transparent_layer
Blättern: First Back
von 1557 Forward End
+++ NEWSTICKER #227 | 2012 +++
20. März 2012




+++ NEWSTICKER ++++++++++++++++++++++++++++++++
+++ 20.03.2012 ++++++++++++++++++++++++++++++++



Sound Art: Visualisierung von Klang

Eine Komposition der Sinne. Noch bis zum 6. Januar 2013 widmet sich die Ausstellung „Sound Art. Klang als Medium der Kunst" im ZKM-Medienmuseum in Karlsruhe der historischen Einordnung und Visualisierung von Klangkunst. Eine bunte Mischung aus Musikperformances, Konzerten, Klangskulpturen und -installationen unterstreicht die Vielfalt dieser eigenständigen Kunstform. Die Besucher können sich aktiv in die Ausstellung mit einbringen und so selbst zu „Klangerzeugern" werden.

on1.zkm.de

_

Berlin: In der Tradition des Freischwingers

Zu Beginn des letzten Jahrhunderts entwarfen große Protagonisten des Bauhaus wie Ludwig Mies van der Rohe oder Marcel Breuer erstmals Freischwinger. Auf diese Weise projizierten sie die Idee von Leichtigkeit und Transparenz aus der Architektur ins Produktdesign. Die Ausstellung „Stühle ohne Beine" im Bauhaus-Archiv Berlin widmet sich ab dem 21. März dieser besonderen Produktgattung, die sich trotz (oder gerade wegen) ihres unkonventionellen und provokativen Erscheinungsbildes in den 1920er Jahren zum Inbegriff zeitgenössischen Designs entwickelte.

www.bauhaus.de

_

Delft: Der Inbegriff von Coolness

Warum gilt manches als cool, anderes wiederum nicht? Wie viel Coolness braucht ein Produkt, um am Markt Akzeptanz zu finden? Am 23. März wagt sich ein Symposium an der Technischen Universität Delft an die Decodierung des Coolness-Begriffs. Aus der Perspektive des Designs werden Architekten, Industriedesigner und Anthropologen aus unterschiedlichen Teilen der Welt zu diesem Thema referieren. Abgerundet wird die Konferenz mit einem Wettbewerb, in welchem Designstudenten der Universität das ultimative, coole Produkt entwickeln sollen.

www.essenceofcool.org

_

Berlin: Zeitung als Gegenstand der Kunst

Zeitung als Gegenstand der Kunst ist Thema der Ausstellung „Art and Press", die ab dem 23. März im Berliner Martin-Gropius-Bau zu sehen ist. Mit über 50 Exponaten nehmen verschiedene Künstler Stellung, darunter Andy Warhol, Joseph Beuys, Gerhard Richter und Julian Schnabel. Einige, wie Anselm Kiefer oder Ai Weiwei, haben eigens für die Ausstellung Arbeiten realisiert. Somit beschränkt sich die Ausstellung nicht auf die historische Betrachtung des Pressewesens, sondern lässt auch eine Einordnung des Mediums in die heutige Kunstlandschaft zu.

www.faktor-it.de

_

Boston: Faszination Japan

Um das Jahr 1900 ergriff Amerika eine Woge der Begeisterung für japanisches Design. Ausgelöst durch japanische Produkte, die damals das Land überschwemmten, findet sich der Einfluss der fernöstlichen Kultur auch im künstlerischen Ausdruck jener Tage wieder. Die Ausstellung „The Allure of Japan" im Museum of Fine Arts in Boston zeigt eine Auswahl an Postern, Drucken und ornamentalen Kunstwerken, welche die Verschmelzung der beiden konträren Kulturen dokumentiert.

www.mfa.org
addthis
News & Stories › 2012 › März
+++ NEWSTICKER #227 | 2012 +++
20. März 2012
Karlsruhe: Sound Art
Berlin: Stühle ohne Beine
Delft: The Essence of Cool
Berlin: Art and Press
Boston: The Allure of Japan




+++ NEWSTICKER ++++++++++++++++++++++++++++++++
+++ 20.03.2012 ++++++++++++++++++++++++++++++++



Sound Art: Visualisierung von Klang

Eine Komposition der Sinne. Noch bis zum 6. Januar 2013 widmet sich die Ausstellung „Sound Art. Klang als Medium der Kunst" im ZKM-Medienmuseum in Karlsruhe der historischen Einordnung und Visualisierung von Klangkunst. Eine bunte Mischung aus Musikperformances, Konzerten, Klangskulpturen und -installationen unterstreicht die Vielfalt dieser eigenständigen Kunstform. Die Besucher können sich aktiv in die Ausstellung mit einbringen und so selbst zu „Klangerzeugern" werden.

on1.zkm.de

_

Berlin: In der Tradition des Freischwingers

Zu Beginn des letzten Jahrhunderts entwarfen große Protagonisten des Bauhaus wie Ludwig Mies van der Rohe oder Marcel Breuer erstmals Freischwinger. Auf diese Weise projizierten sie die Idee von Leichtigkeit und Transparenz aus der Architektur ins Produktdesign. Die Ausstellung „Stühle ohne Beine" im Bauhaus-Archiv Berlin widmet sich ab dem 21. März dieser besonderen Produktgattung, die sich trotz (oder gerade wegen) ihres unkonventionellen und provokativen Erscheinungsbildes in den 1920er Jahren zum Inbegriff zeitgenössischen Designs entwickelte.

www.bauhaus.de

_

Delft: Der Inbegriff von Coolness

Warum gilt manches als cool, anderes wiederum nicht? Wie viel Coolness braucht ein Produkt, um am Markt Akzeptanz zu finden? Am 23. März wagt sich ein Symposium an der Technischen Universität Delft an die Decodierung des Coolness-Begriffs. Aus der Perspektive des Designs werden Architekten, Industriedesigner und Anthropologen aus unterschiedlichen Teilen der Welt zu diesem Thema referieren. Abgerundet wird die Konferenz mit einem Wettbewerb, in welchem Designstudenten der Universität das ultimative, coole Produkt entwickeln sollen.

www.essenceofcool.org

_

Berlin: Zeitung als Gegenstand der Kunst

Zeitung als Gegenstand der Kunst ist Thema der Ausstellung „Art and Press", die ab dem 23. März im Berliner Martin-Gropius-Bau zu sehen ist. Mit über 50 Exponaten nehmen verschiedene Künstler Stellung, darunter Andy Warhol, Joseph Beuys, Gerhard Richter und Julian Schnabel. Einige, wie Anselm Kiefer oder Ai Weiwei, haben eigens für die Ausstellung Arbeiten realisiert. Somit beschränkt sich die Ausstellung nicht auf die historische Betrachtung des Pressewesens, sondern lässt auch eine Einordnung des Mediums in die heutige Kunstlandschaft zu.

www.faktor-it.de

_

Boston: Faszination Japan

Um das Jahr 1900 ergriff Amerika eine Woge der Begeisterung für japanisches Design. Ausgelöst durch japanische Produkte, die damals das Land überschwemmten, findet sich der Einfluss der fernöstlichen Kultur auch im künstlerischen Ausdruck jener Tage wieder. Die Ausstellung „The Allure of Japan" im Museum of Fine Arts in Boston zeigt eine Auswahl an Postern, Drucken und ornamentalen Kunstwerken, welche die Verschmelzung der beiden konträren Kulturen dokumentiert.

www.mfa.org