top
Die Reine
14.03.2010

Die nähere Verwandtschaft von diesem Projekt, ein Gemeinschaftszentrum der argentinischen Architekten Adamo-Faiden in Buenos Aires, scheint klar erkennbar: Fassaden und die intime Bauaufgabe mögen an Philip Johnsons „Glass House" in New Kanaan erinnern, während die Bauform auf einzelne Gebäude des Illinois Institute of Technology von Mies van der Rohe Bezug nimmt. Die gegeneinander gestellten Dachflächen symbolisieren ein klassisches Haus, dass in diesem Fall im wesentlichen aus zwei Teilen besteht: einem, sagen wir einmal, technischen Teil, der unter anderem aus Küche und Bad besteht und einem großen offenen Wohnbereich, der sich transparent in die weite Landschaft öffnet und einen fließenden Übergang zwischen Innen und Außen ermöglicht. Dieses Konzept entspricht dem des „Glass House", bei dem jedoch ein Block innerhalb des rundum verglasten Baus alle notwendigen privaten Bereiche enthält, die hier einen eigenen Gebäudeteil einnehmen. „Kaum etwas dran, an dem Ding", mögen einige denken, doch diese Schlichtheit macht dieses Haus schon jetzt zu einem modernen Klassiker, der sich nicht scheut, auf bekannte Bauwerke aus der Mitte des 20. Jahrhunderts Referenz zu nehmen. Bleibt zu hoffen, dass ihm nicht ein ähnliches Schicksal wie vergleichbaren historischen Projekten blüht: Nämlich eine das Haus umgebende Mauer um dieses, bei aller gewünschten Offenheit, vor allzu neugierigen Blicken zu schützen.

www.adamo-faiden.com

all photos courtesy of Adamo-Faiden © Cristobal Palma