transparent_layer
db-images/cms/banner/img/l1_v369373_958_728_90-1.jpg
Blättern: First Back
von 2143 Forward End
Schwungvolle Balance
„Belleville“ von Ronan und Erwan Bouroullec für Vitra
7. April 2015
Fotos © Studio Bouroullec
Die Stühle sind leicht, die Tische stehen gravitätisch und sicher auf dem Boden.
Welche Überraschung: Nachdem Ronan und Erwan Bouroullec im vergangenen Jahr den Bürodrehstuhl „Uncino“ für Mattiazzi, die Arbeitstische „Officina“ für Magis und noch im Februar in Stockholm die groß angelegte „Kaari“-Linie aus Regalen und Tischen für Artek vorgestellt haben, zaubern sie nun für Vitra „Belleville“ hervor. Das ist nun also so etwas wie die Bouroullecsche Quintessenz fürs Esszimmer. Bislang hatten die Brüder den sozialsten aller Plätze im Haus schon für Magis und für Hay realisiert, jetzt also auch für einen ihrer größten Förderer, mit dem sie seit Beginn ihrer Karriere zusammenarbeiten.

Die feine, fragile Silhouette des Stuhls lässt an französische Modezeichnungen der 1950er Jahre oder an kalligraphische Schriftübungen denken. Überhaupt ist es der elegante Schwung, der die „Belleville“-Modelle auszeichnet und der sie scheinbar tanzen lässt. Leicht genug ist er allemal, ob mit oder ohne Armlehne, denn er besteht aus einer Polyamid-Rahmenstruktur und Sitzschalen aus dem gleichen Werkstoff, aus hauchdünnem Sperrholz, wahlweise mit Stoff oder Leder gepolstert. Wie die Bouroullecs hier Holz und Kunststoff kombinieren, ist ebenso neu wie unkonventionell. Obendrein ist „Belleville“ stapelbar und damit auch noch flexibel und platzsparend unterzubringen. Dazu gesellen sich zwei Tische, klein, rund und mit sternförmigen Beinen fürs Bistro oder groß, rechteckig und in paarweiser Anordnung für üppigere Mahlzeiten. Mit den aus schwarz beschichtetem Aluminium gegossenen Beinen stehen beiden Modell gravitätisch auf der Erde und tragen so sicher Platten aus Kunstharz, Holz oder Stein.

Dass es sich hier um einen sehr persönlichen Entwurf handeln muss, zeigt allein schon der Name: „Belleville“ heißt auch das Viertel im Nordosten von Paris, in dem sich das Studio von Ronan und Erwan Bouroullec befindet.

www.vitra.com

Vitra
Salone Internazionale del Mobile
14. bis 19. April 2015
Mailand, Messegelände Rho
Halle 20, Stand C05/D10
News & Stories › 2015 › April
Schwungvolle Balance
7. April 2015
„Belleville“ von Ronan und Erwan Bouroullec für Vitra

Die Stühle sind leicht, die Tische stehen gravitätisch und sicher auf dem Boden.
Welche Überraschung: Nachdem Ronan und Erwan Bouroullec im vergangenen Jahr den Bürodrehstuhl „Uncino“ für Mattiazzi, die Arbeitstische „Officina“ für Magis und noch im Februar in Stockholm die groß angelegte „Kaari“-Linie aus Regalen und Tischen für Artek vorgestellt haben, zaubern sie nun für Vitra „Belleville“ hervor. Das ist nun also so etwas wie die Bouroullecsche Quintessenz fürs Esszimmer. Bislang hatten die Brüder den sozialsten aller Plätze im Haus schon für Magis und für Hay realisiert, jetzt also auch für einen ihrer größten Förderer, mit dem sie seit Beginn ihrer Karriere zusammenarbeiten.

Die feine, fragile Silhouette des Stuhls lässt an französische Modezeichnungen der 1950er Jahre oder an kalligraphische Schriftübungen denken. Überhaupt ist es der elegante Schwung, der die „Belleville“-Modelle auszeichnet und der sie scheinbar tanzen lässt. Leicht genug ist er allemal, ob mit oder ohne Armlehne, denn er besteht aus einer Polyamid-Rahmenstruktur und Sitzschalen aus dem gleichen Werkstoff, aus hauchdünnem Sperrholz, wahlweise mit Stoff oder Leder gepolstert. Wie die Bouroullecs hier Holz und Kunststoff kombinieren, ist ebenso neu wie unkonventionell. Obendrein ist „Belleville“ stapelbar und damit auch noch flexibel und platzsparend unterzubringen. Dazu gesellen sich zwei Tische, klein, rund und mit sternförmigen Beinen fürs Bistro oder groß, rechteckig und in paarweiser Anordnung für üppigere Mahlzeiten. Mit den aus schwarz beschichtetem Aluminium gegossenen Beinen stehen beiden Modell gravitätisch auf der Erde und tragen so sicher Platten aus Kunstharz, Holz oder Stein.

Dass es sich hier um einen sehr persönlichen Entwurf handeln muss, zeigt allein schon der Name: „Belleville“ heißt auch das Viertel im Nordosten von Paris, in dem sich das Studio von Ronan und Erwan Bouroullec befindet.

www.vitra.com

Vitra
Salone Internazionale del Mobile
14. bis 19. April 2015
Mailand, Messegelände Rho
Halle 20, Stand C05/D10