top
Bewegungsfreiheit
22.04.2013
Physix – hier in weiß – folgt und unterstützt auch ungewöhnliche Bewegungen.

So einfach und selbstverständlich der Drehstuhl wirkt, Alberto Meda hat Jahre an der Entwicklung des Designs gearbeitet. Vor allem die Auswahl der Materialien war für ihn wichtig. So verweist er auf die hochmodernen Kunststoffe und Gewebe, die das Design so neuartig machen. Wichtig für ihn war die Verbindung der physischen Eigenschaften des Körpers und des Stuhls, daher auch der Name Physix. Sitz und Rücken sollten aus einen Stück gefertigt werden, dabei aber flexibel sein. Dank des mehrfädigen Gewebes, das gestrickt und an manchen Stellen verstärkt ist, kann die Polsterung sich wie gewünscht verformen und den Bewegungen des Benutzers folgen. Diese Flexibilität war für Alberto Meda entscheidend. Aber auch die Transparenz des Materials, was visuell zur leichten Erscheinung beiträgt. Für die seitlichen Elemente, zwischen die das Gewebe gespannt ist, wurde zudem Kunststoff gewählt, was den Eindruck der Leichtigkeit verstärkt. Diese Seitenholme aus Polymer sind nicht starr sondern in einem Abschnitt verformbar. Für Sitz und Rücken sind sie stabil und kräftig ausgeführt, im gerundeten Übergangsbereich wird das Profil dünner und flacher und folgt so den Bewegungen des Benutzers. Die müssen aber auch stabilisiert werden, was über eine komplizierte Synchronmechanik erfolgt. Aluminiumbügel auf der Rückseite übertragen die Bewegungen auf Spiralfedern, die in einem Gehäuse unter dem Sitz verborgen sind. Denn Alberto Meda löst gerne eine komplexe Technik in einer einfachen Form auf. Aber zuerst „ist es ein langer Weg“ bis er durch Forschen und Experimentieren zu dem visuell und physisch leichten Ergebnis kommt. So ist Physix eine Fortsetzung, beziehungsweise eine Weiterentwicklung der verschiedenen Stühle, die er schon für Vitra entworfen hat. Und bei aller technischen Neuerung, eine gewisse Verwandtschaft, eine technisch inspirierte Leichtigkeit ist deutlich erkennbar.

Physix – hier in weiß – folgt und unterstützt auch ungewöhnliche Bewegungen.
Die komplizierte Mechanik sieht man dem fertigen Stuhl nicht an. Foto © Vitra
Entwicklung der integrierten Synchronmechanik. Foto: Bettina Matthiesen © Vitra
Detailansicht der Rückenlehne mit der einfach wirkenden Mechanik. Foto © Vitra
Alberto Meda erläutert die Entwicklung von Physix für Vitra.
Testphase für die Bespannung aus gestricktem Gewebe. Foto: Bettina Matthiesen © Vitra
Das dynamische Erscheinungsbild von Physix betont die Bewegungsfreiheit des Drehstuhls. Foto © Vitra
Die transparente Rückenansicht betont die Leichtigkeit des Stuhls. Foto © Vitra

Produkte

Kataloganfrage

Zum Anfragen eines Katalogs, füllen Sie bitte unser Formular aus.

Angebotsanfrage

Zum Anfragen eines Angebots, füllen Sie bitte unser Formular aus.

Download

Dateiformat Bezeichnung Größe Download
PDF Datenblatt XYZ 356kb
PDF Datenblatt 123 1356kb
DWG-3D Modell 656kb
DWG-2D Querschnitt 256kb