transparent_layer
db-images/cms/banner/img/l1_v369373_958_728_90-1.jpg
Blättern: First Back
von 2143 Forward End
Luftschlösser auf Papier
von Milenka Thomas | 12. Dezember 2012
Alle Fotos © Tatjana Prenzel, Stylepark

Dass es manchmal nicht vieler Worte bedarf, um Ideen, Gedankengänge und Entstehungsprozesse zu beschreiben, beweist eine originalgetreue Reproduktion des Skizzenbuchs des japanischen Architekten Sou Fujimoto.

„From the infinite dialogues of the brain, eyes, hand, paper, and space, new architecture is born.”

Das Zitat, das den schlichten Einband von Sou Fujimotos „Sketchbooks“ ziert, beschreibt, wie der Architekt aus der Imaginationskraft seines Geistes Architektur werden lässt. Es sind stumme Gespräche, die Kopf, Augen, Hand, Papier und Hand miteinander führen, um etwas entstehen zu lassen. Zart-rote Striche, Schraffuren, Kritzeleien und gelegentlich auch Randnotizen in Englisch und Japanisch – deren Bedeutung wir nur erahnen können – füllen die Seiten des Buches. Dezent platzierte, ebenfalls in Rot gehaltene Seitenzahlen sind die einzigen Zeugen eines externen Eingreifens in das Werk. Auf diese Weise wird dem Betrachter viel Raum für eigene Vorstellungen und Fantasien eingeräumt. Kaum einer kann sich der Faszination entziehen, dass aus manch schemenhafter Skizze am Ende aufsehenerregende Bauten wie Fujimotos „Final Wooden House“ entstanden sind.

Am Ende haben sich die Macher des Buchs dann aber doch zu einem Kommentar hinreißen lassen: Im Epilog meldet sich Fujimoto zunächst selbst zu Wort und beschreibt die Bedeutung der Skizzen für seine tägliche Arbeit. Es folgt ein Verzeichnis, das die Projekte und Ideen erläutert, die hinter den Zeichnungen auf den vorherigen Seiten stehen. Ob es dieser Ergänzung bedurfte oder ob eine gänzlich unkommentierte Version dem Faksimile im Sinne seiner Authentizität angemessener gewesen wäre, mag jeder selbst entscheiden. Auch so verfehlt das „Sketchbook“ seine Wirkung nicht. Es gewährt Einblick in einen kreativen Prozess und verstärkt zugleich die Vorfreude darauf, welche architektonischen Visionen im Land der Kirschblüten entstehen.

Sou Fujimoto - Sketchbook
Faksimile des Originalskizzenbuchs
Hardcover, 240 Seiten, englisch / japanisch
Lars Müller Publishers, Zürich, 2012
40 Euro
www.lars-mueller-publishers.com

Architektur › 2012 › Dezember
Luftschlösser auf Papier
von Milenka Thomas | 12. Dezember 2012
Wie aus Imagination revolutionäre Bauten entstehen, erzählen zahlreiche, zart-rote Skizzen im Notizbuch des japanischen Architekten Sou Fujimoto, das jetzt als Faksimile vorliegt.
Dass es manchmal nicht vieler Worte bedarf, um Ideen, Gedankengänge und Entstehungsprozesse zu beschreiben, beweist eine originalgetreue Reproduktion des Skizzenbuchs des japanischen Architekten Sou Fujimoto.

„From the infinite dialogues of the brain, eyes, hand, paper, and space, new architecture is born.”

Das Zitat, das den schlichten Einband von Sou Fujimotos „Sketchbooks“ ziert, beschreibt, wie der Architekt aus der Imaginationskraft seines Geistes Architektur werden lässt. Es sind stumme Gespräche, die Kopf, Augen, Hand, Papier und Hand miteinander führen, um etwas entstehen zu lassen. Zart-rote Striche, Schraffuren, Kritzeleien und gelegentlich auch Randnotizen in Englisch und Japanisch – deren Bedeutung wir nur erahnen können – füllen die Seiten des Buches. Dezent platzierte, ebenfalls in Rot gehaltene Seitenzahlen sind die einzigen Zeugen eines externen Eingreifens in das Werk. Auf diese Weise wird dem Betrachter viel Raum für eigene Vorstellungen und Fantasien eingeräumt. Kaum einer kann sich der Faszination entziehen, dass aus manch schemenhafter Skizze am Ende aufsehenerregende Bauten wie Fujimotos „Final Wooden House“ entstanden sind.

Am Ende haben sich die Macher des Buchs dann aber doch zu einem Kommentar hinreißen lassen: Im Epilog meldet sich Fujimoto zunächst selbst zu Wort und beschreibt die Bedeutung der Skizzen für seine tägliche Arbeit. Es folgt ein Verzeichnis, das die Projekte und Ideen erläutert, die hinter den Zeichnungen auf den vorherigen Seiten stehen. Ob es dieser Ergänzung bedurfte oder ob eine gänzlich unkommentierte Version dem Faksimile im Sinne seiner Authentizität angemessener gewesen wäre, mag jeder selbst entscheiden. Auch so verfehlt das „Sketchbook“ seine Wirkung nicht. Es gewährt Einblick in einen kreativen Prozess und verstärkt zugleich die Vorfreude darauf, welche architektonischen Visionen im Land der Kirschblüten entstehen.

Sou Fujimoto - Sketchbook
Faksimile des Originalskizzenbuchs
Hardcover, 240 Seiten, englisch / japanisch
Lars Müller Publishers, Zürich, 2012
40 Euro
www.lars-mueller-publishers.com