transparent_layer
db-images/cms/banner/img/l1_v369374_958_728_90-1.jpg
Blättern: First Back
von 2139 Forward End
Der Diskurs der Dinge
von René Spitz | 17. Februar 2016
Konstantin Grcic (Mitte) bei der Verleihung des "German Design Award Personality 2016" mit André Kupetz (links) und Laudator René Spitz (rechts). Foto © Lutz Sternstein
Manche Designer sind für einen Einfall berühmt. Für eine großartige Idee. Eine spektakuläre Erscheinung. Einen Blitz, der die Regale unsere Warenhäuser punktuell grell ausleuchtet. Begleitet vom Donnerschlag, der uns tief in die Magengrube trifft, wenn wir merken, dass da ein Punkt berührt wurde, der gerade jetzt etwas mit uns und unserer Gegenwart zu tun hat. Manchem Designer gelingt dieser Wurf, der Griff nach einem Stern. Und in der nächsten Saison ist der Stern verglüht, seine Strahlkraft erloschen, das Produkt ebenso ein „One-Hit-Wonder“ wie sein Designer. Das meine ich nicht wertend, rein beschreibend.

Manche Designer sind für ihre Einfälle berühmt. Dafür, dass ihnen immer wieder etwas Lustiges, Schrilles, Schräges einfällt. Sie verstehen es, regelmäßig die Aufmerksamkeit selbst der breitenwirksamen, reichweitenstarken Medien zu kitzeln. Sie liefern uns glänzende Bilder und seichte Stories. Sie singen das unterhaltsame Lied der Entertainer. Wir lassen uns gerne von ihnen amüsieren, denn das müssen wir ihnen lassen: Sie sind Profis beim Spielen der Partituren im Kanon unserer Aufmerksamkeitsökonomie. Sie haben das Fach gewechselt. In jeder Branche gibt es auch eine Bühne für die „creativen“ Clowns (kreativ mit „C“ geschrieben). Deshalb verzeihen wir ihnen auch, dass sie Scharlatane sind, wenn es um die Sache geht, um die es eigentlich geht. Und dass meine ich wertend, nicht beschreibend.

Manche Designer sind dafür berühmt, dass ihnen einmal etwas eingefallen ist, was sie dann unendlich oft wiederholen. Das ist auch eine Leistung. Sie haben das industrielle Paradigma verstanden, das Gebot der Arbeitsökonomie: Du sollst ein Produkt, das Du einmal entwickelt hast, in alle Dimensionen skalieren und reproduzieren, um den größtmöglichen Ertrag zu erzielen. Diese Designer verschanzen sich hinter einer Oberfläche, die als Stil missverstanden wird, als künstlerische Handschrift. Sie haben uns nichts mehr zu sagen, darum wiederholen sie ihre alte Leier.

Nichts gegen eine alte Leier, das Alter ist nicht das Problem, sondern das Leiern, die Delle, die dafür sorgt, dass das Ding nicht mehr rund läuft. Diese Designer ignorieren ihre Unwucht. Ihr Ausdruck ist keine Antwort auf eine relevante Frage, kein Beitrag zur Lösung eines tatsächlichen Problems, sondern hohle Phrase. Wie Pharisäer pochen sie nur noch auf den Wortlaut, sie beharren auf dem Ritual und der Geste. Sie imitieren Design. Sie wollen sich breit machen in unseren Räumen und sind blind dafür, dass im Zwischenraum die Bedeutung atmet. „Live is what happens while you’re making other plans“, möchten wir ihnen mit John Lennon zurufen, aber sie halten sich die Ohren zu.

Zu manchen Designern fällt mir nichts ein, aber davon wollen wir heute schweigen. Und dann gibt es Designer, für die der Einfall die unzutreffende, die unangemessene Kategorie ist. Denn sobald wir vom Einfall reden, schwingt immer auch etwas vom abendländischen Mythos der kreativen Inspiration mit: Der sogenannte Heureka-Moment, der nur dem Genie zufällt, weil er ihm von seiner Muse als göttliche Gabe geschenkt wird.

