top
Wabenstruktur mit Farbeffekt - Reykjavíks neues Konzerthaus von Henning Larsen Architekten und Studio Olafur Eliasson
07.08.2011

Anfang Mai 2011 fand das erste Konzert in der „Harpa" statt, Reykjavíks neuem Konzert- und Konferenzzentrum, das von dem dänischen Architekturbüro Henning Larsen und dem isländischen Büro Batteríid entworfen wurde. Der Bau liegt im alten Hafen der Hauptstadt, also direkt an der Grenze zwischen Land und Wasser. Er besteht aus zwei großen quaderförmigen Volumen mit schrägen Kanten, die leicht versetzt zueinander angeordnet sind. Umhüllt wird das Konzerthaus von einer Fassade aus Glas und Stahl. Der Künstler Olafur Elíasson entwickelte zusammen mit den Architekten eine wabenartige Struktur, deren Glaselemente mit einem wechselnden Farbspiel auf die unterschiedlichen Lichtverhältnisse reagieren. Um diesen Effekt zu erzielen, lieferte Schollglas speziell angefertigte Gewe-tec-Isoliergläser sowie Gewe-safe-Verbundsicherheitsgläser, bei denen sogenanntes „dichroitisches Glas" verwendet wurde. Das auch unter „Farbeffektglas" bekannte Material verändert je nach Sonneneinstrahlung oder Betrachtungswinkel seine Farbe und verleiht somit der Harpa ein glitzernd-schillerndes Äußeres.

www.henninglarsen.com

www.olafureliasson.net
www.schollglas.com

HARPA Reykjavik. Rendering und Zeichnungen von Henning Larsen Architekten | Fotos © Henning Larsen and Osbjörn Jacobsen
HARPA Reykjavik. Rendering und Zeichnungen von Henning Larsen Architekten | Fotos © Henning Larsen and Osbjörn Jacobsen

Produkte