transparent_layer
db-images/cms/banner/img/l1_v369374_958_728_90-1.jpg
Blättern: First Back
von 2143 Forward End
Im Viertel der Lampenläden
von Thomas Wagner | 26. März 2010
Auch diesmal wird, wer während der Light+Building durch die Frankfurter Messehallen spaziert, so ziemlich alle Arten von Lampen finden können, beileibe nicht nur die neuesten Entwicklungen namhafter Designer und Hersteller. Das Spektrum ist enorm, technisch ebenso wie gestalterisch. Dabei ist es hierzulande - jenseits solcher Messen - gar nicht so leicht, sich, unabhängig vom jeweiligen Geschmack, einen Überblick über die ganze Fülle des Angebots zu verschaffen. Hier stößt man auf ein Lampenladen, dort auf einen anderen, und alle sind sie über die Innenstädte verteilt oder in die riesigen Möbelhäuser in den Speckgürteln der Städte integriert. Da bleibt so manche Entscheidung dem Zufall des begrenzten Angebots überlassen.

Andernorts ist das völlig anders, wie das Beispiel Istanbul, einer der diesjährigen Kulturhauptstädte Europas, zeigt. Dort befinden sich die Lampenläden nämlich allesamt in einem einzigen Viertel, genauer in einigen Straßen im Stadtteil Galata unweit des mittelalterlichen Galata-Turms. Wer eine Lampe sucht, weiß also, wo er suchen und auch finden kann. Und nicht nur das. Hier gibt es auch jede Menge Energiesparlampen, Sicherungen, Kabel, Dimmer, LEDs und was der Elektriker sonst noch so braucht. Oft befinden sich gleich mehrere Läden in einem Haus, so dass man in kurzer Zeit jede Menge von Lampen in allen erdenklichen Formen und Farben in Augenschein nehmen und sich informieren kann, was es an Leuchtkörpern und Zubehör so alles gibt.

Das Spektrum reicht vom kleinen Laden im Souterrain bis zum edlen Showroom des türkischen Designlabels „Autoban", von Lichterketten aus farbigen LEDs, die in mehreren Rhythmen blinken, aus Lampenfassungen, die mit farbigen LEDs gespickt sind und wie leuchtende Duschköpfe aussehen, bis zu ganzen Batterien von Deckenstrahlern, edlen Kronleuchtern und nicht endenden Kaskaden aus Glas, Metall und Licht im orientalischen oder zeitgenössischem Stil. Und wem das nicht reicht, der kann sich gleich nebenan farbige Leuchtstoffröhren nach seinen individuellen Vorstellungen herstellen lassen.

Light + Building 2010
11. April 2010 - 16. April 2010
Messe Frankfurt
Ludwig-Erhard-Anlage 1, Frankfurt am Main

light-building.messefrankfurt.com
Alle Fotos © Stylepark
News & Stories › 2010 › März
Im Viertel der Lampenläden
von Thomas Wagner | 26. März 2010
Lampen, Lampen und noch mal Lampen. In Istanbul muss, wer nach der richtigen Leuchte Ausschau hält, nicht lange suchen. Die entsprechenden Läden befinden sich allesamt in einem Viertel.
Auch diesmal wird, wer während der Light+Building durch die Frankfurter Messehallen spaziert, so ziemlich alle Arten von Lampen finden können, beileibe nicht nur die neuesten Entwicklungen namhafter Designer und Hersteller. Das Spektrum ist enorm, technisch ebenso wie gestalterisch. Dabei ist es hierzulande - jenseits solcher Messen - gar nicht so leicht, sich, unabhängig vom jeweiligen Geschmack, einen Überblick über die ganze Fülle des Angebots zu verschaffen. Hier stößt man auf ein Lampenladen, dort auf einen anderen, und alle sind sie über die Innenstädte verteilt oder in die riesigen Möbelhäuser in den Speckgürteln der Städte integriert. Da bleibt so manche Entscheidung dem Zufall des begrenzten Angebots überlassen.

Andernorts ist das völlig anders, wie das Beispiel Istanbul, einer der diesjährigen Kulturhauptstädte Europas, zeigt. Dort befinden sich die Lampenläden nämlich allesamt in einem einzigen Viertel, genauer in einigen Straßen im Stadtteil Galata unweit des mittelalterlichen Galata-Turms. Wer eine Lampe sucht, weiß also, wo er suchen und auch finden kann. Und nicht nur das. Hier gibt es auch jede Menge Energiesparlampen, Sicherungen, Kabel, Dimmer, LEDs und was der Elektriker sonst noch so braucht. Oft befinden sich gleich mehrere Läden in einem Haus, so dass man in kurzer Zeit jede Menge von Lampen in allen erdenklichen Formen und Farben in Augenschein nehmen und sich informieren kann, was es an Leuchtkörpern und Zubehör so alles gibt.

Das Spektrum reicht vom kleinen Laden im Souterrain bis zum edlen Showroom des türkischen Designlabels „Autoban", von Lichterketten aus farbigen LEDs, die in mehreren Rhythmen blinken, aus Lampenfassungen, die mit farbigen LEDs gespickt sind und wie leuchtende Duschköpfe aussehen, bis zu ganzen Batterien von Deckenstrahlern, edlen Kronleuchtern und nicht endenden Kaskaden aus Glas, Metall und Licht im orientalischen oder zeitgenössischem Stil. Und wem das nicht reicht, der kann sich gleich nebenan farbige Leuchtstoffröhren nach seinen individuellen Vorstellungen herstellen lassen.

Light + Building 2010
11. April 2010 - 16. April 2010
Messe Frankfurt
Ludwig-Erhard-Anlage 1, Frankfurt am Main

light-building.messefrankfurt.com