Wenn wir aber schon von den antiken und biblischen Figuren sprechen, von Samson, Mars oder Diana, dann lassen Sie uns über Hephaistos reden, weil er in den Ressourcen, die ihm als Rohstoff zur Verfügung stehen, als einziger nicht das vordergründige Gold, nicht das Holz und nicht das Leder sieht, sondern darin das Neue erblickt, was er dann nur noch mit dem Hammer im Schweiße seines Angesichts herausprügeln muss, so wie der Bildhauer, der die Skulptur auch nur aus dem rohen Stein befreien muss, mehr ist da ja nicht zu tun. Sie merken schon, wir erklimmen langsam den Höhepunkt der Laudatio, wir nähern uns sozusagen dem Paramount Peak. Bevor ich vom graden Weg dorthin abgebogen bin, wollte ich darauf hinaus, dass es Designer gab und Designer gibt, die sich vom modernen Inspirations-Mythos (um mit Roland Barthes zu reden) emanzipiert haben. Die nicht zuerst auf den Steinbrocken blicken, den ihnen einer zugeworfen hat, sondern auf den Steinbruch. Die nicht das Gold der Medici polieren, sondern die Fassung in den Griff bekommen wollen.

Es sind diese Designer, die zuerst und immer wieder Fragen stellen. Sie stellen die absolut richtigen Fragen an die Dinge, die zu gestalten seien. Wir erkennen die Qualität ihrer Fragen daran, dass sie immer um den Menschen und seinen Umgang mit den Dingen kreisen, um die Anwendungen, mit denen wir in unserer Gegenwart permanent wie im Zickzacklauf Haken schlagen.

Mit Anwendung benennen wir im Deutschen ganz wunderbar das Phänomen, dass dem Gebrauch der Dinge eine Wendung innewohnt. Diese Wendung vollzieht sich in dem Moment, in dem das Ding seinen Inhaber wechselt (auch ganz wunderbar: das Ding ist aktiv, und nicht der Inhaber) – etwa vom Hersteller zum Händler, von diesem zum Käufer, von diesem zum beschenkten Freund, und so weiter. Dann liegt die Verwendung des Dings allein in der Macht dessen, dem das Ding fremd ist. Was der Designer irgendwann einmal damit beabsichtigt haben mag, ist ab sofort irrelevant. Die Anwendung liegt nicht in seiner Macht. Für die Designer, über die ich gerade spreche, ist das kein Grund zur Verzweiflung, kein Grund, „Mayday“ zu rufen. Es ist ganz einfach die Wirklichkeit. Sie sehen darin nichts weiter als einen Anlass, genauer hinzusehen und fortwährend Fragen zu stellen.

Das können Fragen zum Mythos des Sitzens auf freischwingenden, auskragenden Stühlen sein, zum beiläufigen Abstellen eines Glases, zum Arbeiten im Wandregal „Step by Step“, Fragen zum temporären Aufbewahren des alltäglichen Chaos oder zum endgültigen Wegwerfen (auch das Runde muss einmal ins Eckige). Im Unterschied zu den Arbeiten der anderen Designer sind ihre Resultate jedoch keine abschließenden Antworten. Sie erheben nicht den Anspruch, dass damit alles gesagt sei – soll heißen: dass ihre Urheber damit das letzte Wort hätten. Nach dem Motto: Die endgültige Leuchte, das ideale Haus, der letztgültige Stuhl.

Diese Designer, von denen ich hier spreche, entwickeln Lösungen im Sinne eines freundlichen Tipps oder auch einer Stellungnahme, die zu diskutieren sei: Das hier könnte Stuhl Nr. 1 sein (chair no. 1), und daran könnten andere wiederum anknüpfen, wenn sie den fortlaufenden Austausch von Rede und Widerrede ernst nähmen und nicht bloß egomanisch aufs lautstarke Aneinandervorbeireden abgerichtet wären. Um einen Beitrag zu diesem kontinuierlichen Diskurs zu leisten, muss man zuerst genau zuhören. Diese Designer beobachten die Dinge, die bereits vorhanden sind, in ihren Zusammenhängen. Es gelingt ihnen, daraus Anknüpfungspunkte für ihre behutsame Weiterentwicklung zu bestimmen. Wir dürfen uns nicht davon irritieren lassen, dass dieses Vorgehen ihnen bisweilen als Vorwurf vorgehalten wird, weil es als Zitieren oder sogar Plagiieren missverstanden wird. Solchen Fehldeutungen liegt der einfältige Irrtum zugrunde, dass ein Gestalter nur dann von Rang sei, wenn er jede Woche eine neue Welt erschaffe, einen neuen Coup lande. Darum kann es längst nicht mehr gehen. Diese Designer richten den Fokus ihres gegenwärtigen Denkens und Handelns auf das, was aktuell in unserer Gesellschaft bewältigt werden muss: Reuse, reduce, recycle.

