transparent_layer
db-images/cms/banner/img/l1_v369373_958_728_90-1.jpg
Blättern: First Back
von 2143 Forward End
Mehr Raum für den Film
von Arquine Magazine | 26. März 2014
Nicht nur Gebäudehülle, sondern auch Leinwand für Filme. Foto © Jaime Navarro
In der „Nationalen Kinemathek des 21. Jahrhunderts“ in Mexiko-Stadt haben Filme einen schützenden Ort gefunden; hier werden sie archiviert und in unterschiedlichen Formaten der Öffentlichkeit zugänglich gemacht. Zusätzlich bietet die Kinemathek auch Räume für gemeinschaftliche, öffentliche Nutzungen. Ähnlich der Abfolge von Filmsequenzen baut sich der Entwurf von dem mexikanischen Architekurbüro Rojkind Architectos auf und wird zum Bindeglied für die unterschiedlichen Nutzungen.

Das markante Dach und der durchgehende Boden verbinden Archivgebäude, Kino, den angrenzenden Park und den Platz. Dabei entstehen spannende räumliche und visuelle Verbindungen zwischen den unterschiedlichen Räumen. Die Baumaßnahme umfasst die vollständige Neugestaltung des Komplexes, der 1984 ursprünglich als „Plaza de los Compositores“ von dem Architekten Manuel Rocha konzipiert wurde und der seither bereits mehrfach umgebaut wurde.

Ein zusätzliches Gebäude umfasst vier neue Kinos, ein Filmmuseum, eine digitale Mediathek, sowie ein sechsstöckiges Parkhaus für 622 Fahrzeuge. Letzteres schafft vor allem Platz. Denn 70 Prozent der Freifläche, die der Kinemathek zugeordnet war, diente allein als Parkraum. Die gewonnene Freifläche ermöglicht zum einen die Erweiterung der Kinemathek, aber auch zusätzlichen öffentlichen Raum. Insgesamt vergrößerte man die überbaute Fläche von 20.000 auf nahezu 29.000 Quadratmeter, wovon 7.000 Quadratmeter als Grünfläche angelegt sind. Die Fläche für die Archive wurde von 1.500 auf 2.200 Quadratmeter erweitert.

Die Fassade des versteckt gelegenen Haupteingangs an der Real Mayorazgo wird für Open-Air-Filmvorführungen genutzt. Der Eingang an der Cuauhtémoc Avenue – etwas markanter gestaltet als der Haupteingang – bietet lediglich einen Ausblick auf das Parkhaus. Die L-förmige Anlage der Kinemathek schafft einen multifunktionalen Platz, der teilweise überdacht ist und als Wetterschutz für die Filmvorführungen dient.


www.rojkindarquitectos.com
www.cinetecanacional.net
Erstveröffentlichung des Artikels bei Arquine.
Filmerlebnis im neuen, eleganten Kinosaal. Foto © Jaime Navarro
Das markante Dach verbindet die einzelnen Baukörper. Foto © Jaime Navarro
Der durchgehende Boden fasst die unterschiedlichen Räume zusammen. Foto © Jaime Navarro
Ein zentrales Element des Entwurfs ist der aufwendig gestaltete öffentliche Raum. Zeichnung © Rojkind Architectos
Architektur › 2014 › März
Mehr Raum für den Film
von Arquine Magazine | 26. März 2014
Die Nationale Kinemathek in Mexiko-Stadt von Rojkind Architectos bietet nicht nur neue Räume für das Filmmuseum und die Filmsammlung, sondern auch Raum für Filmerlebnisse unter freiem Himmel.
In der „Nationalen Kinemathek des 21. Jahrhunderts“ in Mexiko-Stadt haben Filme einen schützenden Ort gefunden; hier werden sie archiviert und in unterschiedlichen Formaten der Öffentlichkeit zugänglich gemacht. Zusätzlich bietet die Kinemathek auch Räume für gemeinschaftliche, öffentliche Nutzungen. Ähnlich der Abfolge von Filmsequenzen baut sich der Entwurf von dem mexikanischen Architekurbüro Rojkind Architectos auf und wird zum Bindeglied für die unterschiedlichen Nutzungen.

Das markante Dach und der durchgehende Boden verbinden Archivgebäude, Kino, den angrenzenden Park und den Platz. Dabei entstehen spannende räumliche und visuelle Verbindungen zwischen den unterschiedlichen Räumen. Die Baumaßnahme umfasst die vollständige Neugestaltung des Komplexes, der 1984 ursprünglich als „Plaza de los Compositores“ von dem Architekten Manuel Rocha konzipiert wurde und der seither bereits mehrfach umgebaut wurde.

Ein zusätzliches Gebäude umfasst vier neue Kinos, ein Filmmuseum, eine digitale Mediathek, sowie ein sechsstöckiges Parkhaus für 622 Fahrzeuge. Letzteres schafft vor allem Platz. Denn 70 Prozent der Freifläche, die der Kinemathek zugeordnet war, diente allein als Parkraum. Die gewonnene Freifläche ermöglicht zum einen die Erweiterung der Kinemathek, aber auch zusätzlichen öffentlichen Raum. Insgesamt vergrößerte man die überbaute Fläche von 20.000 auf nahezu 29.000 Quadratmeter, wovon 7.000 Quadratmeter als Grünfläche angelegt sind. Die Fläche für die Archive wurde von 1.500 auf 2.200 Quadratmeter erweitert.

Die Fassade des versteckt gelegenen Haupteingangs an der Real Mayorazgo wird für Open-Air-Filmvorführungen genutzt. Der Eingang an der Cuauhtémoc Avenue – etwas markanter gestaltet als der Haupteingang – bietet lediglich einen Ausblick auf das Parkhaus. Die L-förmige Anlage der Kinemathek schafft einen multifunktionalen Platz, der teilweise überdacht ist und als Wetterschutz für die Filmvorführungen dient.


www.rojkindarquitectos.com
www.cinetecanacional.net
Erstveröffentlichung des Artikels bei Arquine.