transparent_layer
db-images/cms/banner/img/l1_v369373_958_728_90-1.jpg
Blättern: First Back
von 2143 Forward End
It's my Favourite! - Sandra Hofmeisters Buch "Mein liebster Stuhl"
von Vera Siegmund | 5. März 2008

Er ist des Menschen bester Freund - wenngleich nicht immer ein Vierbeiner und auch kein Lebewesen, aber er ist immer für uns da, vor allem, wenn es um unsere Standhaftigkeit mal nicht so gut bestellt ist: der Stuhl.
Einen Stuhl zu entwerfen, gilt als gestalterische Königsdisziplin, und deshalb kreiert jeder Designer irgendwann auch einen Stuhl - einen Designerstuhl. Die Ikonen unter ihnen stehen dann in berühmten Museen oder werden von Vitra als Miniatur herausgegeben.
Eine ganz andere Sammlung hat jetzt die Journalistin und "Baumeister"-Redakteurin Sandra Hofmeister in ihrem Buch "Mein liebster Stuhl" zusammengetragen. Darin wird nicht etwa eine weitere Auswahl von Designerstühlen präsentiert, sondern die Frage gestellt, worauf Designer eigentlich am liebsten sitzen? Und dabei handelt es sich - wie schon richtig vermutet - mitnichten um den eigenen Entwurf. Vielmehr werden der Stuhl als elementarste Prothese des Menschen und das Sitzen an sich thematisiert.
101 internationale Architekten und Designer erzählen von Sitzgelegenheiten und ihren Lieblingsplätzen, sinnieren über die Kultur des Sitzens und den Wunsch, die Schwerkraft des Körpers beim Sitzen zu vergessen. Vom chinesischen Klapphocker, über den Vespasitz und den Flugzeugsessel bis hin zur Parkbank ranken sich die Erinnerungen, Beobachtungen und Anekdoten der Kreativen. Illustriert mit ihren selbst geschossenen Fotos und extra angefertigten Skizzen, eröffnen sich über die jeweilige Geschichte eines Stuhls oft überraschende Einblicke in die Ansichten und Vorlieben der Gestalter. So erläutert Hani Rashid, warum Modernität nicht stillsitzen kann, Wolf D. Prix von Coop Himmelb(l)au ist fasziniert von der Astronauten-Haltung auf der Corbusier-Liege von Charlotte Perriand - und Alfredo Häberli fragt sich, ob Stühle nicht das Abbild eines Designers sind...
Ein charmantes, sehr persönliches und manchmal nahezu philosophisches Buch voller Leidenschaft und Inspiration - ein wahres "Poesiealbum des Design". Und als solches wird es nicht nur Designliebhaber begeistern, sondern auch denjenigen einen wunderbar intuitiven Zugang zu Design verschaffen, die bisher dachten, ein Stuhl ist nur zum Draufsetzen da.Das Buch "Mein liebster Stuhl" von Sandra Hofmeister erscheint zweisprachig auf Deutsch und Englisch im Callwey-Verlag und ist ab Mitte März für 29,95 EUR im Buchhandel erhältlich.

News & Stories › 2008 › März
It's my Favourite! - Sandra Hofmeisters Buch "Mein liebster Stuhl"
von Vera Siegmund | 5. März 2008
Er ist des Menschen bester Freund - wenngleich nicht immer ein Vierbeiner und auch kein Lebewesen, aber er ist immer für uns da, vor allem, wenn es um unsere Standhaftigkeit mal nicht so gut bestellt ist: der Stuhl.
Er ist des Menschen bester Freund - wenngleich nicht immer ein Vierbeiner und auch kein Lebewesen, aber er ist immer für uns da, vor allem, wenn es um unsere Standhaftigkeit mal nicht so gut bestellt ist: der Stuhl.
Einen Stuhl zu entwerfen, gilt als gestalterische Königsdisziplin, und deshalb kreiert jeder Designer irgendwann auch einen Stuhl - einen Designerstuhl. Die Ikonen unter ihnen stehen dann in berühmten Museen oder werden von Vitra als Miniatur herausgegeben.
Eine ganz andere Sammlung hat jetzt die Journalistin und "Baumeister"-Redakteurin Sandra Hofmeister in ihrem Buch "Mein liebster Stuhl" zusammengetragen. Darin wird nicht etwa eine weitere Auswahl von Designerstühlen präsentiert, sondern die Frage gestellt, worauf Designer eigentlich am liebsten sitzen? Und dabei handelt es sich - wie schon richtig vermutet - mitnichten um den eigenen Entwurf. Vielmehr werden der Stuhl als elementarste Prothese des Menschen und das Sitzen an sich thematisiert.
101 internationale Architekten und Designer erzählen von Sitzgelegenheiten und ihren Lieblingsplätzen, sinnieren über die Kultur des Sitzens und den Wunsch, die Schwerkraft des Körpers beim Sitzen zu vergessen. Vom chinesischen Klapphocker, über den Vespasitz und den Flugzeugsessel bis hin zur Parkbank ranken sich die Erinnerungen, Beobachtungen und Anekdoten der Kreativen. Illustriert mit ihren selbst geschossenen Fotos und extra angefertigten Skizzen, eröffnen sich über die jeweilige Geschichte eines Stuhls oft überraschende Einblicke in die Ansichten und Vorlieben der Gestalter. So erläutert Hani Rashid, warum Modernität nicht stillsitzen kann, Wolf D. Prix von Coop Himmelb(l)au ist fasziniert von der Astronauten-Haltung auf der Corbusier-Liege von Charlotte Perriand - und Alfredo Häberli fragt sich, ob Stühle nicht das Abbild eines Designers sind...
Ein charmantes, sehr persönliches und manchmal nahezu philosophisches Buch voller Leidenschaft und Inspiration - ein wahres "Poesiealbum des Design". Und als solches wird es nicht nur Designliebhaber begeistern, sondern auch denjenigen einen wunderbar intuitiven Zugang zu Design verschaffen, die bisher dachten, ein Stuhl ist nur zum Draufsetzen da.Das Buch "Mein liebster Stuhl" von Sandra Hofmeister erscheint zweisprachig auf Deutsch und Englisch im Callwey-Verlag und ist ab Mitte März für 29,95 EUR im Buchhandel erhältlich.