transparent_layer
db-images/cms/banner/img/l1_v369373_958_728_90-1.jpg
Blättern: First Back
von 2143 Forward End
Museum mit Frisur
von Arquine Magazine | 30. März 2014
Das neue Jumex Museum in Mexiko-Stadt. Foto © Jaime Navarro
Das neue Ausstellungsgebäude für die „Colección Jumex” im noblen Stadtviertel Polanco in Mexico-Stadt liegt zwischen der Avenue Miguel de Cervantes Saavedra, dem Parque Lineal – einem schmalen Grünstreifen, der entlang der ehemaligen Bahnlinie Ferrocarril de Cuernavaca verläuft – und dem Shoppingcenter Plaza Carso. Dieser neue, von David Chipperfield Architekten entworfene, Kulturkomplex mit seinem schlichten Gebäudevolumen und der abgestuften Fassade wurde auf einer dreieckigen Grundfläche neben dem von Ensamble Studio entworfenen Cervantes Theater und dem Soumaya Museum von FR-EE errichtet. Beide Gebäude sind äußerst skulpturale Architekturen.

Gerade deswegen sticht die ruhige Architektursprache des Jumex Museum aus dem Ensemble hervor. Die Fassadenfront aus Naturstein erzeugt einen gleichmäßigen Rhythmus, der dem Gebäude eine fast schon monolithische Wirkung verleiht. Die Hauptelemente des Gebäudes sind auf die neue Promenade und die Straße hinter dem Antara Einkaufszentrum ausgerichtet. Der Zugang erfolgt über eine erhöhte Terrasse die entweder über eine Rampe oder eine Treppe erreicht werden kann. Der Haupteingang am Plaza Carso führt zu der großen Vorhalle vor dem ersten Ausstellungssaal.

Der Hauptausstellungsraum erstreckt sich über zwei Stockwerke, so dass das natürliche Tageslicht maximal ausgenutzt werden kann. In den Untergeschossen finden sich Räume für gemeinschaftliche Zwecke. Das Scheddach fängt das Tageslicht ein. Die Oberlichter auf dem Dach werden durch eine Stahlkonstruktion gestützt und sind mit Jalousien und einer Lichtsteuerungseinheit ausgestattet, die das Tageslicht filtern.

Die Jumex Sammlung und Stiftung sind Teil einer ganzen Reihe von Museen, die von David Chipperfield entworfen oder erweitert wurden: das „River & Rowing Museum“ in Henley-on-Thames, das „Neue Museum“ in Berlin, das „Figge Art Museum“ in Davenport, das „Literaturmuseum der Moderne“ in Marbach, das „Design Museum“ in London sowie das Turner Contemporary in Kent.

www.davidchipperfield.co.uk
www. fundacionjumex.org

Erstveröffentlichung des Artikels bei Arquine.
Die oberen Ausstellungsräume während des Baus. Foto © Jaime Navarro
Die Fassade während des Baus. Foto © Jaime Navarro
Architektur › 2014 › März
Museum mit Frisur
von Arquine Magazine | 30. März 2014
Das neue Jumex-Museum in Mexiko-Stadt von Chipperfield Architekten spricht eine angenehme, zurückhaltende Architektursprache.
Das neue Ausstellungsgebäude für die „Colección Jumex” im noblen Stadtviertel Polanco in Mexico-Stadt liegt zwischen der Avenue Miguel de Cervantes Saavedra, dem Parque Lineal – einem schmalen Grünstreifen, der entlang der ehemaligen Bahnlinie Ferrocarril de Cuernavaca verläuft – und dem Shoppingcenter Plaza Carso. Dieser neue, von David Chipperfield Architekten entworfene, Kulturkomplex mit seinem schlichten Gebäudevolumen und der abgestuften Fassade wurde auf einer dreieckigen Grundfläche neben dem von Ensamble Studio entworfenen Cervantes Theater und dem Soumaya Museum von FR-EE errichtet. Beide Gebäude sind äußerst skulpturale Architekturen.

Gerade deswegen sticht die ruhige Architektursprache des Jumex Museum aus dem Ensemble hervor. Die Fassadenfront aus Naturstein erzeugt einen gleichmäßigen Rhythmus, der dem Gebäude eine fast schon monolithische Wirkung verleiht. Die Hauptelemente des Gebäudes sind auf die neue Promenade und die Straße hinter dem Antara Einkaufszentrum ausgerichtet. Der Zugang erfolgt über eine erhöhte Terrasse die entweder über eine Rampe oder eine Treppe erreicht werden kann. Der Haupteingang am Plaza Carso führt zu der großen Vorhalle vor dem ersten Ausstellungssaal.

Der Hauptausstellungsraum erstreckt sich über zwei Stockwerke, so dass das natürliche Tageslicht maximal ausgenutzt werden kann. In den Untergeschossen finden sich Räume für gemeinschaftliche Zwecke. Das Scheddach fängt das Tageslicht ein. Die Oberlichter auf dem Dach werden durch eine Stahlkonstruktion gestützt und sind mit Jalousien und einer Lichtsteuerungseinheit ausgestattet, die das Tageslicht filtern.

Die Jumex Sammlung und Stiftung sind Teil einer ganzen Reihe von Museen, die von David Chipperfield entworfen oder erweitert wurden: das „River & Rowing Museum“ in Henley-on-Thames, das „Neue Museum“ in Berlin, das „Figge Art Museum“ in Davenport, das „Literaturmuseum der Moderne“ in Marbach, das „Design Museum“ in London sowie das Turner Contemporary in Kent.

www.davidchipperfield.co.uk
www. fundacionjumex.org

Erstveröffentlichung des Artikels bei Arquine.