First Back
von 2143 Forward End
Gunter Fleitz
400 Stylepark Newsletter 4x4 Lieblingsartikel
Der Architekt Gunter Fleitz mag Saunas, die anders, eben nicht wie typische Saunas gemacht sind. Auch sonst ist es vor allem Architektur, die ihn zum Klicken und zum Lesen bringt.

Gunter Fleitz ist bekennender Saunafreak. Allerdings zieht der Architekt eine ungewöhnliche Sauna an einem ebenso ungewöhnlichen Ort den üblichen Holzschachteln vor – weswegen er nur zu gern einmal in der blechernen Raumlabor-Sauna in Göteborg saunieren würde. Überhaupt hat Fleitz als seine liebsten Stylepark-Beiträge einen bunter Strauß an Bauten ausgesucht, die ihn sowohl von außen als auch von innen überzeugen. Beispielsweise die G-Star Raw-Zentrale in Amsterdam von Rem Koolhaas und dessen Office for Metropolitan Architecture (OMA). „Ein Superbau!“, sagt Fleitz begeistert. Es sei doch besonders spannend, wie es die Architekten geschafft hätten, eine Unternehmenskultur in den Neubau zu integrieren. Außerdem: „Wer würde nicht gerne in einem Büro voller Prouvé-Möbel arbeiten?“. Das Alte mit dem Neuen zu verbinden, das findet Fleitz äußerst spannend. Als er durch unseren Bericht zu den Bambusmöbeln von Stefan Diez auf die Initiative „Japan Creative“ gestoßen ist, hat er weiter recherchiert und sich dabei in den Weiten des WorldWideWeb verloren. Das Online-Lesen kennt eben kein Ende. (AS)
Kreativ unter einer Naht aus Licht
29. Juni 2015

Das „Office for Metropolitan Architecture“, kurz OMA, hat in Amsterdam für G-Star RAW eine neue Firmenzentrale gebaut. Sie soll die Kreativität unter den Mitarbeitern befeuern. Haben sich knapp ein Jahr nach dem Einzug die Erwartungen erfüllt? Adeline Seidel im Gespräch mit Architekt Reinier de Graaf von OMA/AMO und Design Direktor Pieter Kool von G-Star RAW.

› zum Artikel
Erfahrene Hand, frischer Kopf
25. Juni 2015 | von Martina Metzner

Die Initiative „Japan Creative“ bringt seit 2012 international tätige Designer mit traditionellen japanischen Manufakturen zusammen. Zuletzt überraschte Stefan Diez mit seinen Bambusmöbeln selbst japanische Experten.

› zum Artikel
Schwitzen im Blechkamerad
15. Juni 2015 | von Adeline Seidel

Im schwedischen Göteborg beginnt die Transformation des Freihafens zu einem neuen Stadtquartier mit einer Sauna von Raumlabor.

› zum Artikel
Spanische Spitzen
11. Mai 2015 | von Adeline Seidel

Der Gewinner des „Mies van der Rohe Award“ steht fest: Die Philharmonie im polnischen Stettin von Barozzi Veiga. Der erste Preis der Kategorie „Emerging Architect“ geht an Arquitectura-G mit ihrer „Casa Luz“ im spanischen Cilleros.

› zum Artikel
News & Stories › 2015 › Juli
Gunter Fleitz
29. Juli 2015
Der Architekt Gunter Fleitz mag Saunas, die anders, eben nicht wie typische Saunas gemacht sind. Auch sonst ist es vor allem Architektur, die ihn zum Klicken und zum Lesen bringt.
Der Architekt Gunter Fleitz mag Saunas, die anders, eben nicht wie typische Saunas gemacht sind. Auch sonst ist es vor allem Architektur, die ihn zum Klicken und zum Lesen bringt.

Gunter Fleitz ist bekennender Saunafreak. Allerdings zieht der Architekt eine ungewöhnliche Sauna an einem ebenso ungewöhnlichen Ort den üblichen Holzschachteln vor – weswegen er nur zu gern einmal in der blechernen Raumlabor-Sauna in Göteborg saunieren würde. Überhaupt hat Fleitz als seine liebsten Stylepark-Beiträge einen bunter Strauß an Bauten ausgesucht, die ihn sowohl von außen als auch von innen überzeugen. Beispielsweise die G-Star Raw-Zentrale in Amsterdam von Rem Koolhaas und dessen Office for Metropolitan Architecture (OMA). „Ein Superbau!“, sagt Fleitz begeistert. Es sei doch besonders spannend, wie es die Architekten geschafft hätten, eine Unternehmenskultur in den Neubau zu integrieren. Außerdem: „Wer würde nicht gerne in einem Büro voller Prouvé-Möbel arbeiten?“. Das Alte mit dem Neuen zu verbinden, das findet Fleitz äußerst spannend. Als er durch unseren Bericht zu den Bambusmöbeln von Stefan Diez auf die Initiative „Japan Creative“ gestoßen ist, hat er weiter recherchiert und sich dabei in den Weiten des WorldWideWeb verloren. Das Online-Lesen kennt eben kein Ende. (AS)