Ihre besondere Leistung besteht darin, dass sie sich für diese Bewältigung dem Reflex verweigern, in die Klamottenkiste zu greifen. Stattdessen entwickeln sie eine eigenständige ästhetische Lösung für jede Herausforderung. Um den nächsten Ismus, um den nächsten Stil kann es dabei wahrhaftig nicht gehen, wenn es OK sein soll. Mit ihrem Panorama eröffnen sie uns den Einblick, den 360-Grad-Rundumblick und Ausblick auf ihre Sicht der Dinge. Es ist gewiss keine anschmiegsame, geschmeidige und gefällig-gefügige Welt der Dinge. Das Universum, das sie vor uns ausbreiten, befindet sich in der Schwebe. Es kommt ihnen nur darauf an, was wir damit machen. Es gibt diese Designer. Machen Sie mal eine Liste, welcher lebende Designer dazu zählt. Ganz oben, on top, auf Platz 1 steht Konstantin Grcic.


René Spitz lehrt und forscht an der RFH Rheinische Fachhochschule Köln als Professor für Designtheorie, Internationales Design und Kommunikation. 2015 kuratierte er die Ausstellung „System Design. Über 100 Jahre Chaos im Alltag“ im Museum für Angewandte Kunst Köln. www.renespitz.de


gallery.designpreis.de
www.konstantin-grcic.com
Video © Rat für Formgebung
Produkte
ClassiCon: Chaos @ Stylepark
ClassiCon
Chaos
Konstantin Grcic
Plank: Monza Armlehnstuhl @ Stylepark
Plank
Monza Armlehnstuhl
Konstantin Grcic
Flötotto: PRO 4-Star mit Armlehnen @ Stylepark
Flötotto
PRO 4-Star mit Armlehnen
Konstantin Grcic
Magis: 360° CONTAINER @ Stylepark
Magis
360° CONTAINER
Konstantin Grcic
Magis: CHAIR_ONE poliert @ Stylepark
Magis
CHAIR_ONE poliert
Konstantin Grcic
ClassiCon: Pallas @ Stylepark
ClassiCon
Pallas
Konstantin Grcic
Plank: Miura Barhocker @ Stylepark
Plank
Miura Barhocker
Konstantin Grcic
ClassiCon: Diana F @ Stylepark
ClassiCon
Diana F
Konstantin Grcic
Magis: TRAFFIC Tisch @ Stylepark
Magis
TRAFFIC Tisch
Konstantin Grcic
Magis: Tuffy @ Stylepark
Magis
Tuffy
Konstantin Grcic
agape: Jet Einzelelement @ Stylepark
agape
Jet Einzelelement
Konstantin Grcic
ClassiCon: Odin @ Stylepark
ClassiCon
Odin
Konstantin Grcic
Magis: 360° CHAIR @ Stylepark
Magis
360° CHAIR
Konstantin Grcic
ClassiCon: Orcus @ Stylepark
ClassiCon
Orcus
Konstantin Grcic
Plank: Myto @ Stylepark
Plank
Myto
Konstantin Grcic
ClassiCon: Venus @ Stylepark
ClassiCon
Venus
Konstantin Grcic
Plank: Miura Bartisch @ Stylepark
Plank
Miura Bartisch
Konstantin Grcic
Magis: Jerry @ Stylepark
Magis
Jerry
Konstantin Grcic
Magis: CUCKOO @ Stylepark
Magis
CUCKOO
Konstantin Grcic
Laufen: SaphirKeramik Val Waschtisch-Schale rund @ Stylepark
Laufen
SaphirKeramik Val Waschtisch-Schale rund
Konstantin Grcic
Emeco: Parrish Stuhl @ Stylepark
Emeco
Parrish Stuhl
Konstantin Grcic
Vitra: Waver @ Stylepark
Vitra
Waver
Konstantin Grcic
Magis: TRAFFIC Sofa @ Stylepark
Magis
TRAFFIC Sofa
Konstantin Grcic
Magis: Tyke @ Stylepark
Magis
Tyke
Konstantin Grcic
