transparent_layer
db-images/cms/banner/img/l1_v369374_958_728_90-1.jpg
Blättern: First Back
von 2140 Forward End
Mit einem Tritt
Mono von Steffen Kehrle
31. März 2014
Durch die kleine Nase wird der Hocker trittfest: „Mono“ von Steffen Kehrle für Richard Lampert. Foto © Steffen Kehrle/ Richard Lampert
Nebensachen können, wie wir alles wissen, zu den schönsten Dingen der Welt gehören. Vielleicht ist es auch deshalb für Designer reizvoll, eben keinen Stuhl, kein Sofa oder irgend ein anderes, mit Bedeutung beladenes Möbel zu entwickeln – sondern ganz einfach einen Tritthocker. Wie oft brauchen wir im Büro solch einen Hocker – weil man sich zum Kollegen setzen möchte, um ihm über die Schulter zu schauen. Oder um schnell mal einen Ordner oder eine Zeitschrift ganz oben aus dem Regal zu holen. Da ist es praktisch und charmant einen Hocker zu haben, der, wie im Fall von „Mono“ von Steffen Kehrle für Richard Lampert, nicht nur ein Hocker, sondern obendrein auch noch mit einem Tritt versehen ist. Ein 2-in-1-Produkt, perfekt für unser Multifunktionszeitalter, aus wiederverwertbarem Polyethylen und erhältlich in den Farben Lachsorange, Wasserblau, Elfenbein, Basaltgrau und Signalschwarz. (mm)

Präsentation von „Mono“
Friseur-Salon „Glam Hair & Design“ / Bar Basso
via Plinio 39 (Ecke via Enrico Noë 2), Mailand
7. bis 10. April 2014

www.steffenkehrle.com
www.richard-lampert.de
Erhältlich in den Farben Lachsorange, Wasserblau, Elfenbein, Basaltgrau und Signalschwarz: „Mono“. Foto © Steffen Kehrle
News & Stories › 2014 › März
Mit einem Tritt: Mono von Steffen Kehrle
31. März 2014
Steffen Kehrle stellt mit „Mono“ einen Tritthocker aus Polyethylen für Richard Lampert vor. Nicht ganz quadratisch, aber praktisch und gut.
Nebensachen können, wie wir alles wissen, zu den schönsten Dingen der Welt gehören. Vielleicht ist es auch deshalb für Designer reizvoll, eben keinen Stuhl, kein Sofa oder irgend ein anderes, mit Bedeutung beladenes Möbel zu entwickeln – sondern ganz einfach einen Tritthocker. Wie oft brauchen wir im Büro solch einen Hocker – weil man sich zum Kollegen setzen möchte, um ihm über die Schulter zu schauen. Oder um schnell mal einen Ordner oder eine Zeitschrift ganz oben aus dem Regal zu holen. Da ist es praktisch und charmant einen Hocker zu haben, der, wie im Fall von „Mono“ von Steffen Kehrle für Richard Lampert, nicht nur ein Hocker, sondern obendrein auch noch mit einem Tritt versehen ist. Ein 2-in-1-Produkt, perfekt für unser Multifunktionszeitalter, aus wiederverwertbarem Polyethylen und erhältlich in den Farben Lachsorange, Wasserblau, Elfenbein, Basaltgrau und Signalschwarz. (mm)

Präsentation von „Mono“
Friseur-Salon „Glam Hair & Design“ / Bar Basso
via Plinio 39 (Ecke via Enrico Noë 2), Mailand
7. bis 10. April 2014

www.steffenkehrle.com
www.richard-lampert.de