transparent_layer
db-images/cms/banner/img/l1_v369374_958_728_90-1.jpg
Blättern: First Back
von 573 Forward End
Avantgarde des Ziegelsteins
26. Oktober 2009
Der KolumbaTM Stein wurde in Zusammenarbeit mit dem Schweizer Architekten Peter Zumthor für den Kolumba Museumsneubau in Köln entwickelt. Es handelt sich um einen von Hand gefertigten Kohlebrandziegel, der sowohl für Mauerwerke als auch für Pflasterungen geeignet ist. Zumthor legte besonderen Wert auf die Erhaltung der alten Grundmauern des Museums. Der Neubau sollte keine geschichtlichen Spuren verwischen, sondern an die historischen Fassaden anknüpfen. Der dänische Ziegel wurde mit breiten Lagerfugen vermauert, um flexibel an die vorhandenen Mauerkanten anschließen zu können. Er wirkt, weil von Hand geformt, sehr unregelmäßig, lässt aber dennoch durch den ruhigen Gesamteindruck der Fassade die brandgeschwärzten Spitzbögen der gotischen Kirche hervortreten.

www.petersen-kolumba.dk
All photos © David Giebel, Stylepark
Systeme
Petersen Tegl: K57 Royal Playhouse @ Stylepark
Petersen Tegl
K57 Royal Playhouse
Petersen Tegl: K21 @ Stylepark
Petersen Tegl
K21
Petersen Tegl: K51 @ Stylepark
Petersen Tegl
K51
Petersen Tegl: K55 @ Stylepark
Petersen Tegl
K55
Architektur › 2009 › Oktober
Avantgarde des Ziegelsteins
26. Oktober 2009
Der KolumbaTM Stein wurde in Zusammenarbeit mit dem Schweizer Architekten Peter Zumthor für den Kolumba Museumsneubau in Köln entwickelt. Es handelt sich um einen von Hand gefertigten Kohlebrandziegel.
Der KolumbaTM Stein wurde in Zusammenarbeit mit dem Schweizer Architekten Peter Zumthor für den Kolumba Museumsneubau in Köln entwickelt. Es handelt sich um einen von Hand gefertigten Kohlebrandziegel, der sowohl für Mauerwerke als auch für Pflasterungen geeignet ist. Zumthor legte besonderen Wert auf die Erhaltung der alten Grundmauern des Museums. Der Neubau sollte keine geschichtlichen Spuren verwischen, sondern an die historischen Fassaden anknüpfen. Der dänische Ziegel wurde mit breiten Lagerfugen vermauert, um flexibel an die vorhandenen Mauerkanten anschließen zu können. Er wirkt, weil von Hand geformt, sehr unregelmäßig, lässt aber dennoch durch den ruhigen Gesamteindruck der Fassade die brandgeschwärzten Spitzbögen der gotischen Kirche hervortreten.

www.petersen-kolumba.dk