transparent_layer
db-images/cms/banner/img/l1_v369374_958_728_90-1.jpg
Blättern: First Back
von 2140 Forward End
Re.Set
26. Februar 2014
Foto: © Julian Busch, Travelling without Moving, 2009
Welche Rolle spielen Utopien in Design und Architektur für unsere Gesellschaft? Wie kommen Design-Innovationen in die Welt? Und welche Rolle spielen sie in einem Unternehmen? Wie gelingt es einem Unternehmen, sich immer wieder selbst zu erneuern und zu erfinden? Wie wichtig ist da für das utopische Moment?

Diesen Fragen widmet sich „Re.Set“, einem Projekt das aus einer Ausstellung, einem Symposium und einer Filmreihe besteht. Re.Set knüpft an das zentrale Thema der Munich Creative Business Week (MCBW), Designer und Wirtschaft zusammenzubringen, an. Aus interdis­ziplinärer Perspektive richtet das Projekt den Fokus auf den „besonderen Moment“, die „zündende Idee“, die Verbindung von Utopie und Praxis.


Die Ausstellung


Die Ausstellung ist als eine „Wunderkammer“ konzeptioniert. Gezeigt werden Arbeiten junger Designer, Architekten und Künstler, die sich auf experimentelle, poetische Weise mit dem Thema „Utopie“ beschäftigen. U.a. mit Troika (Designstudio, London), Julian Busch (Architekt, Berlin), Maria Mohr (Filmemacherin, Berlin).

Ausstellungsarchitektin Nadine Zinser-Junghanns, workbench21
Kuratorin: Nadin Heinich, plan A

Alte Kongresshalle
Theresienhöhe 15
80339 München

26. Februar bis 1. März 2014, 9–21.00
 Uhr
am 2. März 2014, 9–18.00 Uhr


Das Symposium


Mit Vorträgen und Diskussionen von: Prof. Dr. Gesche Joost, Designforscherin und Gründerin des Design Research Labs an der UdK Berlin. Ulf Hackauf, Architekt, Forscher und Programmkoordinator von „The Why Factory“, einem Think Tank von MVRDV und der TU Delft. Jan Edler, realities:united, Studio for Art
 and Architecture, Berlin. Bekannt u. a. mit ihren Fassadeninstallationen sowie dem preisgekrönten Projekt Flussbad. Conny Freyer, Künstlerin
 und Mitbegründerin, von Troika, London, deren Installation
 "The Weather Yesterday" in der Ausstellung zu sehen ist. Muck Petzet, Architekt aus München, und u. a. Generalkommissar des deutschen Pavillons auf der Architekturbiennale Venedig 2012.

Begrüßung: Dr. Silke Claus, bayern design
Moderation: Nadin Heinich, plan A

Alte Kongresshalle
Theresienhöhe 15
80339 München

Donnerstag, 27. Februar 2014, 17–21.00
 Uhr
Eintritt frei, um Anmeldung wird gebeten: mail@we-are-plan-a.com


Die Filmreihe

Am Mittwoch, 26. Februar 2014 um 19.00 Uhr

„Unfinished Italy“ 
von Benoit Felici

I, 2011, 32 min

Italien, Land der unfertigen Bauten. Bauruinen als gescheiterte Projekte, als Zeugnisse dessen, dass die Idee manchmal größer ist als der Mensch. Und gleichzeitig sind die verwaisten Betonskelette Zeichen eines aberwitzigen Optimismus: Der Mensch gibt nicht auf, an seine Ideen zu glauben. Anstatt die unvollendeten Konstruktionen abzureißen, beginnt man wieder neu! Der preisgekrönte Film spürt diesem besonderen Phänomen Italiens auf spielerische Weise nach.


„Sauerbruch Hutton Architekten
“ von Harun Farocki
D, 2013, 73 min

Reden, zeichnen, schneiden, kleben, reden. Ein Team von Architekten und Designern ringt mit Ideen und immer auch mit deren sprachlicher Vermittlung. Dabei fokussieren ihre Blicke auf Modelle, Skizzen und Muster im Raum vor ihnen. Mit einem konzentrierten filmischen Minimalismus begleitet der Dokumentarfilmer Harun Farocki den Entwurfsprozess im Berliner Architekturbüro Sauerbruch Hutton und gibt dem Flüchtigen und Ungreifbaren konkreten Ausdruck.


Am Freitag, 28. Februar 2014, 19.00

„Fort von allen Sonnen!
“ von Isa Willinger
D, 2013, 77 min

In Moskaus Nebenstraßen stehen vergessene Schätze: Utopische Bauwerke des Konstruktivismus. Ruinen einer anderen Zukunft. Der Film folgt drei Moskauern, die mit dem Erbe dieser Bauten ringen. Halten die Gebäude eine Botschaft für uns bereit? Eine Zeitreise in die revolutionären 1920er Jahre und zurück ins heutige Russland.

