transparent_layer
db-images/cms/banner/img/l1_v369374_958_728_90-1.jpg
Blättern: First Back
von 2143 Forward End
Design für alle!
von Esther Schulze-Tsatsas | 28. Januar 2013
Inmitten des dreitägigen Schneetreibens, das zeitweise einem Blizzard glich, sehnte sich so mancher Besucher der diesjährigen Maison&Objet, der Paris trotz ausgefallener Flüge und Zugverbindungen irgendwie erreicht hatte, nach etwas Ruhe. Nun kann man eben dies von einer Messe nicht unbedingt erwarten. Umso erstaunter waren die Besucher der Halle 8, die auch dieses Mal wieder die „now! Design à vivre“ beherbergte: Inmitten des üblichen Sammelsuriums aus Accessoires, Textilien und Möbeln stieß man auf nicht wenige ruhige, reduzierte Präsentationen. Stände und Produkte aus Holz und Messing, sanft beleuchtet, rückten Themen wie „Perfektion“ und „Handwerk“ wieder in den Fokus der Designwelt.

Wie schon bei den vergangenen Ausgaben der Maison&Objet, versammelte die „now!“ auch 2013 die designrelevanten Aussteller unter einem Dach. Musste der Design-Aficionado in den anderen Hallen gezielt nach lohnenswerten Dingen suchen – Alessi präsentierte die neue Besteckserie „MU Cutlery“ von Toyo Ito ebnso in Halle 3 wie Fornasetti seine neue Tapetenkollektion für „Cole & Son“ – so paradierten im Bereich der „now!“ namhafte Aussteller wie Zanotta, Artek und Ligne Roset. Auch gab es Neuzugänge, die sich erstmals in Paris vorstellten, wie das junge Französische Label „Discipline“ oder die Spanier von „De la Espada“, die mit drei eigenständigen und voneinander unabhängigen Präsentationen der Designstudios „Autoban“ aus Istanbul, „Matthew Hilton“ aus London und „Søren Rose Studio“ aus Kopenhagen das Autorendesign in den Vordergrund stellten.

Dass nun das Handwerk wiederentdeckt wird und man sich wieder auf traditionelle Fertigungstechniken besinnt, zog sich wie ein roter Faden durch die „now!“. Zahlreiche Aussteller zeigten Produkte, deren serielle Fertigung sich geschickt hinter filigranen Porzellanschalen, Holzoberflächen und Halbedelmetallen versteckt. Und auch die Präsentationen schienen erkennbar zurückgenommen und so mancher Aussteller trat dezenter auf als in den Vorjahren. Offenbar rücken Produkt und Fertigung nun deutlicher in den Vordergrund.

Auch die Sonderschau von „Japan Creative“ hat das unterstrichen: In Kooperation mit japanischen Herstellern entwickeln europäische Designer Objekte, die moderne Gestaltung mit traditioneller fernöstlicher Handwerkskunst verbinden. Herausgekommen sind dabei handgefertigte Produkte, die alle Sinne ansprechen – sei es durch ihre Haptik, wie bei den schweren Eisentöpfen von Jasper Morrison, oder durch ihren Geschmack, wie bei den feinen Süßwaren, die die französische Nachwuchsdesignerin Pauline Deltour gestaltete.

Das Thema „Tradition“ spielte auch bei Fornasetti, bekannt für seine aufwendigen handbemalten Porzellanwaren, und seiner zweiten Tapetenkollektion seit 2008 eine Rolle. Entstanden in Kooperation mit dem britischen Tapetenhersteller „Cole & Son“ und geschmückt mit Flugschiffen, Ritterrüstungen und antiken Spazierstöcken, stammen alle nostalgischen Motive aus dem Archiv von Zeichnungen und Skizzen Piero Fornasettis.

Bei jüngeren Labels wie „Pinch“ aus London hat man sich ebenfalls auf scheinbar Vergangenes besonnen. Fast meinte man, eine neue Liebe für das „Bourgeoise“ entdecken zu können: Sekretäre und Vitrinen aus Holz, gepolsterte Ohrensessel und Materialien wie Nussbaum und Kupfer adaptierten traditionelle Werte in handwerklicher Qualität.

Präsentierten einige Hersteller ihre Produkte in sattem Grün – die von „Pantone“ ausgerufene „Farbe des Jahres“ 17-5641, auch Smaragdgrün genannt, ließ grüßen – so erschien die Messe im Rückblick doch auch, als sähe man das eine oder andere durch eine rosa Brille: Von leichtem Pastellrosa über ein zartes „Nude“ bis zu einem satten Lachston setzten Firmen wie Normann Copenhagen die Farbe über ihre gesamte Produktpalette hinweg ein. Sogar französische Traditionsunternehmen wie „Tolix“ zeigten ihre Stahlblechstühle aus den 1930er Jahren in rosafarbenem Gewand.

Eine der eindrucksvollsten, wenn nicht sogar die beste Präsentation der „now!“ gelang dem dänischen Hersteller „Hay“. In einer Standarchitektur aus einem System von Holzlatten, das Geschlossenheit ausstrahlte und zugleich für Transparenz sorgte, stellte Hay rund fünfzig neue Produkte seiner umfangreichen Kollektion vor und bewies einmal mehr, dass man den Spagat zwischen hochwertigen Möbelserien und unzähligen kleinen Accessoires für alle Lebensbereiche durchaus meistern kann. Damit treffen die Dänen den Nerv der Zeit: Die Erweiterung der Produktpalette durch Accessoires eröffnet dem Hersteller einen breiteren Kundenkreis und macht Design für jedermann zugänglich. Küchenzubehör und Holzspielzeug standen auf der Maison&Objet bei Hay gleichberechtigt neben der modernen Interpretation eines Sekretärs von Ronan und Erwan Bouroullec oder dem bis in die Details perfekt ausgearbeiteten Regalsystem „New Order“ von Stefan Diez.

