transparent_layer
db-images/cms/banner/img/l2_v369288_958_728_90-1.jpg
Blättern: First Back
von 2139 Forward End
Merten - Ein Haus im Taschenformat
von Vera Siegmund | 1. April 2008
Es sind oft Kleinigkeiten, scheinbar unbedeutende Unzulänglichkeiten, die unsere Aktivitäten im alltäglichen Mikrokosmos der eigenen vier Wände hemmen und einen reibungslosen Handlungsablauf erschweren. So stellen wir unsere Einkäufe notgedrungen erst einmal auf dem Dielenboden ab, um nach dem Lichtschalter neben dem Türrahmen zu tasten. Oder wir richten uns seufzend im Bett wieder auf, wenn wir feststellen, dass wir vergessen haben, das Raumlicht auszuschalten. Um die Gebäude, in denen wir leben und arbeiten, mit unserer mobilen Lebensweise in Einklang zu bringen, entwickelt die Firma Merten schon seit einigen Jahren Lösungen der Kommunikations- und Systemtechnik für intelligente Gebäude. Mit dem Funk-System "Connect", das Merten im vergangenen Jahr auf den Markt brachte, lassen sich so gut wie alle Elektroeinheiten im Haus steuern. Ob Jalousien, Außen- oder Innenbeleuchtung, Raumtemperatur oder zahlreiche Geräte - die Kontrolle per Funk ist nicht nur deutlich bequemer, sondern verschafft auch Gewissheit in Sicherheits- und Energiesparfragen. Damit sich "Connect" noch flexibler handhaben lässt, präsentiert Merten auf der Light & Building 2008 nun den Funktaster "Move". Dieser stellt unter Beweis, dass ein Schalter nicht unverrückbar fest an der Wand sitzen muss, lässt sich der kleine, runde Funktaster doch ganz einfach aus der zugehörigen Wandhalterung herausnehmen und als Fernbedienung nutzen.Für all jene, die von überall her Zugang zu sämtlichen Gebäudefunktionen haben möchten, stellt Merten unter dem Label "Merten@Home" den optimierten Internet Controller IC1 V2 auf der Messe vor. Die stets identisch aufgebaute Bedienoberfläche funktioniert auf nahezu allen Eingabemedien wie Smartphone, PDA, PC oder Touchscreen.
Mit Hilfe von "Merten@Home" lassen sich nicht nur im privaten Wohnbereich Funktionen wie etwa die Beleuchtung steuern, um beispielsweise bei längerer Abwesenheit den Anschein zu erwecken, es sei jemand zuhause. Es können aber auch Geräte, sprich Energieverbraucher vom Netz genommen oder die Raumtemperatur reguliert werden. Es hilft eben eine Menge beim Energiesparen, wenn das Haus mitdenkt - und das lässt sich mit "Merten@Home" sogar während des Urlaubs in Italien oder Japan aus dem Internetcafé bewerkstelligen.Light+Building 2008
Halle 8, Stand E90 www.merten.de
www.mymerten.de
www.clever-connect.de
"Move" Funktaster
Merten@Home