top
Die "geflochtene" Fassade des Agfa-Hochhauses besteht aus Beton- und Aluminiumfertigteilen.
Die "geflochtene" Fassade des Agfa-Hochhauses besteht aus Beton- und Aluminiumfertigteilen.
Foto: Michael Heinrich © Hild und K Architekten
Die "geflochtene" Fassade des Agfa-Hochhauses besteht aus Beton- und Aluminiumfertigteilen.

Sinn für Details

Stylepark lädt gemeinsam mit der Architect@Work in München zu den "A@W Lectures" ein. Renommierte Architekten geben hier Einblicke in ihre Arbeit und stellen aktuelle Projekte und Thematiken vor.
10.09.2017

Welche neuen textilen Materialen es gibt, wo und wie diese sich einsetzen lassen, dass erfahren die Besucher der Architect@Work in München am 27. und 28. September 2017. Neben dem Schwerpunkt "Textil in der Architektur" der Architect@Work stellen renommierte Architekten bei der Vortragsreihe "A@W Lectures by Stylepark" aktuelle Projekte und Thematiken vor – von einer durch ein Häkelmuster inspirierten Fassade bis zur Anwendung technischer Textilien als Baustoff. Zudem können sich Architekten, Innenarchitekten und Planer in der Kulturhalle Zenith über neue Anwendungsgebiete und Produkte informieren.
 
Freuen Sie sich auf konstruktive Fachgespräche und interessante Diskussionen in angenehmer Lounge-Atmosphäre. 

Architect@Work München
Zenith - Die Kulturhalle
Lilienthalallee 29
80939 München

27. und 28. September 2017
11:00 bis 18:00 Uhr

Wer sich vorab mit einer Email an germany@architectatwork.com als Besucher registriert, erhält einen Einladungscode, mit dem der Besuch der Messe kostenlos ist. Vor Ort kostet der Eintritt 100 Euro.

Für Fingerfood, Sandwiches und Getränke ist in den Lounge Areas gesorgt!
 
Stylepark ist Medienpartner von Architect@Work.

MITTWOCH, 27. SEPTEMBER 2017

12:00 Uhr

"Kleidungsstücke. Textile Anleihen im Werk von Hild und K"
 
Matthias Haber von Hild und K Architekten


Matthias Haber ist Partner im Architekturbüro Hild und K (München/ Berlin).  Unter dem Titel "Kleidungsstücke" referiert er unter anderem über das Projekt "Wohnhaus in Aggstall" mit seiner von einem Häkelmuster inspirierten Fassade. Aber auch andere Arbeiten des Büros werden vorgestellt, etwa das "Forschungsinstitut B.F.T.S.", dessen Putzfassade ein farblich aufgetragenes Tartan-Muster schmückt, oder die aus Beton- und Aluminiumfertigteilen "geflochtene" Fassade des Agfa-Hochhauses. Als jüngstes Beispiel einer Fassade als Kleidungsstück wurde vor kurzem das "Büro- und Wohnhaus Schwabinger Tor" fertiggestellt.  

14:00 Uhr

"Observing materials, inventing details, composing architecture"

Javier Villar Ruiz von Kengo Kuma und Associates

Eine intuitive Auswahl des Materials und der Blick auf die Details liegt vielen der Projekte von Kengo Kuma und Associates zugrunde. Ein vertieftes Verständnis des eingesetzten Materials spielt dabei eine wichtige Rolle. Auf diese Weise entsteht eine Architektur, die neben dem Willen zu gestalten einer den Materialien innewohnenden Logik folgt.

16:00 Uhr

"The Third Space"

Katrin Jacobs, Henn Architekten

Seit 65 Jahren plant Henn Architekten Möglichkeitsräume, die Innovation durch Kommunikation fördern und identitätsstiftende Momente schaffen. Für sie steht das Arbeiten längst nicht mehr nur für homogene Landschaften, sondern für heterogene Räume, die fließende Bezüge und Schnittmengen bilden und Kommunikation sowie Kooperation unterstützen.