Auch „Artek“ und „Tom Dixon“ mit seiner neuen Produktserie „Eclectic by Tom Dixon“ setzten ein Zeichen und präsentierten Accessoires abseits der gewohnten Kerzenständer und Blumenvasen. Plötzlich bekommen Schreibtischutensilien, Armbanduhren und Kleintextilien eine ungeahnte Relevanz. Gut gestaltete, erschwinglichere Produkte – das Thema „Design für alle“ könnte sich in den nächsten Jahren noch stärker durchsetzen.

www.maison-objet.com
Messing und Kupfer waren oft gesehene Materialien im Rahmen der „now!“, Foto © Dimitrios Tsatsas
„Form Tea Set“, präsentiert bei Eclectic by Tom Dixon, Foto © Dimitrios Tsatsas
Die neue Vasenserie „Heirloom“ des französischen Designers Benjamin Graindorge, vorgestellt bei Moustache, Foto © Dimitrios Tsatsas
Normann Copenhagen zeigte die Produktpalette in verschiedenen Rosatönen, Foto © Dimitrios Tsatsas
Auch das französische Traditionsunternehmen Tolix spielte die Farbe rosa, Foto © Dimitrios Tsatsas
Der „Visu Chair“ des finnischen Designers Mika Tolvanen für Muuto, Foto © Dimitrios Tsatsas
Die Maison&Objet zeichnete Edward Barber und Jay Osgerby als „Designer des Jahres 2013” aus - in einer Sonderschau zeigten die beiden Briten ihr Werk , Foto © Dimitrios Tsatsas
Die Präsentation des Designbüros Autoban für De la Espada, Foto © Dimitrios Tsatsas
Das „Søren Rose Studio“ aus Kopenhagen stellte sich bei De la Espada vor, Foto © Dimitrios Tsatsas
Petite Friture stellte den „Market Chair“ von Noé Duchaufour Lawrance vor, Foto © Dimitrios Tsatsas
Die neue Besteckserie „MU Cutlery”, entworfen von Toyo Ito für Alessi, Foto © Dimitrios Tsatsas
Benjamin Huberts Terracotta-Serie für den dänischen Hersteller Menu, Foto © Dimitrios Tsatsas
Die Präsentation des jungen Londoner Labels Pinch, Foto © Dimitrios Tsatsas
„In Between“ von Sami Kallio für das Dänische Label &Tradition, Foto © Dimitrios Tsatsas
Discipline zeigte die Kerzenständer „Bougeoir Clip“ des japanischen Designstudios Nendo, die der Form von Früchten nachempfunden sind, Foto © Dimitrios Tsatsas
Die Tapete „Chiavi Segrete“ aus der Serie „Fornasetti II“ von Cole & Son, Foto © Dimitrios Tsatsas
Jasper Morissons Eisentöpfe „Oigen" für „Japan Creative“, Foto © Dimitrios Tsatsas
Patricia Urquiola gestaltete für Gan die Kollektion „Lana Mangas“ mit Teppichen und Poufs, Foto © Dimitrios Tsatsas
Ein traditionelles japanisches Metallgeflecht aus Kupfer bildet die Sitzfläche des Stuhles von Mogensen x Kanaami-Tsuji für „Japan Handmade“, Foto © Dimitrios Tsatsas
Tischleuchte „Container”, entworfen von Benjamin Hubert für Ligne Roset, aus weißem Porzellan, Foto © Dimitrios Tsatsas
Hay stellte unzählige kleine Accessoires für alle Lebensbereiche vor, Foto © Dimitrios Tsatsas
Stefan Diez Regalsystem „New Order“ am Stand von Hay, Foto © Dimitrios Tsatsas
Die Brüder Bouroullec stellten beim dänischen Hersteller Hay einen modernen Sekretär vor, Foto © Dimitrios Tsatsas
Sebastian Bergne entwarf mit der „2D“ Kollektion für Smarin Hocker und Tisch, die sich an die Wand hängen lassen, Foto © Dimitrios Tsatsas
Die Leuchtenserie „Glaze“ von Corinna Warm, bestehend auf Kupfer und Porzellan, entworfen für Innermost, Foto © Dimitrios Tsatsas
„Tool Set“ aus Messing von Eclectic by Tom Dixon, Foto © Dimitrios Tsatsas
Die Objekte der „Kaikado” Serie für „Japan Handmade“ werden in Kyoto nach alter Tradition von Hand gefertigt, Foto © Dimitrios Tsatsas
Wie auf vielen Ständen der „now!“ dominierte auch bei Menu der Werkstoff Holz die Präsentation, Foto © Dimitrios Tsatsas
Feine Süßwaren der französischen Designerin Pauline Deltour im Rahmen des Projektes „Japan Creative“, Foto © Dimitrios Tsatsas
Die Ausstellung „Japan Creative“ zeigte Kooperationen zwischen japanischen Herstellern und europäischen Designern, Foto © Dimitrios Tsatsas