transparent_layer
db-images/cms/banner/img/l1_v369373_958_728_90-1.jpg
Blättern: First Back
von 2143 Forward End
Nachhaltigkeit, die gefällt
von Birgit Lohmann | 23. Dezember 2011
Die BODW – Business of Design Week – in Hongkong fand diesen Dezember zum zehnten Mal statt. Die Veranstaltung gilt als das führende Ereignis in Sachen Design, Innovation und Marken im asiatischen Raum. Im Verlauf der dreitägigen Konferenz erlebten die Besucher einen angeregten Ideenaustausch aus erster Hand, der durch zahlreiche Ausstellungen und Seminare ermöglicht wurde.

„Architekten müssen Wege finden, um ihre Ideen oder Überlegungen in Worten zu präsentieren, die so klar sind, dass auch Nicht-Architekten sich dafür interessieren", sagte Bjarke Ingels, Gründungspartner des Kopenhagener Architekturbüros Bjarke Ingels Group in einer Rede namens „Hedonistic Sustainability, Social Infrastructure and Public Participation Extreme". Ingels hielt einen energischen und anregenden Vortrag darüber, wie nachhaltige und umweltverträgliche Gebäude Spaß machen können. Im Teil „Bürgerbeteiligung" seines Vortrags sprach Ingels über das Rathaus, das sein Büro für die Stadt Tallinn in Estland entworfen hat. Der Hauptsaal des Rathauses hat eine verspiegelte und abgewinkelte Decke, die als „demokratisches Periskop" wirkt und die Sitzungen der Gemeindeführer für die Öffentlichkeit sichtbar an einen außerhalb gelegenen zentralen Platz spiegelt. Die reflektierten Bilder bieten einen „perfekten Überblick über die Stadtverwaltung, ... man kann sehen, wer fehlt, schläft oder schmutzige Dinge tut", sagte Ingels, und erntete lautes Lachen. Bjarke Ingels kam zu dieser Design Week als jemand, der bereits Projekte in China vorantreibt, darunter das Ren People's Building in Shanghai und das Shenzhen Energy Mansion, die derzeit in Bau sind.

Der japanische Architekt Shigeru Ban sprach über die beiden Hauptkompetenzen seines Planungsbüros: die Forschung zu Materialien für unkonventionelle Gebäude und die Gestaltung von Notbehausungen. Von Kritikern wird Ban wegen seiner innovativen Ansätze einer umweltgerechten Architektur sowie sein humanitäres Engagement für Katastrophenopfer gefeiert.

Beide Architekten schätzen die Interaktion zwischen Bewohnern und der breiten Öffentlichkeit mit architektonischen Räumen, wobei sie einen Architekturansatz propagieren, der gleichzeitig verspielt und pragmatisch ist. Jeder präsentiert mit seiner Arbeit erste Beispiele einer neuen Art von Architektur, die funktionale und energieeffiziente Arbeits- und Lebensräume mit einer sozial verantwortlichen und nachhaltigeren Umgebung kombinieren.

Die Zusammenstellung internationaler Teilnehmer auf der BODW umfasste die italienischen Architekten und Designer Antonio Citterio und Piero Lissoni, die taiwanesischen Designer Wu Ching-Yu von Eslite und Jeff Shi von Dragonfly, den japanisch-amerikanischen Grafikdesigner, Computerwissenschaftler und Präsidenten des RISD Design College John Maeda sowie Spencer de Grey von Foster and Partners Architects aus England.

Die Teilnehmer aus China thematisierten die nach oben schnellende Bevölkerungsdichte in chinesischen Städten, die mit einem destabilisierten Identitätsgefühl einhergeht. China ist eine der am schnellsten wachsenden Wirtschaften der Welt – und das wirkt sich auch auf die chinesischen Designer aus. China hat viel zu bieten, von der Tradition bis zur Moderne, und chinesisches Design ist wahrlich im Kommen. Unter den erfolgreichsten und einflussreichsten chinesischen Designern sind Jiang Qiong Er, Gründer der Modemarke Shang Xia von Hermes, Freeman Lau, Mitbegründer von Kan & Lau, Innenarchitekt Steve Leung, Modedesigner Masha Ma und der Künstler Shao Fan zu nennen. Sie diskutierten die Schwierigkeiten und Chancen, die sich beim Navigieren zwischen den Schranken des Erbes und der Innovation ergeben.

In 2011 war Deutschland das Partnerland der BODW. Deutsche Unternehmen besuchten die Konferenz zum Austausch über aktuelle wirtschaftliche Entwicklungen, neue Technologien und der Bedeutung von Design dabei. Die Kampagne „Brand New Germany" reflektiert die zahlreichen kreativen Leistungen in der letzten Zeit. Die vom Hongkong Design Centre organisierte BODW lockte eine ausgezeichnete Auswahl an Rednern an, welche die verschiedenen Designbereiche repräsentierten und heutige Entwicklungen und Probleme innerhalb ihres Tätigkeitsbereichs erläuterten. Dieter Rams, der frühere Leiter der Konstruktionsabteilung bei Braun, begann die Diskussion mit dem Begriff „Germany in Design" und bezog sich dabei auf die Innovation und den Beitrag, den Deutschland in der internationalen Designszene geleistet hat.