Matthias Haber, Architekturbüro Hild und K
Matthias Haber, Architekturbüro Hild und K
Foto: Wilfried Dechau © Hild und K Architekten
Matthias Haber, Architekturbüro Hild und K
Für die Fassade des Agfa-Hochhauses wurden Brüstung, Pfeiler und Tragwerk von Hild und K als ineinander verwobene Bänder eines Gewebes aufgefasst.
Für die Fassade des Agfa-Hochhauses wurden Brüstung, Pfeiler und Tragwerk von Hild und K als ineinander verwobene Bänder eines Gewebes aufgefasst.
Foto: Michael Heinrich © Hild und K Architekten
Für die Fassade des Agfa-Hochhauses wurden Brüstung, Pfeiler und Tragwerk von Hild und K als ineinander verwobene Bänder eines Gewebes aufgefasst.
Javier Villar Ruiz, Kengo Kuma Architekten
Javier Villar Ruiz, Kengo Kuma Architekten
© Kengo Kuma Architekten
Javier Villar Ruiz, Kengo Kuma Architekten
"Casalgrande Ceramic Cloud" vor dem Hauptsitz von Casalgrande Padana in Italien, Kengo Kuma Architekten
"Casalgrande Ceramic Cloud" vor dem Hauptsitz von Casalgrande Padana in Italien, Kengo Kuma Architekten
© Kengo Kuma Architekten
"Casalgrande Ceramic Cloud" vor dem Hauptsitz von Casalgrande Padana in Italien, Kengo Kuma Architekten
Katrin Jacobs, Henn Architekten
Katrin Jacobs, Henn Architekten
© Henn Architekten
Katrin Jacobs, Henn Architekten
Der Hauptsitz von Continental in Hannover von Henn Architekten ist mit einer Solitärbebauung einzelner Häuser belegt, die über Brücken miteinander verbunden ist.
Der Hauptsitz von Continental in Hannover von Henn Architekten ist mit einer Solitärbebauung einzelner Häuser belegt, die über Brücken miteinander verbunden ist.
© Henn Architekten
Der Hauptsitz von Continental in Hannover von Henn Architekten ist mit einer Solitärbebauung einzelner Häuser belegt, die über Brücken miteinander verbunden ist.

DONNERSTAG, 28. SEPTEMBER 2017

12:00 Uhr

"Raum – Identität"

Georg Thiersch
  

Als Gesellschafter und leitender Angestellter bei "einszu33" verfolgt Georg Thiersch seit mehr als 10 Jahren die Entwicklung von Identität innerhalb seiner Projektarbeit. Sein Fazit: "Einfach nur schön" reicht nicht mehr. Sein Vortrag dreht sich um die Frage, unter welchen Prämissen eine Designkonzeption entsteht, welche Faktoren wichtig sind und welche als allgemein gültige Trends wahrgenommen werden. Wesentlich ist, das es nicht nur um Gestaltung geht, sondern um Kommunikation – in Form von Markenarchitektur, Employer Branding aber auch im Zuge der persönlichen Erfahrung und der Frage wie der Kontext von Materialien, Strukturen und Farben unsere Wahrnehmung prägt. 

14:00 Uhr

Joachim Stumpp von Raumprobe

"Architektur.Textil – Textilien die Alleskönner"

Technische Textilien verschieben Grenzen, ob als Bewehrung in neuen Betonarten oder als moderner Baustoff in Form von Kohlenstoff. Ergänzend zur "materialSchau Architektur.Textil" der Architect@Work wird an Exponaten die faszinierende Vielfalt neuer Materialen und die damit verbundenen Möglichkeiten der textilen Architektur vorgestellt.

Georg Thiersch (li.) und Hendrik Müller (re.) von einszu33
Georg Thiersch (li.) und Hendrik Müller (re.) von einszu33
© einszu33
Georg Thiersch (li.) und Hendrik Müller (re.) von einszu33
Pulverbeschichtete Oberflächen und eine monolithische Theke: Der Counter für Aesop im Alsterhaus Hamburg von einszu33.
Pulverbeschichtete Oberflächen und eine monolithische Theke: Der Counter für Aesop im Alsterhaus Hamburg von einszu33.
© einszu33
Pulverbeschichtete Oberflächen und eine monolithische Theke: Der Counter für Aesop im Alsterhaus Hamburg von einszu33.
Joachim Stumpp, RaumProbe
Joachim Stumpp, RaumProbe
© Joachim Stumpp
Joachim Stumpp, RaumProbe
Jacquardgewebe "Origami 7.0 270791" der Firma Gebrüder Munzert GmbH & Co KG.
Jacquardgewebe "Origami 7.0 270791" der Firma Gebrüder Munzert GmbH & Co KG.
© RaumProbe
Jacquardgewebe "Origami 7.0 270791" der Firma Gebrüder Munzert GmbH & Co KG.