transparent_layer
db-images/cms/banner/img/l1_v369373_958_728_90-1.jpg
Blättern: First Back
von 2139 Forward End
Wildlachs im Designmantel
von Claudia Beckmann | 21. Juli 2008
© Stylepark

Kaum etwas ist in den vergangenen Jahren multimedial so inszeniert worden wie das Kochen. Kochshows sind der Renner, ob im Fernsehen gleich mehrere Köche Gerichte mit beeindruckenden Namen um die Wette anrichten, einzelne Köche zeigen, was man aus den Resten im Kühlschrank so alles zaubern kann, oder Ferran Adrià, der Essen eher aus dem Chemiebaukasten heraus designt als kocht, mit seinem Können sogar bei der Documenta 12 vertreten war, nachdem er kurz zuvor für sein Schaffen sogar den Lucky Strike Designer Award, einen der höchstdotierten Designpreise überhaupt erhielt. Was auch immer sie bisher geglaubt haben, es ist überholt: Kochen ist Kunst und will auf die Bühne. Und was dort erstmal ist, braucht als Zutat die Show.

Dieses Themas hat sich das Süddeutsche Zeitung Magazin bei The Design Annual angenommen und im Rahmenprogramm unter dem Titel „Deutschland kocht über...“ eine Kochshow veranstaltet, die am Ende nicht nur ein köstliches Menü des Sternekochs Tim Raue bot, sondern zugleich ein Gespräch mit dem Koch, dem Chefdesigner der Siemens Electrogeräte Gerd E. Wilsdorf und dem SZ-Magazin Redakteur Johannes Waechter, über Kochkunst, das dazugehörige Produktdesign und die Frage, welches Gerät, das es noch nicht gibt, sich ein Sternekoch in der Küche wünscht. Ist doch klar: eine Eismaschine, die höchsten Qualitätsansprüchen genügt.

Das kulinarische Ergebnis war mehr als köstlich – und damit man die Show im Kleinen in der eigenen Küche nachstellen kann, gibt es das Rezept des Sternekochs Tim Raue:

Ostsee-Wildlachsfilet mit Gurken-Wasabi-Saft, Crumble von Apfel und Käyang
von Tim Raue

10 Ostsee-Wildlachsfilets à 80 Gramm
4 EL Zitronenöl
Maldon Seesalz

Das Zitronenöl auf ein Backblech geben, die Filets darin marinieren und mit dem Maldon bestreuen. Im Backofen bei Umluft 69° C 18 Minuten garen.

3 Gurken
1 EL Agavendicksaft
1 EL Kaltsaftbinder
1 Messerspitze frischen, geriebenen Wasabi

Die Gurken entsaften, den Agavendicksaft, Kaltsaftbinder und den Wasabi einrühren; im Kühlschrank kaltstellen und unbedingt kalt servieren.

3 Pink Lady Äpfel, geschält & entkernt und in feine Würfel geschnitten
3 EL eingelegten Ingwer, in feinste Würfel geschnitten
1 EL Jalapenochilis, fein gehackt
6 EL Apfelgelee

Alle Zutaten verrühren und in einen Spritzbeutel geben. Auf das Filet dressieren.

10 Käyangspitzen

Anrichten: In einen tiefen Teller den kalten Gurkensaft geben, darin das Filet betten; den Crumble obenauf dressieren und mit je einer Käyangspitze dekorieren.

News & Stories › 2008 › Juli
Wildlachs im Designmantel
von Claudia Beckmann | 21. Juli 2008
Das kulinarische Ergebnis bei "The Design Annual - inside: showtime" war mehr als köstlich – und damit man die Show im Kleinen in der eigenen Küche nachstellen kann, gibt es hier das Rezept des Sternekochs Tim Raue.
Kaum etwas ist in den vergangenen Jahren multimedial so inszeniert worden wie das Kochen. Kochshows sind der Renner, ob im Fernsehen gleich mehrere Köche Gerichte mit beeindruckenden Namen um die Wette anrichten, einzelne Köche zeigen, was man aus den Resten im Kühlschrank so alles zaubern kann, oder Ferran Adrià, der Essen eher aus dem Chemiebaukasten heraus designt als kocht, mit seinem Können sogar bei der Documenta 12 vertreten war, nachdem er kurz zuvor für sein Schaffen sogar den Lucky Strike Designer Award, einen der höchstdotierten Designpreise überhaupt erhielt. Was auch immer sie bisher geglaubt haben, es ist überholt: Kochen ist Kunst und will auf die Bühne. Und was dort erstmal ist, braucht als Zutat die Show.

Dieses Themas hat sich das Süddeutsche Zeitung Magazin bei The Design Annual angenommen und im Rahmenprogramm unter dem Titel „Deutschland kocht über...“ eine Kochshow veranstaltet, die am Ende nicht nur ein köstliches Menü des Sternekochs Tim Raue bot, sondern zugleich ein Gespräch mit dem Koch, dem Chefdesigner der Siemens Electrogeräte Gerd E. Wilsdorf und dem SZ-Magazin Redakteur Johannes Waechter, über Kochkunst, das dazugehörige Produktdesign und die Frage, welches Gerät, das es noch nicht gibt, sich ein Sternekoch in der Küche wünscht. Ist doch klar: eine Eismaschine, die höchsten Qualitätsansprüchen genügt.

Das kulinarische Ergebnis war mehr als köstlich – und damit man die Show im Kleinen in der eigenen Küche nachstellen kann, gibt es das Rezept des Sternekochs Tim Raue:

Ostsee-Wildlachsfilet mit Gurken-Wasabi-Saft, Crumble von Apfel und Käyang
von Tim Raue

10 Ostsee-Wildlachsfilets à 80 Gramm
4 EL Zitronenöl
Maldon Seesalz

Das Zitronenöl auf ein Backblech geben, die Filets darin marinieren und mit dem Maldon bestreuen. Im Backofen bei Umluft 69° C 18 Minuten garen.

3 Gurken
1 EL Agavendicksaft
1 EL Kaltsaftbinder
1 Messerspitze frischen, geriebenen Wasabi

Die Gurken entsaften, den Agavendicksaft, Kaltsaftbinder und den Wasabi einrühren; im Kühlschrank kaltstellen und unbedingt kalt servieren.

3 Pink Lady Äpfel, geschält & entkernt und in feine Würfel geschnitten
3 EL eingelegten Ingwer, in feinste Würfel geschnitten
1 EL Jalapenochilis, fein gehackt
6 EL Apfelgelee

Alle Zutaten verrühren und in einen Spritzbeutel geben. Auf das Filet dressieren.

10 Käyangspitzen

Anrichten: In einen tiefen Teller den kalten Gurkensaft geben, darin das Filet betten; den Crumble obenauf dressieren und mit je einer Käyangspitze dekorieren.