transparent_layer
db-images/cms/banner/img/l1_v369373_958_728_90-1.jpg
Blättern: First Back
von 2139 Forward End
Tischlein, ich deck dich
von Stylepark | 20. Dezember 2013
Unsere Empfehlung: Pläne schmieden, bewerben und nichts wie ran an den Speck.
Kreative Leckermäulchen aufgepasst: Die Biennale Interieur im belgischen Kortrijk ruft für die kommende Ausgabe vom 17. bis 26. Oktober 2014 zu einem neuen Design-Award für Gastrokonzepte auf und kooperiert darüber hinaus nun mit der französischen Kreativ-Plattform Domaine de Boisbuchet.

Seit 1972 gelten die mit über 50.000 Euro dotierten „Objects“-Auszeichnungen als Sprungbrett für junge Talente in die internationale Designindustrie. Jetzt bekommen die „Objects“-Awards mit „Spaces“ ein Geschwisterchen, das sich nicht nur an Designer sondern auch an (Innen-)Architekten wendet: „Spaces“ zeichnet fünf visionäre Gastrokonzepte aus, die mit einem Budget von je 10.000 Euro auf der Biennale Interieur 2014 realisiert werden. Diese Konzepte sehen eine vollständige Planung einer 80 bis 120 Quadratmeter großen Fläche mit mindestens 50 Sitzplätzen vor, die dann auf der Messe ganz real als Snackpoints für Besucher funktionieren.

Die Bewerbungen für „Spaces" können bis zum 30. Januar eingereicht werden. Sie werden anonymisiert von einer vierköpfigen Jury ausgewählt. Mit einer klugen und innovativen Prämierung kann gerechnet werden, denn diese Damen und Herren sitzen in der „Spaces“-Jury: Philippe Grohe (Axor, Hansgrohe/Deutschland), Francesca Sarti (Arabeschi di Latte/Italien) sowie der französische Designer Noé Duchaufour-Lawrance und Biennale Interieur-Präsident Lowie Vermeersch. Das gastronomische Konzept der „Spaces“ wird obendrein abgerundet durch das Projekt „Interieur Bistro“, für das Jean-François D'Or, „Biennale Interieur Designer of the Year 2013“, mit den ehemaligen Preisträgern des gleichen Preises der vergangenen acht Jahre zusammenarbeitet.

Arbeiten für die „Objects“-Awards (Produktinnovationen, die noch nicht veröffentlicht sind) können bis zum 30. April 2014 eingereicht werden. Der erste Preis ist mit 2500 Euro dotiert. Das Gewinner-Objekt wird mit 20 weiteren ausgewählten Prototypen während der Biennale Interieur 2014 ausgestellt. Und das ist neu: Die 20 Gewinner werden zu einem exklusiven Prototyp-Workshop zur Domaine de Boisbuchet eingeladen.

Bei all diesen lukullischen Vorankündigen fließt uns jetzt schon das Wasser im Munde zusammen. Unsere Empfehlung: Jetzt nichts wie ran an den Speck.

Weitere Infos unter:

www.interieur.be
Die „Spaces“-Jury: Philippe Grohe (Axor, Hansgrohe), Francesca Sarti (Arabeschi di Latte), Lowie Vermeersch sowie der französische Designer Noé Duchaufour-Lawrance.
Neu für 2014: Die 20 Gewinner des „Objects“-Awards werden zu einem exklusiven Prototyp-Workshop zur Domaine de Boisbuchet eingeladen.
News & Stories › 2013 › Dezember
Tischlein, ich deck dich
von Stylepark | 20. Dezember 2013
Die Biennale Interieur in Kortrijk ruft für die kommende Ausgabe im Oktober 2014 zum neuen „Spaces“-Design-Award für Gastrokonzepte auf und kooperiert darüber hinaus mit dem französischen Kreativ-Camp Domaine de Boisbuchet.
Kreative Leckermäulchen aufgepasst: Die Biennale Interieur im belgischen Kortrijk ruft für die kommende Ausgabe vom 17. bis 26. Oktober 2014 zu einem neuen Design-Award für Gastrokonzepte auf und kooperiert darüber hinaus nun mit der französischen Kreativ-Plattform Domaine de Boisbuchet.

Seit 1972 gelten die mit über 50.000 Euro dotierten „Objects“-Auszeichnungen als Sprungbrett für junge Talente in die internationale Designindustrie. Jetzt bekommen die „Objects“-Awards mit „Spaces“ ein Geschwisterchen, das sich nicht nur an Designer sondern auch an (Innen-)Architekten wendet: „Spaces“ zeichnet fünf visionäre Gastrokonzepte aus, die mit einem Budget von je 10.000 Euro auf der Biennale Interieur 2014 realisiert werden. Diese Konzepte sehen eine vollständige Planung einer 80 bis 120 Quadratmeter großen Fläche mit mindestens 50 Sitzplätzen vor, die dann auf der Messe ganz real als Snackpoints für Besucher funktionieren.

Die Bewerbungen für „Spaces" können bis zum 30. Januar eingereicht werden. Sie werden anonymisiert von einer vierköpfigen Jury ausgewählt. Mit einer klugen und innovativen Prämierung kann gerechnet werden, denn diese Damen und Herren sitzen in der „Spaces“-Jury: Philippe Grohe (Axor, Hansgrohe/Deutschland), Francesca Sarti (Arabeschi di Latte/Italien) sowie der französische Designer Noé Duchaufour-Lawrance und Biennale Interieur-Präsident Lowie Vermeersch. Das gastronomische Konzept der „Spaces“ wird obendrein abgerundet durch das Projekt „Interieur Bistro“, für das Jean-François D'Or, „Biennale Interieur Designer of the Year 2013“, mit den ehemaligen Preisträgern des gleichen Preises der vergangenen acht Jahre zusammenarbeitet.

Arbeiten für die „Objects“-Awards (Produktinnovationen, die noch nicht veröffentlicht sind) können bis zum 30. April 2014 eingereicht werden. Der erste Preis ist mit 2500 Euro dotiert. Das Gewinner-Objekt wird mit 20 weiteren ausgewählten Prototypen während der Biennale Interieur 2014 ausgestellt. Und das ist neu: Die 20 Gewinner werden zu einem exklusiven Prototyp-Workshop zur Domaine de Boisbuchet eingeladen.

Bei all diesen lukullischen Vorankündigen fließt uns jetzt schon das Wasser im Munde zusammen. Unsere Empfehlung: Jetzt nichts wie ran an den Speck.

Weitere Infos unter:

www.interieur.be