Montina: Leopolda Armlehnstuhl @ Stylepark
Montina
Leopolda Armlehnstuhl
Konstantin Grcic
Established & Sons: Crash @ Stylepark
Established & Sons
Crash
Konstantin Grcic
Marsotto edizioni: Topkapi Esstisch @ Stylepark
Marsotto edizioni
Topkapi Esstisch
Konstantin Grcic
Serafino Zani: Al Dente Spaghettiera Pasta Set @ Stylepark
Serafino Zani
Al Dente Spaghettiera Pasta Set
Konstantin Grcic
Montina: Allievo/Scolaro @ Stylepark
Montina
Allievo/Scolaro
Konstantin Grcic
Flos: Mayday @ Stylepark
Flos
Mayday
Konstantin Grcic
Magis: SAM SON @ Stylepark
Magis
SAM SON
Konstantin Grcic
Flos Architectural: Hertz 2 HQI Spot @ Stylepark
Flos Architectural
Hertz 2 HQI Spot
Konstantin Grcic
Montina: Cramer Armlehnstuhl @ Stylepark
Montina
Cramer Armlehnstuhl
Konstantin Grcic
Mattiazzi: Medici Outdoor @ Stylepark
Mattiazzi
Medici Outdoor
Konstantin Grcic
BD Barcelona Design: B Table Stone @ Stylepark
BD Barcelona Design
B Table Stone
Konstantin Grcic
Authentics: Go @ Stylepark
Authentics
Go
Konstantin Grcic
Artek:  KG001 RIVAL @ Stylepark
Artek
KG001 RIVAL
Konstantin Grcic
Mattiazzi: Clerici 3-Sitzer @ Stylepark
Mattiazzi
Clerici 3-Sitzer
Konstantin Grcic
News & Stories › 2016 › Februar
Der Diskurs der Dinge
von René Spitz | 17. Februar 2016
Kein Grund, gleich Mayday zu rufen: Die Laudatio auf Konstantin Grcic aus Anlass der Verleihung des „German Design Awards Personality des Jahres 2016".
Manche Designer sind für einen Einfall berühmt. Für eine großartige Idee. Eine spektakuläre Erscheinung. Einen Blitz, der die Regale unsere Warenhäuser punktuell grell ausleuchtet. Begleitet vom Donnerschlag, der uns tief in die Magengrube trifft, wenn wir merken, dass da ein Punkt berührt wurde, der gerade jetzt etwas mit uns und unserer Gegenwart zu tun hat. Manchem Designer gelingt dieser Wurf, der Griff nach einem Stern. Und in der nächsten Saison ist der Stern verglüht, seine Strahlkraft erloschen, das Produkt ebenso ein „One-Hit-Wonder“ wie sein Designer. Das meine ich nicht wertend, rein beschreibend.

Manche Designer sind für ihre Einfälle berühmt. Dafür, dass ihnen immer wieder etwas Lustiges, Schrilles, Schräges einfällt. Sie verstehen es, regelmäßig die Aufmerksamkeit selbst der breitenwirksamen, reichweitenstarken Medien zu kitzeln. Sie liefern uns glänzende Bilder und seichte Stories. Sie singen das unterhaltsame Lied der Entertainer. Wir lassen uns gerne von ihnen amüsieren, denn das müssen wir ihnen lassen: Sie sind Profis beim Spielen der Partituren im Kanon unserer Aufmerksamkeitsökonomie. Sie haben das Fach gewechselt. In jeder Branche gibt es auch eine Bühne für die „creativen“ Clowns (kreativ mit „C“ geschrieben). Deshalb verzeihen wir ihnen auch, dass sie Scharlatane sind, wenn es um die Sache geht, um die es eigentlich geht. Und dass meine ich wertend, nicht beschreibend.

