transparent_layer
db-images/cms/banner/img/l1_v369373_958_728_90-1.jpg
Blättern: First Back
von 2143 Forward End
Audi Urban Future Initiative
9. März 2011
Die Grundfrage bleibt spannend: Was kann ein progressives Unternehmen wie Audi im Hinblick auf die Zukunft von Mobilität und Städten leisten und was eine avancierte Architektur? Die nun von Audi ins Leben gerufene und abermals von Stylepark kuratierte „Audi Urban Future Initiative" baut auf dem Award auf und vertieft die dort gestellten Fragen im Diskurs, um neue Perspektiven auf die nachhaltige Stadt der Zukunft zu entwickeln. Die daraus resultierenden Ergebnisse sollen in die Arbeit des Unternehmens Audi einfließen. Im Zentrum des interdisziplinären Austauschs steht das Zusammenwirken von Mobilität, Architektur und Stadtentwicklung.

Neben dem „Audi Urban Future Award 2010", für den fünf international bekannte Architektenteams Visionen der Stadt der Zukunft entworfen haben, trägt auch der „Audi Urban Future Summit 2011" zu einem interdisziplinären zukunftsorientierten Austausch bei. Dabei treffen Architekten, Ingenieure, Designer, Strategen, Wissenschaftler aus den Bereichen Soziologie, Ökonomie und Naturwissenschaften sowie Experten des für den Dialog eigens eingerichteten Audi Thinktank zusammen.

Saskia Sassen, Soziologin und Wirtschaftswissenschaftlerin, die den Audi Urban Future Award im letzten Jahr als Juryvorsitzende begleitet hat, beschreibt den Rahmen folgendermaßen, in dem die Debatten um die Zukunft urbaner Mobilität sich bewegen werden: „Es ist klar, dass wir auch in Zukunft individuelle Mobilität brauchen werden. Wie diese aussehen wird, ist weniger klar. Ich denke, wir bewegen uns auf einen Mobilitätsraum zu, in dem das Auto zu einem recht normalen Transportmittel für Menschen wird. Außerhalb dieses Mobilitätsraums werden wir allerdings ein Super-Auto benötigen: ein Auto, das die Energie produziert, die es verbraucht, und das sogar Espresso machen kann."

www.audi-urban-future-initiative.com

Audi Urban Future Award, Städtebaumodell von Alison Brooks Architects, Alle Bilder: Ausstellung zum Audi Urban Future Award in Ingolstadt
News & Stories › 2011 › März
Audi Urban Future Initiative
9. März 2011
Das Abenteuer „Zukunft" geht weiter. Auf den ersten, von Stylepark kuratierten „Audi Urban Future Award", der im vergangenen Jahr seinen Höhepunkt während der Architekturbiennale in Venedig mit einer Ausstellung der Ergebnisse und der Preisverleihung an Jürgen Mayer H. erlebt hat, folgt in diesem Jahr die „Audi Urban Future Initiative".
Die Grundfrage bleibt spannend: Was kann ein progressives Unternehmen wie Audi im Hinblick auf die Zukunft von Mobilität und Städten leisten und was eine avancierte Architektur? Die nun von Audi ins Leben gerufene und abermals von Stylepark kuratierte „Audi Urban Future Initiative" baut auf dem Award auf und vertieft die dort gestellten Fragen im Diskurs, um neue Perspektiven auf die nachhaltige Stadt der Zukunft zu entwickeln. Die daraus resultierenden Ergebnisse sollen in die Arbeit des Unternehmens Audi einfließen. Im Zentrum des interdisziplinären Austauschs steht das Zusammenwirken von Mobilität, Architektur und Stadtentwicklung.

Neben dem „Audi Urban Future Award 2010", für den fünf international bekannte Architektenteams Visionen der Stadt der Zukunft entworfen haben, trägt auch der „Audi Urban Future Summit 2011" zu einem interdisziplinären zukunftsorientierten Austausch bei. Dabei treffen Architekten, Ingenieure, Designer, Strategen, Wissenschaftler aus den Bereichen Soziologie, Ökonomie und Naturwissenschaften sowie Experten des für den Dialog eigens eingerichteten Audi Thinktank zusammen.

Saskia Sassen, Soziologin und Wirtschaftswissenschaftlerin, die den Audi Urban Future Award im letzten Jahr als Juryvorsitzende begleitet hat, beschreibt den Rahmen folgendermaßen, in dem die Debatten um die Zukunft urbaner Mobilität sich bewegen werden: „Es ist klar, dass wir auch in Zukunft individuelle Mobilität brauchen werden. Wie diese aussehen wird, ist weniger klar. Ich denke, wir bewegen uns auf einen Mobilitätsraum zu, in dem das Auto zu einem recht normalen Transportmittel für Menschen wird. Außerhalb dieses Mobilitätsraums werden wir allerdings ein Super-Auto benötigen: ein Auto, das die Energie produziert, die es verbraucht, und das sogar Espresso machen kann."

www.audi-urban-future-initiative.com