Über die spezifische Verbindung zwischen Marken und Design wurde in einem Forum nachgedacht, das den Deutschen Markus Miele, Urenkel des Gründers des Haushaltsgeräteunternehmens Miele, Roland Heiler, Geschäftsführer des Porsche Design Studios, und Oliver Holy, CEO von Classicon, zusammengebrachte. Miele, Heiler und Holy betonten alle die Bedeutung von Design für die psychologischen Prozesse bei der Bildung von Marken. Joachim Sauter, Gründer und Creative Director von Art+Com, der Architekt Werner Sobek und Annemarie Jaeggi, die Leiterin des Bauhaus-Archivs, brachten das Bewusstsein für den wissenschaftlichen und methodischen Prozess in die Diskussion ein, der in der heutigen visuellen Kommunikation vorhanden ist. Die Bedeutung der Gestaltung von Gebäuden als einflussreicher Faktor für die Struktur und Kultur einer Stadt wurde durch die Augen der Architekten Ole Scheeren, Jürgen Mayer H. und Louisa Hutton erkundet, die Überlegungen zum Begriff der Qualität sowohl des Konzepts als auch des Details bei der Fertigstellung eines Projekts anstellten.

Deutschland ist in Asien besonders für sein Fahrzeugdesign und die Herstellung von luxuriösen Autos bekannt. Stefan Sielaff, der Leiter von Audi Design, diskutierte die Einführung von Aluminium bei der Ausstattung eines Fahrzeuginnenraums und das Potenzial „spiegelartiger Ästhetik" sowohl im Innen- als auch im Außenbereich. Der Direktor des BMW Group Design, Adrian Van Hooydonk, machte nähere Ausführungen zu Concept Cars und Serienfahrzeugen. Der französische Designer Olivier Boulay, Direktor des Mercedes-Benz Advanced Design Center China in Peking, konzentrierte sich auf die Verbindung zwischen asiatischem und deutschen Fahrzeugdesign und der Fahrzeugindustrie.

Die Entwicklung von Modelabeln wurde vorgestellt von Alessandro Cremonesi, dem Chief Executive Director der Jil Sander Gruppe, und Gerrit Rützel, Geschäftsführer von Hugo Boss im Asien-Pazifik-Raum. Beide reflektierten über die Kraft des Designs im Geschäft des Modemarken-Managements. Industriedesigner Stefan Diez und Manfred Dorm, der Geschäftsführer von Phoenix Design, betonten die Bedeutung des Experimentierens bei der Produktentwicklung.

Birgit Lohmann ist Gründerin und Chefredakteurin von designboom, ein in Mailand ansässiger Blog über Designkultur, Architektur, Kunst, Photographie und Grafik.

www.bodw.com
Hongkong als Veranstaltungsort der BDOW, Foto © Lichunngai
Shigeru Ban als einer der Hauptredner, Foto © Designboom
Die Vorträge und Diskussionen stießen auf reges Interesse, Foto © Designboom
Dieter Rams, Foto © Designboom
Bjarke Ingels, Foto © Designboom
Ole Scheeren, Foto © Designboom
Piero Lissoni, Foto © Designboom
Stefan Diez, Foto © Designboom
Jürgen Mayer H. (in der Mitte) vor dem „German Design Loft”, Foto © Designboom
„Da Tian Di“ Stuhl inspiriert von Möbeln der Ming-Dynastie, Foto © Shang-Xia
„Garden Jewellery”, Foto © Shang-Xia
Sessel „Ling Long” von Steve Leung, Foto © Steve Leung
Rezeption im W Hotel Hongkong gestaltet von Steve Leung, Foto © Steve Leung
„German Design Loft” auf der BDOW, kuratiert von Jürgen Mayer H., Foto © Rat für Formgebung
Deutschland präsentierte sich als diesjähriges Gastland, Foto © Rat für Formgebung
Motto „Brand New Germany“, Foto © Rat für Formgebung
Jürgen Mayer H., Foto © Rat für Formgebung
Junges Publikum auf Stühlen von Plank, Foto © Rat für Formgebung
Mode aus China von Masha Ma, Foto © Masha Ma
Aus der Sommerkollektion 2012 von Masha Ma, Foto © Masha Ma
„Sculpture“ aus Kaschmirfilz von Shang-Xia, Foto © Shang-Xia
„Fuqi“, Foto © Shang-Xia
Schmuckstück in der Form eines Wasserbehälters, Foto © Shang-Xia
„Gongfu Tea Table“, Foto © Shang-Xia
„Echo”, Foto © Shang-Xia
Möbelkollektion „Techni” von Steve Leung, Foto © Steve Leung
Xiao Nan Guo Restaurant entworfen von Steve Leung, Foto © Steve Leung