Manche Designer sind dafür berühmt, dass ihnen einmal etwas eingefallen ist, was sie dann unendlich oft wiederholen. Das ist auch eine Leistung. Sie haben das industrielle Paradigma verstanden, das Gebot der Arbeitsökonomie: Du sollst ein Produkt, das Du einmal entwickelt hast, in alle Dimensionen skalieren und reproduzieren, um den größtmöglichen Ertrag zu erzielen. Diese Designer verschanzen sich hinter einer Oberfläche, die als Stil missverstanden wird, als künstlerische Handschrift. Sie haben uns nichts mehr zu sagen, darum wiederholen sie ihre alte Leier.

Nichts gegen eine alte Leier, das Alter ist nicht das Problem, sondern das Leiern, die Delle, die dafür sorgt, dass das Ding nicht mehr rund läuft. Diese Designer ignorieren ihre Unwucht. Ihr Ausdruck ist keine Antwort auf eine relevante Frage, kein Beitrag zur Lösung eines tatsächlichen Problems, sondern hohle Phrase. Wie Pharisäer pochen sie nur noch auf den Wortlaut, sie beharren auf dem Ritual und der Geste. Sie imitieren Design. Sie wollen sich breit machen in unseren Räumen und sind blind dafür, dass im Zwischenraum die Bedeutung atmet. „Live is what happens while you’re making other plans“, möchten wir ihnen mit John Lennon zurufen, aber sie halten sich die Ohren zu.

Zu manchen Designern fällt mir nichts ein, aber davon wollen wir heute schweigen. Und dann gibt es Designer, für die der Einfall die unzutreffende, die unangemessene Kategorie ist. Denn sobald wir vom Einfall reden, schwingt immer auch etwas vom abendländischen Mythos der kreativen Inspiration mit: Der sogenannte Heureka-Moment, der nur dem Genie zufällt, weil er ihm von seiner Muse als göttliche Gabe geschenkt wird.

Wenn wir aber schon von den antiken und biblischen Figuren sprechen, von Samson, Mars oder Diana, dann lassen Sie uns über Hephaistos reden, weil er in den Ressourcen, die ihm als Rohstoff zur Verfügung stehen, als einziger nicht das vordergründige Gold, nicht das Holz und nicht das Leder sieht, sondern darin das Neue erblickt, was er dann nur noch mit dem Hammer im Schweiße seines Angesichts herausprügeln muss, so wie der Bildhauer, der die Skulptur auch nur aus dem rohen Stein befreien muss, mehr ist da ja nicht zu tun. Sie merken schon, wir erklimmen langsam den Höhepunkt der Laudatio, wir nähern uns sozusagen dem Paramount Peak. Bevor ich vom graden Weg dorthin abgebogen bin, wollte ich darauf hinaus, dass es Designer gab und Designer gibt, die sich vom modernen Inspirations-Mythos (um mit Roland Barthes zu reden) emanzipiert haben. Die nicht zuerst auf den Steinbrocken blicken, den ihnen einer zugeworfen hat, sondern auf den Steinbruch. Die nicht das Gold der Medici polieren, sondern die Fassung in den Griff bekommen wollen.

Es sind diese Designer, die zuerst und immer wieder Fragen stellen. Sie stellen die absolut richtigen Fragen an die Dinge, die zu gestalten seien. Wir erkennen die Qualität ihrer Fragen daran, dass sie immer um den Menschen und seinen Umgang mit den Dingen kreisen, um die Anwendungen, mit denen wir in unserer Gegenwart permanent wie im Zickzacklauf Haken schlagen.