Im Anschluss: Gespräch zwischen der Regisseurin Isa Willinger und im Im Im Anschluss: Gespräch zwischen der Regisseurin Isa Willinger und Architekt Sergei Tchoban, nps tchoban voss, Berlin-Moskau

Hochschule für Fernsehen und Film München
Bernd Eichinger Platz 1
80333 München

Eintritt frei, um Anmeldung wird gebeten: mail@we-are-plan-a.com
Für weitere Informationen zu Re.Set: www.we-are-plan-a.com

News & Stories › 2014 › Februar
Re.Set
26. Februar 2014
Symposium – Ausstellung – Filmreihe

Welche Rolle spielen Utopien in Design und Architektur für unsere Gesellschaft? Wie kommen Design-Innovationen in die Welt? Und welche Rolle spielen sie in einem Unternehmen? Wie gelingt es einem Unternehmen, sich immer wieder selbst zu erneuern und zu erfinden? Wie wichtig ist da für das utopische Moment?

Diesen Fragen widmet sich „Re.Set“, einem Projekt das aus einer Ausstellung, einem Symposium und einer Filmreihe besteht. Re.Set knüpft an das zentrale Thema der Munich Creative Business Week (MCBW), Designer und Wirtschaft zusammenzubringen, an. Aus interdis­ziplinärer Perspektive richtet das Projekt den Fokus auf den „besonderen Moment“, die „zündende Idee“, die Verbindung von Utopie und Praxis.


Die Ausstellung


Die Ausstellung ist als eine „Wunderkammer“ konzeptioniert. Gezeigt werden Arbeiten junger Designer, Architekten und Künstler, die sich auf experimentelle, poetische Weise mit dem Thema „Utopie“ beschäftigen. U.a. mit Troika (Designstudio, London), Julian Busch (Architekt, Berlin), Maria Mohr (Filmemacherin, Berlin).

Ausstellungsarchitektin Nadine Zinser-Junghanns, workbench21
Kuratorin: Nadin Heinich, plan A

Alte Kongresshalle
Theresienhöhe 15
80339 München

26. Februar bis 1. März 2014, 9–21.00
 Uhr
am 2. März 2014, 9–18.00 Uhr


Das Symposium


Mit Vorträgen und Diskussionen von: Prof. Dr. Gesche Joost, Designforscherin und Gründerin des Design Research Labs an der UdK Berlin. Ulf Hackauf, Architekt, Forscher und Programmkoordinator von „The Why Factory“, einem Think Tank von MVRDV und der TU Delft. Jan Edler, realities:united, Studio for Art
 and Architecture, Berlin. Bekannt u. a. mit ihren Fassadeninstallationen sowie dem preisgekrönten Projekt Flussbad. Conny Freyer, Künstlerin
 und Mitbegründerin, von Troika, London, deren Installation
 "The Weather Yesterday" in der Ausstellung zu sehen ist. Muck Petzet, Architekt aus München, und u. a. Generalkommissar des deutschen Pavillons auf der Architekturbiennale Venedig 2012.

Begrüßung: Dr. Silke Claus, bayern design
Moderation: Nadin Heinich, plan A

Alte Kongresshalle
Theresienhöhe 15
80339 München

Donnerstag, 27. Februar 2014, 17–21.00
 Uhr
Eintritt frei, um Anmeldung wird gebeten: mail@we-are-plan-a.com


Die Filmreihe

Am Mittwoch, 26. Februar 2014 um 19.00 Uhr

„Unfinished Italy“ 
von Benoit Felici

I, 2011, 32 min

Italien, Land der unfertigen Bauten. Bauruinen als gescheiterte Projekte, als Zeugnisse dessen, dass die Idee manchmal größer ist als der Mensch. Und gleichzeitig sind die verwaisten Betonskelette Zeichen eines aberwitzigen Optimismus: Der Mensch gibt nicht auf, an seine Ideen zu glauben. Anstatt die unvollendeten Konstruktionen abzureißen, beginnt man wieder neu! Der preisgekrönte Film spürt diesem besonderen Phänomen Italiens auf spielerische Weise nach.


„Sauerbruch Hutton Architekten
“ von Harun Farocki
D, 2013, 73 min

Reden, zeichnen, schneiden, kleben, reden. Ein Team von Architekten und Designern ringt mit Ideen und immer auch mit deren sprachlicher Vermittlung. Dabei fokussieren ihre Blicke auf Modelle, Skizzen und Muster im Raum vor ihnen. Mit einem konzentrierten filmischen Minimalismus begleitet der Dokumentarfilmer Harun Farocki den Entwurfsprozess im Berliner Architekturbüro Sauerbruch Hutton und gibt dem Flüchtigen und Ungreifbaren konkreten Ausdruck.


Am Freitag, 28. Februar 2014, 19.00

„Fort von allen Sonnen!
“ von Isa Willinger
D, 2013, 77 min

In Moskaus Nebenstraßen stehen vergessene Schätze: Utopische Bauwerke des Konstruktivismus. Ruinen einer anderen Zukunft. Der Film folgt drei Moskauern, die mit dem Erbe dieser Bauten ringen. Halten die Gebäude eine Botschaft für uns bereit? Eine Zeitreise in die revolutionären 1920er Jahre und zurück ins heutige Russland.

Im Anschluss: Gespräch zwischen der Regisseurin Isa Willinger und im Im Im Anschluss: Gespräch zwischen der Regisseurin Isa Willinger und Architekt Sergei Tchoban, nps tchoban voss, Berlin-Moskau

Hochschule für Fernsehen und Film München
Bernd Eichinger Platz 1
80333 München

Eintritt frei, um Anmeldung wird gebeten: mail@we-are-plan-a.com
Für weitere Informationen zu Re.Set: www.we-are-plan-a.com