Mit Anwendung benennen wir im Deutschen ganz wunderbar das Phänomen, dass dem Gebrauch der Dinge eine Wendung innewohnt. Diese Wendung vollzieht sich in dem Moment, in dem das Ding seinen Inhaber wechselt (auch ganz wunderbar: das Ding ist aktiv, und nicht der Inhaber) – etwa vom Hersteller zum Händler, von diesem zum Käufer, von diesem zum beschenkten Freund, und so weiter. Dann liegt die Verwendung des Dings allein in der Macht dessen, dem das Ding fremd ist. Was der Designer irgendwann einmal damit beabsichtigt haben mag, ist ab sofort irrelevant. Die Anwendung liegt nicht in seiner Macht. Für die Designer, über die ich gerade spreche, ist das kein Grund zur Verzweiflung, kein Grund, „Mayday“ zu rufen. Es ist ganz einfach die Wirklichkeit. Sie sehen darin nichts weiter als einen Anlass, genauer hinzusehen und fortwährend Fragen zu stellen.

Das können Fragen zum Mythos des Sitzens auf freischwingenden, auskragenden Stühlen sein, zum beiläufigen Abstellen eines Glases, zum Arbeiten im Wandregal „Step by Step“, Fragen zum temporären Aufbewahren des alltäglichen Chaos oder zum endgültigen Wegwerfen (auch das Runde muss einmal ins Eckige). Im Unterschied zu den Arbeiten der anderen Designer sind ihre Resultate jedoch keine abschließenden Antworten. Sie erheben nicht den Anspruch, dass damit alles gesagt sei – soll heißen: dass ihre Urheber damit das letzte Wort hätten. Nach dem Motto: Die endgültige Leuchte, das ideale Haus, der letztgültige Stuhl.

Diese Designer, von denen ich hier spreche, entwickeln Lösungen im Sinne eines freundlichen Tipps oder auch einer Stellungnahme, die zu diskutieren sei: Das hier könnte Stuhl Nr. 1 sein (chair no. 1), und daran könnten andere wiederum anknüpfen, wenn sie den fortlaufenden Austausch von Rede und Widerrede ernst nähmen und nicht bloß egomanisch aufs lautstarke Aneinandervorbeireden abgerichtet wären. Um einen Beitrag zu diesem kontinuierlichen Diskurs zu leisten, muss man zuerst genau zuhören. Diese Designer beobachten die Dinge, die bereits vorhanden sind, in ihren Zusammenhängen. Es gelingt ihnen, daraus Anknüpfungspunkte für ihre behutsame Weiterentwicklung zu bestimmen. Wir dürfen uns nicht davon irritieren lassen, dass dieses Vorgehen ihnen bisweilen als Vorwurf vorgehalten wird, weil es als Zitieren oder sogar Plagiieren missverstanden wird. Solchen Fehldeutungen liegt der einfältige Irrtum zugrunde, dass ein Gestalter nur dann von Rang sei, wenn er jede Woche eine neue Welt erschaffe, einen neuen Coup lande. Darum kann es längst nicht mehr gehen. Diese Designer richten den Fokus ihres gegenwärtigen Denkens und Handelns auf das, was aktuell in unserer Gesellschaft bewältigt werden muss: Reuse, reduce, recycle.

Ihre besondere Leistung besteht darin, dass sie sich für diese Bewältigung dem Reflex verweigern, in die Klamottenkiste zu greifen. Stattdessen entwickeln sie eine eigenständige ästhetische Lösung für jede Herausforderung. Um den nächsten Ismus, um den nächsten Stil kann es dabei wahrhaftig nicht gehen, wenn es OK sein soll. Mit ihrem Panorama eröffnen sie uns den Einblick, den 360-Grad-Rundumblick und Ausblick auf ihre Sicht der Dinge. Es ist gewiss keine anschmiegsame, geschmeidige und gefällig-gefügige Welt der Dinge. Das Universum, das sie vor uns ausbreiten, befindet sich in der Schwebe. Es kommt ihnen nur darauf an, was wir damit machen. Es gibt diese Designer. Machen Sie mal eine Liste, welcher lebende Designer dazu zählt. Ganz oben, on top, auf Platz 1 steht Konstantin Grcic.


René Spitz lehrt und forscht an der RFH Rheinische Fachhochschule Köln als Professor für Designtheorie, Internationales Design und Kommunikation. 2015 kuratierte er die Ausstellung „System Design. Über 100 Jahre Chaos im Alltag“ im Museum für Angewandte Kunst Köln. www.renespitz.de


gallery.designpreis.de
www.konstantin-grcic.com